Anzeige  
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehrshinweis: Aktuell, Freitag – 15:45 Uhr, ist der Bahnübergang an der Albertshofer Chaussee in Bernau gesperrt
Online Tipp: Lasershow und Neujahrsgruss zum Jahreswechsel – Alle Infos
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 09.01.2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit hoher Dringlichkeit und vorherigem Termin: 03338 365-0 oder 365-131. Info
Wetter am Donnerstag: Oftmals zeigt sich die Sonne bei bis zu 2 Grad – Vorsicht Glätte!

Brandenburgklinik spendet 10.000 Euro für Bernauer Familien und Kinder

Stiftung Sankt Georgen-Hospital zu Bernau

Bernau (Barnim): Über eine Spende in Höhe von 10.000 Euro durfte sich vor wenigen Minuten Bernaus Bürgermeister André Stahl freuen.

Stellvertretend für das Sankt Georgen-Hospital aus Bernau, nahm er diese im Rahmen der Mitarbeiter-Weihnachtsfeier von der Brandenburgklinik Berlin-Brandenburg entgegen. 

Spende für Kinder statt Weihnachtskarte

Die Brandenburgklinik Berlin-Brandenburg unterstützt bedürftige Kinder in Bernau und Umgebung mit einer Spende von 10.000 Euro. Freitag, 7. Dezember 2018, nahm Bürgermeister André Stahl symbolisch den Scheck für die Stiftung Sankt Georgen-Hospital zu Bernau entgegen.

Anzeige  

Bernau | Spende statt Weihnachtskarte: Die Brandenburgklinik Berlin-Brandenburg unterstützt in diesem Jahr mit einer Spende über 10.000 Euro bedürftige Kinder und Jugendliche in Bernau und verzichtet im Gegenzug auf obligatorische Weihnachtsgrüße mit der Post. Am Freitag hat der Bernauer Bürgermeister, André Stahl, den Scheck symbolisch für die Stiftung Sankt Georgen-Hospital zu Bernau in der Brandenburgklinik entgegen genommen.

Brandenburgklinik spendet 10.000 Euro für Bernauer Familien und Kinder
Foto: Bernau LIVE – Freude die man ansieht – Bürgermeister André Stahl

Die Stiftung, die als älteste in Brandenburg gilt und sich neben der Förderung des Denkmalschutzes vor allem um bedürftige Senioren bemüht, hat in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal zum Weihnachtsfest ein Projekt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren initiiert. Sie erhalten Gutscheine über bis zu 25 Euro, um sich in Spielwarenläden und Elektronikfachmärkten kleine Wünsche zu erfüllen.

„Wir möchten mit der Spende an jene denken, denen es schlechter als anderen geht. Nach Schätzungen des Deutschen Kinderschutzbundes sind 4,4 Millionen Kinder bundesweit von Armut betroffen. Als größter Arbeitgeber in der Region haben wir uns in diesem Jahr gezielt ein Projekt ausgesucht, das Kindern in und um Bernau zum Weihnachtsfest eine Freude bereitet“, sagte Geschäftsführer Kurt-Josef Michels. Nicht jedem sei das Glück vergönnt, zahlreiche bunt eingepackte Geschenke unter dem Weihnachtsbaum zu finden. Allein in Bernau gelten fast 700 Kinder als bedürftig. Dabei ist insbesondere die Überraschung, was letztlich unter dem Weihnachtsbaum liegt, das, worauf sich Kinder am meisten in der Weihnachtszeit freuen.

„Wir haben in Bernau mittlerweile eine Arbeitslosigkeit von 3,3 Prozent. Da spricht man gemeinhin von Vollbeschäftigung. Und trotzdem gibt es in dieser Stadt auch Menschen, denen es nicht so gut geht“, sagte Bürgermeister André Stahl.

Er sei dankbar, dass es gelungen ist, auch dieses Jahr Kinder mit den Gutscheinen zu unterstützen. Insbesondere dankte er Kurt-Josef Michels für das Engagement und den Einsatz. „Ich habe damals eher zufällig von dem Projekt erzählt und ich habe Herrn Michels sofort dafür gewinnen können“, sagte er. Insgesamt seien in diesem Jahr 15000 Euro seitens der Familie Michels zusammen gekommen, denn Kurt-Josef Michels habe auch die Gäste seiner eigenen Geburtstagsfeier zum Spenden animiert, statt Geschenke zu erhalten.

IMG 1348 © Bernau LIVE

Bereits im vergangenen Jahr hatte sich die Geschäftsleitung der Michels Kliniken auf die Aktion „Spende statt Karte“ geeinigt, das Versenden von Weihnachtskarten eingestellt und mit einer Spende die Stiftung Sankt Georgen-Hospital unterstützt.

„Es ist uns wichtig, Menschen in der Region zu unterstützen. Es hat dazu viele positive Rückmeldungen gegeben, weshalb wir diesen Ansatz auch künftig verfolgen werden. Letztlich ist Weihnachten für uns Erwachsene ein Fest der Familie, Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft. Das braucht auf keiner Karte zu stehen, wenn es Taten viel besser verdeutlichen können“, erklärte Kurt-Josef Michels.

(Dank an Christin Iffert für die vielen Informationen)

IMG 1367 © Bernau LIVE

Anzeige Stellenangebot Seniorendomizil Bernau

Ähnliche Beiträge

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"