Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Sperrung der Autobahnbrücke Bernau Nord aufgehoben
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 16. September – Beitrag
Wetter am Montag: Meist dicke Wolken, später Regen möglich bei bis zu 21 Grad

Bernau: Umweltminister Vogel zu Gast in der Schönower Heide

Neue Aussichtsplattform in der Schönower Heide eingeweiht

Bernau / Schönow: Bereits am vergangenen Samstag, lud der Schönower-Heide-Verein e.V., allen voran Vereinsvorsitzende Beate Kerkhofer, zur Einweihungsfeier der neuen Aussichtsplattform in die Schönower Heide ein.

Und so fanden sich etwas 30 Gäste, unter ihnen Brandenburgs Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz Axel Vogel, Amtsleiter der Berliner Forsten Herrn Gunnar Heyne und Leiter des Naturparks Barnim Herrn Dr. Peter Gärtner bei schönstem Wetter auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz ein.

In einem kurzen Grußwort begrüßte die sichtlich zufriedene Vereinsvorsitzende Beate Kerkhofer ihre Gäste und bedankte sich für die Unterstützung seitens des Landes zur Errichtung des barrierefreien Bauwerkes. 8000€ investierte das Land Brandenburg aus Lottomitteln hierfür. Zudem blickte Sie kurz auf die 15-jährige Vereinsgeschichte zurück und betonte, wie wichtig die Heide als Naherholungsgebiet für die Stadt Bernau und seine Gäste ist.

Anzeige  

Minister Vogel bezog sich bei seinem Grußwort auf das historisch bedeutsame Datum, der 08. Mai als Tag der Befreiung und als Ende des zweiten Weltkrieges. Dieses Datum gibt Anlass darüber nachzudenken, dass die heutige Schönower Heide ein Ort ist, der eine Geschichte hat. Das heutige Naturschutzgebiet war ein Truppenübungsplatz, erst für die Reichswehr, dann für die Wehrmacht und später für die Sowjet-Armee. Umso schöner ist es, dass der Ort heute so beliebt ist und seinen Frieden gefunden hat.

Gunnar Heyne Amtsleiter der Berliner Forsten betonte die Wichtigkeit der Schönower Heide, sowohl als Naherholungsgebiet für den Berliner Raum, aber vor allem aus ökologischer Sicht. Als das Gebiet 1991 an die Berliner Forsten übergeben wurde, sollte hier zunächst ein Wald entstehen. Man entschied sich glücklicherweise anders und kultivierte das Gelände in Zusammenarbeit mit dem Naturpark Barnim zu einer Heidelandschaft. Und damit zu einem wichtigen Biotop zur Erhaltung der Biodiversität, denn auch solche Landschaften sind der Lebensraum für zahlreiche Arten. Heyne betonte des Weiteren, dass man mit solchen Gebieten keinen Gewinn erwirtschaftet und dennoch sind sie von enormer Bedeutung. Aus diesem Grund werden auch die Berliner Forsten weiter investieren und beispielsweise die Tafeln und Schaukästen entlang des Rundweges erneuern.

Auch Dr. Peter Gärtner, Leiter des Naturparks Barnim nutzte die Gelegenheit für ein paar Worte und bedankte sich in erster Linie für die gute Zusammenarbeit mit dem Schönower-Heide-Verein. Der Kampf gegen den Wald und der Erhalt des vorhandenen Biotopes bringen zahlreiche Arten mit sich und zeigen, dass sich seltene Lebewesen, wie der Ziegenmelker und der Wiedehopf so stark vermehren, dass sie bereits auf angrenzende Gebiete, wie die Hobrechtsfelder Rieselfelder ausweichen mussten. Dies sei besonders unter dem vorherschenden extremen Besucherdruck, welcher sich vor allem durch die Pandemie entwickelt hat, etwas Besonderes.

Die Schönower Heide hat sich zu einem Ort der Erholung, der Artenvielfalt und einem Ort mit hohem Erlebniswertes entwickelt und darauf kann man stolz sein, so Dr. Gärtner Umso schöner ist es, dass die neue Aussichtplattform barrierefrei ist und nun auch behinderten Menschen die Möglichkeit bietet, die Schönower Heide für sich zu entdecken.

Das gelungene Bauwerk wurde zudem durch regionale Unternehmen, wie der Firma Thilo Sieber und Martin Sieber Galabau oder Olaf Milschus und Heinz Hoffmann GBR Dachdeckerei errichtet. Gerade auf diesen  Aspekt legte der Schönower-Heide-Verein großen Wert.

Doch wer denkt, dass die Mitglieder des Vereins sich nun zurücklehnen und die schöne Aussicht genießen, irrt. Bereits in dieser Woche steht eine Begutachtung der Verkehrssituation entlang der Schönwalder Chaussee auf dem Plan und dann wäre da noch das Problem der fehlenden Mülleimer im Naturschutzgebiet. Es gibt viel zu tun. Wer den Verein zukünftig in seinen Aktivitäten unterstützen möchte, findet HIER alle Informationen.

Wir wünschen dem Verein viel Freude mit ihrem neuen Schmuckstück und freuen uns auf den nächsten Besuch.

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"