Anzeige  
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 01.12.2020 im Land Brandenburg. Beitrag
Auf ins Neue Rathaus: Infos, Bilder und Videos zur Eröffnung. Beitrag
Wetter am Dienstag: Meist wolkig und grau bei bis zu 3 Grad – Nachts Frost möglich

Bernau: Polizei distanziert sich vom Begriff „Disco Unfall“

Nachtrag zum tragischen Unfall in Bernau Albertshof

Bernau: Wie wir bereits am Sonntag berichteten, kam es in der Nacht vom 11. zum 12. Februar 2017 gegen 03 Uhr in der Nacht zu einem tragischen Verkehrsunfall  zwischen dem Pankeborn und Albertshof.

Hierbei verstarb der 29 Jährige Fahrer aus Oranienburg noch an der Unfallstelle.

Anzeige  

Zahlreiche Medien berichteten über das tragische Unglück in Bernau und zitierten hierbei fälschlicher Weise die Beamten der Polizeidirektion Ost, welche von einem „typischen“ Disco-Unfall ausgingen. Gerade in den sozialen Medien führte der Begriff „Disco-Unfall“ im Zusammenhang mit dem tragischen Unglück zu sehr unterschiedlichen Reaktionen. Neben zahlreichen Usern, die den Hinterbliebenen ihr tiefes Mitgefühl ausdrückten, gab es immer wieder Kommentare, wie „Selbst Schuld!“ Vermittelt doch der Begriff „Disco-Unfall“ sofort, dass der junge Mann, vermeintlich nach einer wilden Nacht und wahrscheinlich alkoholisiert, sein und das Leben anderer Menschen bewusst gefährdet hat, um im eigenen Wagen nach Hause zu kommen! Auch unter unseren Beiträgen wurde, wie fast immer, von “Fachleuten” gemutmaßt.

Bernau: Verkehrsunfall Albertshofer Chaussee
Foto: Bernau LIVE

Wir nehmen aus Rücksicht auf die Privatsphäre der betroffenen Familie Abstand davon, dass wieso-weshalb-warum weiter zu hinterfragen, bzw. es im Detail zu dokumentieren, denn der Unfall und der Verlust eines Menschenlebens ist schlimm genug und sollte nicht Gegenstand etwaiger Online-Diskussionen oder Mutmaßungen werden.

Jedoch möchten wir gern die Richtigstellung des Leiters der Pressestelle der Polizeidirektion Ost, Herrn Heese weitergeben. „Bei dem Verunglückten handelt es sich definitiv nicht um ein sogenanntes Disco-Unfall-Opfer. Des Weiteren versicherte er, dass kein Beamter diesen Begriff und die damit einhergehende Vorverurteilung der Situation gebraucht hat. So sei man bei der Polizei tief betroffen über diese Aussage und der dadurch entstandenen Reaktionen im Netz.“

Wir wollen es an dieser Stelle gut sein lassen und wünschen der Familie viel Kraft für die kommende Zeit.

 

(Bearbeitung Namenskorrektur / 15.02.17 / 19:04

Anzeige Stellenangebot Brandenburgklinik Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige