Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 16. Juni 2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Bernauer Stadtverwaltung wieder im Regelbetrieb. Beitrag
Wetter am Donnerstag: Meist bewölkt, immer wieder regen bei bis zu 20 Grad

Kunst in der Bernauer Innenstadt: KUKUmobil lädt zum Mitmachen ein

KUKUmobil Bernau

Bernau (Barnim): Zugegeben, etwas sonderbar sieht das kleine mobile Häuschen vor der Galerie Bernau in der Bürgermeisterstraße schon aus.

Erst bei genauer Betrachtung, bzw. beim Eintreten bekommt man eine ungefähre Ahnung was sich im innern verbirgt: Eine mobile Web-Werkstatt von Künstlerin Andrea Milde.

Mit „Web-Werkstatt“ meinen wir dieses Mal nicht das „Web“ in Form des Internets, sondern vielmehr das uralte Handwerk des Webens, eine der ältesten Techniken in der Herstellung textiler Flächengebilde.

Anzeige  

KUKUmobil Bernau

Das KUKUmobil Bernau ist ein Prototyp für eine mobile Web-Werkstatt und wird temporär umgesetzt in einem Tinyhouse. Das KUKUmobil Bernau befindet sich von 19. bis 22. November vor der Galerie Bernau, auf die Fußgängerzone der Bürgermeisterstraße, und schließt somit die Laufzeit der Ausstellung „Die Fäden einer Verwandtschaft“. Der temporäre und partizipative Web-Werkstatt hat transparente Wände und ist offen. Bewohner*innen und Besucher*innen können sich an der WebWerkstatt die von der Künstlerin bespielt und betreut wird, beteiligen.

KUKU steht für KUnst und KUltur, zwei Felder, die das KUKUmobil bearbeitet. Zentral für das KUKUprojekt ist ein Raum für gemeinsames Schaffen, für den Austausch von Kenntnissen und Erfahrungen, für das schöpferische, kreative Zusammenleben und -wirken, für das Lernen, Lehren und Ausprobieren, für die Kunst und Sprachen.

KUKUmobil 4 © Bernau LIVE
Foto: Alena Schmick / Künstlerin Andrea Milde

Andrea Milde (geb. 1963 in Ennepetal, Deutschland) lebt und arbeitet in Berlin. Seit über 30 Jahren widmet sie sich der Bildwirkerei – einer komplexen Textiltechnik, die schon in der Antike bekannt war und ihren Höhepunkt im Spätmittelalter erlebte. Sie studierte an der Ecole d’Art Dekoratif d’Aubusson (Frankreich). Ihre Arbeiten waren unter anderem im Textil Museum Washington (Vereinigte Staaten), im Marmorpalast St. Petersburg (Russland), im Textilmuseum Neumünster und im Tuchmachermuseum Bramsche zu sehen.

Wer hier noch einmal reinschauen und ins Gespräch kommen möchte, der kann dies heute noch bis 18 Uhr und am morgigen Freitag von 10-18 Uhr tun. 

Galerie Bernau – Bürgermeisterstraße 4, 16312 Bernau bei Berlin

BLR01249 © Bernau LIVE
Foto: Bernau LIVE / Modell in der Galerie Bernau

 

Anzeige Bahnhofs-Passage Bernau
Verwendete Quellen
Galerie Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"