Anzeige Eisbahn im Holland-Park
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
ÖPNV: Streik am Freitag, dem 01.03.2024 bei der Barnimer Busgesellschaft (BBG). Infos.
Verkehr Bernau: Parkhaus Ladeburger Chaussee hat eröffnet. Kostenfrei parken bis Ende März 2024. Info
Wetter am Dienstag: Etwa 3 Grad am Morgen, im Verlauf meist wolkig bei bis zu 8 Grad
Verkehr in- und um Bernau: Aktuelle Verkehrshinweise findet Ihr täglich in unseren Morgenbeiträgen.

Biesenthal: Erinnerungsbaum auf Jüdischem Friedhof abgesägt

Vandalismus

Willkommen zum Oster Kloster Fest

Biesenthal / Barnim: Erst im vergangenen Jahr wurde auf dem jüdischen Friedhof in Biesenthal eine Eiche zur Erinnerung gepflanzt.

Initiiert vom Biesenthaler Heimatverein, Gertrud Poppe und Jörg Weprajetzky sollte der Baum ein symbolisches Symbol dafür sein, die Erinnerungen an die frühere jüdische Gemeinde in Biesenthal zu bewahren. Zeitgleich stand der Baum, welcher von Ulrich Lange aus Colorado (USA) gespendet wurde, für Toleranz, Respekt und Frieden.

Wie gestern bekannt wurde, haben bisher Unbekannte den Erinnerungsbaum, der auf dem etwa 300-jährigen jüdischen Friedhof stand, einfach durchgesägt. Abgesägt an einem Wochenende, wo in Biesenthal und an vielen anderen Orten Menschen auf die Straßen gingen, um der Opfer des Nationalsozialismus zu gedenken.

Anzeige
Holland-Park - Bild kann nicht geladen werden.  

Gerade auch in Biesenthal kamen am Sonntag etwa 300 Menschen zusammen. Sie gingen auf die Straße, um an die systematische Ermordung von Juden und Jüdinnen im deutschen Nationalsozialismus zu erinnern. Sie erzählten von den jüdischen Biesenthaler Familien Borchert oder Abraham. Sie lebten damals im Eckhaus der Breite Straße, betrieben einen Milchladen oder haben das damalige Kaufhaus am Marktplatz betrieben. Beide Familien wurden von der Gestapo grundlos verhaftet und in Auschwitz ermordet. Auch für SIE stand die Erinnerungseiche auf dem Friedhof.

Bernau LIVE - Dein Stadtmagazin für Bernau bei Berlin

Jörg Weprajetzky, Vorsitzender Heimatverein Biesenthal e. V. und Diana Sandler, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Landkreis Barnim e.V. und Antisemitismusbeauftragte im Landesverband der Jüdischen Gemeinden Land Brandenburg K.d.ö.R., zeigten sich erschüttert und verurteilen die Tat aufs Schärfste.

Anzeige
Holland-Park - Bild kann nicht geladen werden.  

 

Anzeige Ladies Night im Haus Schwärzetal
enthält Werbung
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Skip to content