Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Corona-Testzentrum: Nun auch in Lobetal an 7 Tage pro Woche – Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 19.04.2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit hoher Dringlichkeit und vorherigem Termin: 03338 365-0 oder 365-131. Info
Wetter am Donnerstag: Mix aus Sonne und Wolken, teils windig bei bis zu 11 Grad

Adventskonzert mit Angelika Weiz auf Schloss Lanke

Schloss lanke - Angelika Weiz

Glühweinduft lag in der Luft und der Gartensaal im Schloss Lanke strahlte im vorweihnachtlichen Kerzenlicht. Bis auf den letzten Platz war das Kaminzimmer gefüllt als am gestrigen Sonntagabend Angelika Weiz mit ihrer souligen Stimme Gospel- und Weihnachtslieder am knisternden Kaminfeuer sang.

Anzeige  

Begleitet wurde Sie von Simon Anke am Klavier und Ferry Grott an der Trompete.

Fotos: Bernau LIVE

Info: Angelika Weiz (* 1954 in Heiligenstadt) ist eine deutsche Sängerin in den Genres Blues, Jazz und Soul. Das musikalische Spektrum umfasst aber auch Gospel, Spirituals, Rock und Pop. Ihre musikalische Entwicklung begann in der DDR, wo sie mit namhaften Musikern und Solisten zusammenarbeitete.

Bereits als Schülerin sang Angelika Weiz im Chor, später im Singeklub und in einer Schulband. Mit 16 Jahren wurde sie Mitglied in der Amateurband Modern Blues. Sie erlernte den Beruf einer Fotografin und nahm Gesangsunterricht an der Musikhochschule in Weimar. Nach einem kurzen Intermezzo in der Horst Krüger Band wechselte sie 1975 in die Bluesband ergo aus Erfurt, die von ihrem damaligen Ehemann, Waldemar Weiz, als Nachfolgeband von Modern Blues gegründet worden war. Zur Band gehörten weiterhin: Bernd Fränzel (Saxophon), Joachim Degel (Tenorsaxophon, Querflöte), Thomas Ludwig (E-Piano), Klaus Peter von Kientzel (Schlagzeug), Olaf Schulz (Bassgitarre), Rene Decker (Saxophon), Eddi Janta (Bassgitarre) und Bernd Saewe (Schlagzeug). Ende der 1970er Jahre erhielt die Band die Möglichkeit zu Rundfunkproduktionen beim Sender Weimar des DDR-Rundfunks. Als sie 1983 von Günther Fischer nach Berlin geholt wurde und Waldemar Weiz zum Reservistendienst in der NVA eingezogen wurde, fiel die Band auseinander. Die Musik der Band war eine Mischung aus Blues und Soul mit einer Tendenz zum Jazz, wie sie es selbst ausdrückte.

Im Günther-Fischer-Sextett stand sie gemeinsam mit Wolfgang „Zicke“ Schneider und Hans-Joachim Graswurm auf der Bühne, entwickelte sich zu einer herausragenden Jazz-Vokalistin und gastierte in der Bundesrepublik Deutschland und in Österreich.

1986 gründete Angelika Weiz ihre erste eigene Band, die sich Good Vibration Orchestra und später Loud People nannte. 1988 wurde sie als beste Sängerin der DDR ausgezeichnet. Sie setzte durch, dass die Band englischsprachige Titel produzieren konnte. Ein Jahr später machte sie mit einer kritischen Version des Kinderliedes Unsere Heimat erneut auf sich aufmerksam. Als Folge, durfte eine bereits fertiggestellte Langspielplatte Heimat nicht erscheinen und wurde zurückgezogen. Nach der Wende in der DDR engagierte sich Angelika Weiz neben ihrer Arbeit mit Loud People als Vorsitzende des „Musikszene“ e. V. und war Geschäftsführerin der Kulturbrauerei in Berlin-Prenzlauer Berg.

Musikalisch ist sie auch weiterhin besonders vielseitig. Zeitweilig arbeitet sie mit Reinhard Lakomy bei der Produktion von Kinderliedern zusammen; mit Günther Fischer und dem Babelsberger Filmorchester produzierte sie Filmmusik. Mit Anke Schenker und Ines Paulke trat sie als Swing Sisters auf und gründete das Gospelprojekt United Voice. Zu diesem Projekt gehören außer ihr die Sängerinnen Ricarda Ulm und Tina Hänsch, der Sänger Craigh Burton und der Musiker Chris Lewis, ehemals ergo. Zuvor war auch Rene Decker, früher ebenfalls bei ergo, Mitglied.

Seit 1999 steht sie mit Matthias Hessel, Henning Protzmann und Wolfgang „Zicke“ Schneider als jazzin’ the blues auf der Bühne. Die Band spielt Stücke der Jazzgeschichte in der Tradition von Oscar Peterson, Ramsey Lewis und Jimmy Smith und ist seit 2000 die ständige Begleitband von Manfred Krug. Ferner arbeitete sie mit Wolfgang Fiedler, ehemals Fusion, und Rene Decker im Angelika Weiz Trio zusammen. [Quelle: Wikipedia]

Eine kleine Hörprobe der atemberaubenden Stimme von Angelika Weiz findet ihr hier:  http://bernau-live.de/700-jahre-lanke-festumzug-und-bildervideo-vom-abend/

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Stellenangebote