Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Ab 11.10.21 Bauarbeiten auf der L30 – Schönower Chaussee. Beitrag
Covid-19: Corona-Tests ab Montag, den 11.10.21, kostenpflichtig. Beitrag
Verkehr: Ab 04. Oktober Sperrung der B2 in Richtung Berlin – Beitrag
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 13. Oktober – Beitrag
Wetter am Freitag: Meist stark bewölkt, zum Nachmittag Regen bei bis zu 12 Grad

Großartig: Stammzellspender für Leonie aus Rüdnitz gefunden

Wir wünschen alles Gute!

Bernau / Barnim: Was für ein großartiges Gefühl muss es sein, wenn das Telefon klingelt und man erfährt, dass ein passender Stammzellspender für sein an Leukämie erkranktes Kind gefunden wurde.

Gestern war es für die elfjährige Leonie aus Rüdnitz und ihre Familie die wohl schönste Nachricht des Lebens, als die Charité sich meldete und mitteilte, dass sich ein passender Spender bestätigt hat.

Bereits mehrmals hatten wir über das Schicksal des lebenslustigen Mädchens berichtet und zur DKMS-Registrierung aufgerufen. Erst in der letzten Wochen waren wir dabei, als Leonie ein hochmoderner Lernroboter übergeben wurde. (Beitrag) Hier konnte noch niemand ahnen, dass so schnell die Chance auf ein mögliches gesundes Leben bevorsteht.

Anzeige  

Im September des vergangenen Jahres wurde bei der bis dahin lebenslustigen 11-Jährigen eine Akute Lymphatische Leukämie (ALL / C-ALL) festgestellt. Da die Chemotherapie leider keine Wirkung zeigte, wurde gemeinsam mit der DKMS dringend nach einem passenden Stammzellspender gesucht. Dieser hat sich nun gefunden.

Wie uns Stefanie Doss von der DKMS auf Anfrage bestätigt, wird Leonie bereits am 20. April ihren Krankenhausaufenthalt in der Berliner Charité beginnen. Am 29. April soll dann die eigentliche Stammzellspende durchgeführt werden. Zuvor wird das Immunsystem komplett heruntergefahren und sozusagen auf 0 gestellt.

Nach der Transplantation, beginnt eine hochkritische Phase in der die Zellen angenommen werden, bzw. anwachsen. Der Patient übernimmt hierbei im Übrigen die Blutgruppe des Spenders. Nach etwa 100 Tagen ist die erste schwierige Phase überstanden und die Chancen stehen gut, dass Leonie und auch andere Patienten wieder vollkommen gesund werden können.

Wir drücken auf jeden Fall alle Daumen und wollen uns auch noch einmal auf die großartigen Reaktionen unserer Beiträge im Bezug auf Leonie bedanken. Mehr als 30.000 Mal wurden sie aufgerufen oder geteilt.

LeonieFoto: privat

Wie wichtig es sein kann, sich bei der DKMS zu registrieren, bringt der Fall von Leonie wohl auf den Punkt! Also, macht mit und registriert Euch!

Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann helfen und sich mit wenigen Klicks über https://www.dkms.de/registrieren registrieren lassen oder sich ein Registrierungsset ganz einfach nach Hause bestellen.

Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Besonders wichtig ist es, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhautabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung.

Auch Geldspenden helfen Leben retten, da der DKMS für die Neuaufnahme eines jeden Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen.

DKMS-Spendenkonto, Kreissparkasse Tübingen IBAN: DE64 6415 0020 0000 2555 56 Verwendungszweck: LPS 673

Über die DKMS

Die DKMS ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die sich dem Kampf gegen Blutkrebs verschrieben hat. Unser Ziel ist es, so vielen Patienten wie möglich eine zweite Lebenschance zu ermöglichen. Dabei sind wir weltweit führend in der Versorgung von Patienten mit lebensrettenden Stammzelltransplantaten. Die DKMS ist außer in Deutschland in den USA, Polen, UK, Chile, Indien und Südafrika aktiv. Gemeinsam haben wir mehr als 10 Millionen Lebensspender registriert. Darüber hinaus betreibt die DKMS wissenschaftliche Forschung und setzt in ihrem Labor, dem DKMS Life Science Lab, Maßstäbe bei der Typisierung neuer Stammzellspender.

Verwendete Quellen: DKMS gGmbH / Titelbild: Leonie mit ihrer Mutter – Foto: privat – DKMS

 

Anzeige Highland Blast in Eberswalde
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"