Anzeige
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: erheblicher Stau auf der B2 in Ri. Barnim / A11 ab Dreieck Barnim in Ri. Norden (17. Mai – 16.10 Uhr)
Hinweis: Höchste Waldbrandgefahrenstufe (5) im Barnim und umliegenden Landkreisen
Wetter am Freitag: Überwiegend sonnig, gelegentlich ein paar Wolken bei bis zu 24 Grad
Verkehr in- und um Bernau: Aktuelle Verkehrshinweise findet Ihr täglich in unseren Morgenbeiträgen.

Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in Bernau

Stilles Gedenken

Nachrichten aus Deutschland und der Welt 3 x am Tag (Testbetrieb)

Bernau / Barnim: Bundesweit wird am heutigen 27. Januar 2023, den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. So auch in Bernau und Schönow.

Zahlreiche Privatpersonen, Stadtverordnete oder Bernaus Bürgermeister André Stahl, besuchten am Freitagvormittag die Denkmäler in Bernau und Schönow und legten Blumen und Kränze nieder.

„Die Erinnerung darf niemals enden. Sie muss zur Wachsamkeit mahnen“ steht auf der Binde des Blumenkranzes, den Bernaus Bürgermeister André Stahl gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Bernauer Stadtverordnetenversammlung, Daniel Sauer, im Namen der Stadt Bernau am Denkmal auf dem Bahnhofsvorplatz niederlegte.

Anzeige
 

In Bernau wird traditionell an zwei Orten nacheinander an die Opfer des Nationalsozialismus gedacht. In Schönow legten Bernaus Bürgermeister André Stahl und Ortsvorsteher Sven Grosche zuvor Blumen am Gedenkstein in Schönow nieder und betonten, wie wichtig das Erinnern ist, gerade in der heutigen Zeit, wo wieder Leid durch Krieg entsteht. Annkatrein Becker von der Schönower Arbeitsgemeinschaft Zeitgeschichte lud zur feierlichen Einweihung von Zusatzschildern am 8. Februar 2023 um 9.30 Uhr ein. „An dem Tag wollen wir die Widerstandskämpfer Wolfgang Knabe, Marie Burde, Auguste Haase und Willi Seng ehren“, so die Schönowerin.

1996 hat der damalige Bundespräsident Roman Herzog den 27. Januar zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt. Am 27. Januar 1945 wurde das KZ Auschwitz befreit, „in dem vor allem solche Menschen litten, die der Nationalsozialismus planmäßig ermordete oder noch vernichten wollte“. Wichtig sei es, heißt es in der Proklamation weiter, „nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Form der Wiederholung entgegenwirken“.

Am 1. November 2005 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 27. Januar in einer Resolution offiziell zum internationalen Holocaustgedenktag.

Mit Informationen der Stadt Bernau.

Bernau LIVE - Dein Stadtmagazin für Bernau bei Berlin

Bernau LIVE - Dein Stadtmagazin für Bernau bei Berlin

Bernau LIVE - Dein Stadtmagazin für Bernau bei Berlin

 

Anzeige
enthält Werbung
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Skip to content