Anzeige

Vertrag zur Errichtung von neuen Mobilfunkmasten in Brandenburg

32 neue Masten für den Mobilfunk

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Auf ins neue Rathaus: Wichtige Hinweise zu den Öffnungszeiten und Umzug der Verwaltung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur aktuellen Corona-Verordnung im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Wochenende: Schönes Spätsommerwetter – meist sonnig bei bis zu 23 Grad

Bernau (Brandenburg): Auch wenn wir beinahe das Jahr 2020 schreiben, so ist die Mobilfunkversorgung in Brandenburg nicht immer die beste.

Um hier Abhilfe zu schaffen, hat das Land Brandenburg am heutigen Dienstag eine Vereinbarung mit der Deutschen Telekom, Telefónica Deutschland sowie Vodafone getroffen. In dieser geht es um die Errichtung von bis 32 neue Sendemasten.

In der Mitteilung aus Potsdam heisst es:

Das Land Brandenburg lässt bis zu 32 neue Masten für den Mobilfunk errichten. Die Masten sind originär für den Digitalfunk von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) des Landes bestimmt – also z.B. Polizei, Feuerwehren und Rettungsdienste. Darüber hinaus können in Brandenburg tätige Mobilfunknetzbetreiber die Infrastruktur mitnutzen. Das hat die Landesregierung heute mit den drei Unternehmen Deutsche Telekom, Telefónica Deutschland und Vodafone vereinbart. Seitens des Landes haben Wirtschaftsminister Albrecht Gerber und Innenstaatssekretärin Katrin Lange die Vereinbarung unterzeichnet. Ziel ist, die Mobilfunkversorgung in allen Teilen des Landes zu verbessern.

„Wir wollen eine möglichst flächendeckende Mobilfunkversorgung in Brandenburg erreichen. Denn leistungsfähige Mobilfunkverbindungen sind elementar – für unser alltägliches Miteinander im privaten Umfeld und eine funktionierende Wirtschaft ebenso wie für die öffentliche Verwaltung. Deshalb muss eine stabile Mobilfunkversorgung sichergestellt sein“, erklärte Minister Gerber. Die gemeinsame Nutzung der Mobilfunkmasten komme allen Beteiligten zu Gute.

Staatssekretärin Lange sagte:

„Wir schlagen mehrere Fliegen mit einer Klappe: Einerseits bauen wir den Digitalfunk für die Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben aus, andererseits sorgen wir in Kooperation mit privaten Firmen für ein besseres Mobilfunknetz in Brandenburg. Dabei wird auch die Umwelt geschont, denn durch die doppelte Nutzung müssen insgesamt weniger Masten errichtet werden. Die am Bedarf des Digitalfunks BOS orientierten Standorte der neuen Funkmasten werden wir mit den Telekommunikationsfirmen abstimmen. Wir haben damit bereits gute Erfahrungen gemacht, denn von den bislang vorhandenen 139 Basisstandorten für den BOS-Digitalfunk werden schon 14 von Telekommunikationsunternehmen mitgenutzt.“

Das brandenburgische Wirtschaftsministerium wird eine Koordinierungsstelle einrichten, um die Interessen der Mobilfunkunternehmen, des BOS-Digitalfunks und der betroffenen Kommunen miteinander in Einklang zu bringen.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE) Land Brandenburg. Foto: Pixabay / Succo

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.