Anzeige  

Bernauer und Panketaler CDU sorgen sich um 10 Minuten Takt der S2

Rückbau statt Ausbau?

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Bernau: Am Montag, 28.09. ist die gesamte Stadtverwaltung wegen Umzug geschlossen
Auf ins neue Rathaus: Wichtige Hinweise zu den Öffnungszeiten und Umzug der Verwaltung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur aktuellen Corona-Verordnung im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Montag: Mix aus Sonne und einigen Wolken bei bis zu 18 Grad

Bernau (Barnim): Neben zahlreichen Privatpersonen und betroffenen Pendlern, haben sich in den letzten Jahren bereits Kommunen, Gemeinden, Städte, Bürgermeister oder Politiker für einen 10 Minuten Takt der S2 eingesetzt.

So forderten z.B. die Bürgermeister der Stadt Bernau und Panketal in einer offiziellen Stellungnahme an das Ministerium, einen 10 Minuten Takt oder zumindest eine Taktverdichtung zu den Hauptverkehrszeiten.

Erst im letzten Jahr hat die Panketaler CDU sogar eine Online Petition an den Brandenburger Landtag gestartet und forderten in dieser den 10-Minuten-Takt auf der Linie S2 zwischen Bernau und Buch zu beauftragen.

Anzeige  

Passiert ist allerdings noch nichts verbindliches und eine bessere Taktung der S2 liegt in weiter Ferne und ist aller Voraussicht nicht vor 2030 geplant. Ein Umstand der für viele nicht Zufriedenstellend ist.

Nun sorgen aktuelle veröffentlichte Dokumente im Planfeststellungsverfahren zum Ersatzneubau der Eisenbahnüberführung (EÜ) Pölnitzweg für Unverständnis und Verwunderung bei der Bernauer und Panketaler CDU. Denn in den umfangreichen Unterlagen wird unter anderem aufgeführt, dass für den Brückenneubau zwei Fernbahngleise und (nur) ein S-Bahngleis in der Planung sind. Die bestehende Ausführung ist allerdings ausgelegt für 2 Fern- und 2 S-Bahngleise. (Quelle und nachzulesen hier) Durch den geplanten Rückbau stellt sich natürlich die Frage, ob hier für einen zukünftigen 10-Minuten Takt geplant und gebaut wird.

Enttäuscht zeigt sich die Bernau CDU. So spricht Daniel Sauer von einer Nagelprobe für die Glaubwürdigkeit der Verkehrspolitik.

„Ob Pankow, Bernau oder Panketal, die ganze Region fordert seit Jahren, alles für den 10-Minutentakt der S-Bahn zu tun. Nach dem wir über Jahre von der rot-roten Landesregierung mit Planungen, die nicht stattgefunden haben, hingehalten wurden, sollten der Senat und die neue Brandenburger Landesregierung auf eine Änderung der Bahnpläne dringen. Der Ausbau der S-Bahnstrecke zwischen Bernau und Buch wird die Nagelprobe für die Glaubwürdigkeit der Verkehrspolitik im nordöstlichen Speckgürtel,“ stellt Daniel Sauer, Bernauer CDU-Vorsitzender fest.

Auch Christin Enkelmann von der Panketaler CDU zeigt sich enttäuscht und äußert sich wie folgt:

“Wie genau passt das mit den immer wiederkehrenden Beschwichtigungen zusammen, dass sich der 10-Minutentakt in Vorbereitung befindet? Wenn tatsächlich seit Jahren in Panketal und im Land für den 10-Minutentakt gekämpft wird, wäre zu erwarten, dass die laufenden Baumaßnahmen zwischen Bernau und Buch – wo immer dies möglich ist – die Grundlage für diese Taktverdichtung schaffen. Das Gegenteil ist aber der Fall – mit dem Rückbau zweigleisiger Abschnitte wird eine Taktverdichtung zukünftig sogar noch erschwert. Da war wohl mehr heiße Luft als echter Einsatz für unsere Region am Werk! Wir haben daher Herrn Wonke um eine Stellungnahme im Rahmen der Offenlegung dieses Vorhabens gebeten.”

Es scheint so, als ob ein 10 Minuten Takt tatsächlich erst einmal in weiter Ferne bleiben wird.

 

Anzeige Kulturherbst Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.