Anzeige
Anzeige  
Anzeige - Siebenklang Festival Bernau Siebenklang Festival Bernau 2022
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
ÖPNV: Das 9-Euro-Ticket für Juni, Juli und August ist ab heute offiziell überall erhältlich. Infos
Flüchtlinge aus der Ukraine: Hinweise zu Hilfsmöglichkeiten – Beitrag
Covid19: Wegfall der meisten Corona-Maßnahmen ab 03. April. Alle Infos
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke bis 24. Juni – Beitrag
Wetter am Dienstag: Überwiegend bewölkt, hier und da etwas regen bei bis zu 22 Grad

Lok Bernau besteht auch souverän gegen Rendsburg Twisters

Lok Bernau - RendsburgBernau: Die Bernauer Basketballer setzten sich am Samstag vor rund 450 Zuschauern gegen den BBC Rendsburg Twisters durch. Der SSV Lok Bernau holte mit 92:59 (48:28) seinen 18. Saisonsieg und bleibt in der 1. Regionalliga Nord weiter ungeschlagen. Mit sieben Dreiern und 21 Punkten war Sebastian Fülle bester Werfer der Lok.

Die Erwartungen der Gäste an das Duell in Bernau waren im Vorfeld schon gedämpft. Rendsburgs Trainer Bjarne Homfeldt konnte in der Vorbereitung keine Schwachstelle im Spiel der Brandenburger ausmachen und hatte seine Mannschaft auf das schwerste, aber zugleich leichteste Spiel, der Saison eingestellt. Auf der anderen Seite musste Lok-Headcoach René Schilling seine Schützlinge warnen, das Spiel gegen die Twisters nicht zu unterschätzen. Zunächst legten allerdings doch die Gäste wie der Wirbelwind los und führten nach Punkten von Terrence Billups und Henning Rixen in der Erich-Wünsch-Halle mit 3:4. Jonas Böhm und Felix Schekauski, der in der ersten Halbzeit mit elf Zählern eine starke Vorstellung zeigte, brachten die Hausherren dann in die richtige Spur. Nach einem Fülle-Dreier zur 17:6-Führung rief Homfeldt seine Mannschaft dann doch zum Rapport. Der Bernauer Vorsprung wuchs danach langsamer, aber beständig weiter. Mit einem von den 450 Zuschauern umjubelten Treffer aus der Distanz schraubte Alexander Rosenthal die Bernauer Führung zur Halbzeit auf 48:28.

Anzeige Stellenangebote Maerkisch Edel

Nach dem Seitenwechsel erwischte Rendsburg zunächst wieder den besseren Start. Die Schützlinge von Lok-Headcoach René Schiling zeigten sich zu schläfrig und fabrizierten in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit etliche Ballverluste. Unter den Augen von BBL- und Euroleague-Schiedsrichter Robert Lottermoser, der beim Heimspiel am Samstag auf der Tribüne Platz nahm, kämpften sich die Hausherren aber wieder ins Spiel. Sebastian Fülle erstickte mit drei Dreiern innerhalb von zwei Minuten jegliche Hoffnungen der Gäste auf ein spannendes Spiel. Bereits vor dem Schlussviertel führten die Bernauer dank einer wieder einmal starken Mannschaftsleistung in der Defensive mit mehr als 30 Zählern (69:38, 28. Minute). Im Schlussabschnitt spielten die Bernauer dann ihre große Rotation aus, während bei den Rendsburgern langsam die Kräfte schwanden. Neben Lok-Topscorer Sebastastian Fülle ragte am Samstag Routinier Felix Schekauski heraus, der neben seinen wichtigen Punkten in der ersten Halbzeit mit sieben Assists glänzte. „Wir haben das Spiel auf jeden Fall souverän gemeistert“, fasste Headcoach Schilling seine Analyse nach der Partie zusammen. „Es gab ein, zwei Phasen im Spiel, wo wir den Ball hätten mehr bewegen müssen, um zu guten Aktionen zu kommen. Im Großen und Ganzen gibt es aber wenig zu meckern. Jetzt gilt es sich auf die schweren Kaliber der Regionalliga vorzubereiten“. Am Ende holten die Lok-Korbjäger mit einem ungefährdeten 92:59 ihren zehnten Heimsieg dieser Saison.

In den kommenden Wochen erwarten die Bernauer dann auf dem Feld die Topteams der Liga. Nach einem Auswärtsspiel nächste Woche bei den Aschersleben Tigers, geben sich dann ab Mitte März der VfL Stade, RW Cuxhaven und die BSW Sixers ein Stelldichein in der Hussitenstadt. Die erste schwere Aufgabe wird aber sein, nächste Woche im Ballhaus Aschersleben zu bestehen. Die Sachsen-Anhalter surfen momentan auf einer Erfolgswelle und haben sich in der Tabelle mit Blick nach oben auf dem 4. Platz festgebissen. Das Spiel beginnt am Samstag um 19.30 Uhr im Ballhaus (Am Seegraben 7-8, 06449 Aschersleben).

Viertelstände: 26:14, 48:28, 69:42, 92:59

SSV Lok Bernau: Sebastian Fülle (21 Punkte), Sango Niang (12), Felix Schekauski (11), Pierre Bland (10), Friedrich Lotze (9), Alexander Rosenthal (8), Thiemo Williams (6), Oumar Sylla (6), Jonas Böhm (5), Nico Adamczak (4), Nino Valentic (0)

BBC Rendsburg Twisters: Terrence Billups (24 Punkte), Christopher Geist (11), Jamo Ruppert (8), Henning Rixen (4), Gediminas Butkus (4), Max Hillner (2), Sven Gottschalk (2), Patrick Sopha (2), Fabian Klevemann (2)

Spielbericht und Foto: Ricardo Steinicke

Anzeige
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Anzeige
error: Alert: Inhalt ist geschützt !!