Anzeige
Anzeige  
Anzeige - Inselleuchten Marienwerder 2022 Inselleuchten Marienwerder 2022
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Seit 28. Juni 2022 – Nur noch Tempo 30 in der Bernauer Breitscheidstraße
Verkehr: L31 zwischen Ladeburg und Lanke nach 8 Monaten Bauzeit wieder offen
Verkehrshinweis: Sperrung der L 200 in Richtung Bernau zwischen Autobahnausfahrt Bernau-Süd und Birkholzer Straße-  Info
ÖPNV: Das 9-Euro-Ticket für Juni, Juli und August ist erhältlich. Infos
Flüchtlinge aus der Ukraine: Hinweise zu Hilfsmöglichkeiten – Beitrag
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke bis 24. Juni – Beitrag
Wetter am Donnerstag: Mix aus Sonne und Wolken, am Nachmittag Regen möglich, bis 27 Grad

PolitBrunch zur Bürgermeisterwahl in Bernau – Kandidierende stellten sich vor

Eine Zusammenfassung von Stefanie Lenz

/ Bernau / Barnim: Erneut standen am gestrigen Sonntag die Kandidierenden zur bevorstehenden Bürgermeisterwahl in Bernau Rede und Antwort.

Die Position eines Bürgermeisters sei wie die eines Dirigenten, der viele Instrumente so orchestrieren müsse, dass ein Wohlklang entsteht – so beschrieb es der amtierende Bürgermeister André Stahl (DIE LINKE) beim gestrigen PolitBrunch der Agentur Ehrenamt im Neuen Rathaus Bernau.

Anlässlich der bevorstehenden Bürgermeisterwahl am 19. Juni hatten Bürger*innen die Möglichkeit, die Kandidierenden kennenzulernen und ihre Fragen zu stellen. Herzlich und beherzt moderiert von Katharina Gerlach konnte das Publikum aufschlussreiche Eindrücke von André Stahl (DIE LINKE), Anette Kluth (BVB/Freie Wähler), Lars Stepniak-Bockelmann (SPD) und Markus Brendel (dieBasis) gewinnen. Kandidat Mario Schlauß (die PARTEI) konnte aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen.

Anzeige Barnim Pflege Michels Kliniken

Es sei eine schwierige Aufgabe, die Wünsche der Fraktionen zu erfüllen und gleichzeitig auf einen ausgeglichenen Haushalt zu achten, führte Stahl die Anforderungen an das Amt aus. An vielen Stellen könne man nur Forderungen stellen und politischen Druck ausüben, da der Einfluss des Bürgermeisters beschränkt sei.

Trotz dieser Herausforderungen tritt André Stahl für eine zweite Amtszeit an. „Es macht mir Spaß, zu führen, zu koordinieren und gemeinsam mit den Menschen diese Stadt zu gestalten.“ Besonders stolz ist er auf die Sanierung der ehemaligen Kasernen im Pankebogen, wo aus einem belasteten Gebiet Wohnraum mit Naherholung und einer Kita geschaffen werden konnte. Er ist stolz auf seine Stadt und ihre Entwicklung. Sein Kernthema für die kommende Legislatur sieht er bei der Bildungsgerechtigkeit und dem Zugang zu Kita und Schule

Herausforderin Anette Kluth (BVB/Freie Wähler) möchte in erster Linie den Zuzug einschränken, da dieser Ursache für fas alle Probleme in der Stadt sei. Sie regte einen Jugendbeirat nach Vorbild des Seniorenbeirats an und möchte einen Klimamanager einsetzen. Kluth möchte ihr Hobby als Kommunalpolitikerin zum Beruf machen und einen anderen Stil ins Rathaus bringen. Von ihrem Team würde Sie als „zuverlässig, teamfähig und dickköpfig“ beschrieben werden.

Für Lars Stepniak-Bockelmann (SPD) ist die Kandidatur eine „Herzensentscheidung“. Ihn stört besonders, dass die Verwaltung noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen sei und es an finanzieller Transparenz mangele. Für ihn ist das wichtigste Thema ein klimaneutrales Bernau bis 2035, das er durch Verkehrsmanagement und Energieeffizienz sowie ein Klimareferat im Baudezernat erreichen möchte. Als „Kandidat der Mitte“ habe er ein gutes Verhältnis zu allen Parteien und somit einen idealen Ausgangspunkt für Kompromisse.

Markus Brendel (dieBasis) stellte das Thema Energiesicherheit in den Mittelpunkt, die er über runde Tische erreichen möchte. Er sei unzufrieden mit der Entwicklung in Bernau und würde gerne Diskurse öffnen. Allerdings nahm er fälschlicherweise an, die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung würden alle vom Bürgermeister vorbereitet und eingebracht. Dies ist jedoch nicht der Fall. Er leitete anschließend daraus ab, Stadtpolitik würde „im Hinterzimmer“ gemacht.

Bei dem interessanten Austausch kamen Themen wie Klimaschutzmaßnahmen, Bürgerbeteiligung und Angebote für Jugendliche auf. Die gesamten Inhalte sowie die Publikumsfragen können Sie auf www.ehrenamt-barnim.de einsehen und nachlesen.

Lutz Reimann von der Lobetaler „Agentur Ehrenamt Bernau“ bedankte sich bei allen, die am Sonntag für die Demokratie gearbeitet haben: „Politik ist Arbeit!“ Die Veranstaltung wurde gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Der PolitBrunch fand zum dritten Mal in Bernau statt.

Veranstalterin war die Agentur Ehrenamt für Bernau und Ahrensfelde. Sie vermittelt Freiwillige in ehrenamtliche Tätigkeiten und unterstützt zivilgesellschaftliche Projekte und Ideen. Trägerin ist die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. Die Agenturen werden gefördert mit Mitteln des Landkreis Barnim.

Die Aufzeichnung des Livestream finden Sie hier: www.facebook.com/ehrenamt.ahrensfelde/live_videos

Die Bürgermeister*inwahl findet am Sonntag, den 19. Juni 2022 statt. Es werden noch Wahlhelfende gesucht. Bitte gehen Sie wählen!

Kontakt

Agentur Ehrenamt Bernau

Brauerstr. 9, 16321 Bernau bei Berlin

Telefon: 03338 / 36 03 137

E-Mail: info@ehrenamt-barnim.de – Website: www.ehrenamt-barnim.de

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Anzeige