Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr Bernau: Vollsperrung in der Wandlitzer Chaussee (L 304) am 18.09. Infos
Verkehr: Sperrung der Autobahnbrücke Bernau Nord in Richtung Innenstadt
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 16. September – Beitrag
Wetter am Wochenende: Samstag meist stark bewölkt, Sonntag sonniger bei bis zu 16 Grad

Lok Bernau holt beim ASC Göttingen den 20. Saisonsieg

Bernau – Göttingen: Der SSV Lok Bernau holte am Samstag beim ASC 46 Göttingen den 20. Saisonsieg in der 1. Regionalliga Nord. Die favorisierten Bernauer setzten sich am Ende souverän mit 99:64 (56:40) gegen die jungen Niedersachsen durch und bleiben weiterhin ungeschlagen. Am kommenden Samstag dürfen sich die Bernauer Fans endlich wieder auf ein Heimspiel freuen.

Drei Wochen vor dem möglicherweise entscheidenden Duell der Lok gegen den ärgsten Verfolger Rot-Weiß Cuxhaven, waren sich beide Kontrahenten zumindest auf der Straße schon einmal ganz nahe. Während die Zweitplatzierten an ihrem Doppelspieltagswochenende auf dem Weg nach Magdeburg waren, reiste Ligaprimus SSV Lok Bernau ins niedersächsische Göttingen. Nach dem Samstagsspiel beim BBC Magdeburg ging es für Cuxhaven direkt weiter nach Leipzig, wo am Sonntag die BSW Sixers zum Rückspiel warteten. Lok-Headcoach René Schilling konnte zum Auftakt der entscheidenden Wochen in der 1. Regionalliga Nord bis auf Thiemo Williams auf den kompletten Kader zurückgreifen. Die Bernauer fanden gegen die junge Göttinger Mannschaft schnell in die Partie und kontrollierten das Spiel. Die Gastgeber um Trainer Zeiljko Sustersic stecken mitten im Abstiegskampf und gingen entsprechend nur als Außenseiter in das Spiel gegen den Tabellenführer. Die Schützlinge von Lok-Headcoach Schilling fanden aber die nötige Intensität. Mit jeweils sechs Punkten von Sebastian Fülle und Oumar Sylla setzten sich die Gäste zum Ende des ersten Abschnitts bereits zweistellig ab (29:17, 10. Minute). Die Bernauer behielten auch im zweiten Viertel die Nase vorn. Auf Göttinger Seite lief der 16-jährige Philipp Hadenfeldt heiß. Das Toptalent in Reihen der Gastgeber hielt sein Team mit 15 Punkten zur Halbzeit fast im Alleingang im Spiel. Auf der anderen Seite dominierte Oumar Sylla am Brett, der mit einer starken Leistung zur Halbzeit auf 14 Punkte kam. Mit einem Polster von 16 Zählern hatten sich die Favoriten nach 20 Minuten erwartungsgemäß mit 56:40 abgesetzt.

Anzeige  

Auch nach dem Seitenwechsel präsentierte sich der SSV auf dem Feld als souveräner Tabellenführer. Gegen die mannschaftliche Leistung hatten die Gastgeber in Göttingen nur wenig entgegen zu setzen. Vor dem Schlussviertel war der Vorsprung bereits entscheidend auf 21 Punkte angewachsen. In den letzten zehn Minuten packte Lok in der Defensive noch einmal zu. Nur noch acht Zähler gestattete man den Göttingern bis zur Schlusssirene. Auf der anderen Seite markierten gleich sechs Spieler bei den Bernauern eine zweistellige Punkteausbeute. Am Ende machte Alexander Rosenthal den 99:64-Endstand an der Freiwurflinie perfekt. Rosenthal (15 Punkte) und Oumar Sylla (18) waren am Samstag die erfolgreichsten Werfer beim SSV. „Ich kann als Trainer absolut zufrieden sein. Wir haben eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Vor allem beim Rebound haben wir wirklich gut gearbeitet und unsere Vorteile genutzt“, lobte René Schützling seine Mannschaft, die nach dem 20. Saisonsieg die Tabelle weiter anführt.

Nach einem Monat Heimspielpause zeigen sich die Lok-Basketballer am nächsten Wochenende endlich wieder in eigener Halle. Zu Gast in der Hussitenstadt ist der VfL Stade. Die Stader boten den Bernauern in der laufenden Saison die bisher größte Gegenwehr. Das Hinspiel entschied Pierre Bland wenige Sekunden vor Schluss, als er mit einem Dreier zum 70:67-Auswärtssieg traf. Das Heimspiel gegen den Tabellenachten aus Stade könnte ebenso spannend werden. Los geht das Duell am kommenden Samstag um 19.00 Uhr in Erich-Wünsch-Halle (Heinersdorfer Straße).

Viertelstände: 29:17, 56:40, 77:56, 99:64

SSV Lok Bernau: Oumar Sylla (18 Punkte), Alexander Rosenthal (15), Sebastian Fülle (13), Sango Niang (12), Jonas Böhm (10), Friedrich Lotze (10), Pierre Bland (9), Nico Adamczak (8), Felix Schekauski (4), Nino Valentic (0)

ASC 46 Göttingen: Philipp Sprung (16), Philipp Hadenfeldt (15), Anthony Okao (8), Daniel Borchers (7), Nick Boakye (7), Johannes Menzel (7), Alexander Bruns (2), Lewis Joosten (2)

Spielbericht und Foto: Ricardo Steinicke

Weitere Infos: http://www.ssv-lok-bernau.de/

 

Anzeige Dr. Sabine Buder Tierarztpraxis
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"