Anzeige
Anzeige  
Anzeige - Inselleuchten Marienwerder 2022 Inselleuchten Marienwerder 2022
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: L31 zwischen Ladeburg und Lanke nach 8 Monaten Bauzeit wieder offen
Verkehrshinweis: Sperrung der L 200 in Richtung Bernau zwischen Autobahnausfahrt Bernau-Süd und Birkholzer Straße-  Info
ÖPNV: Das 9-Euro-Ticket für Juni, Juli und August ist erhältlich. Infos
Flüchtlinge aus der Ukraine: Hinweise zu Hilfsmöglichkeiten – Beitrag
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke bis 24. Juni – Beitrag
Wetter am Dienstag: Am Morgen noch Regen möglich, später Mix aus Sonne und Wolken bei bis zu 26 Grad

Lok Bernau: Bernauer Siegeszug macht auch in Vechta keinen Halt

Mit dem Sieg gegen Vechta ist Lok Bernau vor dem letzten Saisonspiel in der kommenden Woche noch immer ungeschlagen!

Mit einem 103:90 (43:37) Auswärtssieg kehrten die Lok-Basketballer am Samstag vom SC Rasta Vechta heim. Der SSV Lok Bernau ist damit vor dem letzten Saisonspiel in der kommenden Woche noch immer ungeschlagen. Gleich fünf Spieler kamen in Vechta auf eine zweistellige Punkteausbeute. Pierre Bland (28 Punkte) und Sango Niang (26 Punkte) waren die besten Werfer.

Anzeige Barnim Pflege Michels Kliniken

Eine Kaffeefahrt ins niedersächsische Vechta war die Ausfahrtsfahrt der Bernauer Basketballer ganz sicher nicht. Ein hartes Stück Arbeit lag nach 40 Minute hinter den Schützlingen von Lok-Headcoach René Schilling. Nur zu acht konnten die Bernauer antreten. Neben Sebastian Fülle fehlten beim ungeschlagenen Regionalliga-Meister auch Nico Adamczak und Oumar Sylla. Gegen die erwartet stark aufspielenden Hausherren taten sich die Bernauer in der Defensive schwer. Die ersten Punkte der Partie gehörten direkt U18-Nationalspieler Philipp Herkenhoff. Aber auch die Lok zeigte sich angriffslustig. Nach Punkten von Friedrich Lotze und Pierre Bland gab Sango Niang den Takt an.

Neun Punkte am Stück von ihm sorgten für ein erstes Polster (13:6, 4. Minute). Eine Auszeit von Vechta-Trainer Hanno Stein stoppte den Bernauer Lauf brachte zum Ende des ersten Viertels dann sogar den Ausgleich (19:19, 10. Minute). Der Aufsteiger witterte seine Außenseiterchance und ließ sich auch im zweiten Viertel nicht abschütteln. Ganz im Gegenteil. Die Rastaner boten der kurzen Bernauer Rotation jede Menge Paroli, so dass das Spiel zur Halbzeit mit 42:37 noch völlig offen war.

Nach dem Seitenwechsel zeigten beide Teams einen offensiven Schlagabtausch. Für die Bernauer waren es Pierre Bland, Sango Niang und Nino Valentic, die viel Verantwortung übernahmen. Mit 39:29 ging das dritte Viertel an die Gäste aus Bernau, die sich damit zweistellig absetzen konnten (79:66, 30. Minute). Beide Mannschaften zeigten mit Trefferquoten aus dem Feld von über 50 Prozent eine starke Leistung. Die Führung brachte der SSV dann routiniert über die Zeit und konnte am Ende über einen 103:90-Auswärtssieg jubeln. „Es war sicher nicht die beste Defensivleistung dieser Saison. Angesichts der kurzen Rotation durch die Ausfälle in unserem Team ist das aber auch nicht verwunderlich. Dennoch haben wir uns den Sieg heute über eine starke Offensive erkämpft und können unseren Traum der perfekten Saison weiterleben“, sagte Lok-Headcoach René Schilling.

Der SSV Lok Bernau kann die Saison am kommenden Wochenende in Hannover ungeschlagen beenden. Momentan haben die Bernauer saisonübergreifend 40 Siege in Serie auf dem Konto, davon 23 Siege in der laufenden Spielzeit. Das letzte Saisonspiel des Regionalliga-Meisters bei den Hannover Korbjägern beginnt am Samstag um 18.00 Uhr in der Halle IGS Linden Hannover.

Viertelstände: 19:21, 42:37, 79:66, 103:90

SSV Lok Bernau: Pierre Bland (28 Punkte), Sango Niang (26), Nino Valentic (13), Alexander Rosenthal (12), Felix Schekauski (11), Jonas Böhm (8), Friedrich Lotze (3), Thiemo Williams (2)

SC Rasta Vechta: Neven Zeravica (23 Punkte), Axel Jarchow (15), Karlis Lasmanis (15), Jake Reinders (13), Philipp Herkenhoff (11), Jonas Liermann (11), Nat Sidi Diallo (2), Garvey da Silva (0), Torben Brogmus (0), Vincent Straßburg (dnp)

Foto und Spielbericht: Ricardo Steinicke

 

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Anzeige