Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr Bernau: Vollsperrung in der Wandlitzer Chaussee (L 304) am 18.09. Infos
Verkehr: Sperrung der Autobahnbrücke Bernau Nord in Richtung Innenstadt
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 16. September – Beitrag
Wetter am Wochenende: Samstag meist stark bewölkt, Sonntag sonniger bei bis zu 16 Grad

Hussiten – Festival in Tábor mit Beteiligung aus Bernau

Mittelalter zum Anfassen Nahe Prag

Bernau – Tábor: Am vergangenen Wochenende lud die tschechische Stadt Tábor zum großen Hussitenfestival ein. Auch wenn das Hussitenfest von Regen geprägt war, so genossen tausende Besucher das Mittelalterspektakel.

Einmal im Jahr verwandelt sich das Zentrum Tábors in eine mittelalterliche Stadt mit Marktleuten, Handwerkern, Rittergefechten, Gauklern, Tänzerinnen und Musikanten. Neben dem klassischen Festumzug, ähnlich wie in Bernau, gab es spannende Mittelalterwettkämpfe, einen großen Handwerksmarkt, Showprogramme, Ritterturniere und Feuerwerk.

Anzeige  

Unter den Akteuren und Gästen waren u.a. die Bernauer Briganten, unser Bürgermeister André Stahl und die Folklore-Musiker von Rumpelstolz, die für alte handgemachte Musik sorgten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hintergrund

Die südböhmische Stadt liegt in der Südböhmischen Region der Tschechischen Republik und hat ca. 35.000 Einwohner.

Tábor wurde als eine Hochburg der Hussitenbewegung bekannt. Im Frühjahr 1420 zogen Anhänger des tschechischen Reformators Jan Hus nach seinem am 6. Juli 1415 in Konstanz erlittenen Feuertod aus der Stadt Sezimovo Ústí auf einen nahegelegenen Berg mit der Burg Kotnov.

Unter dem Begriff Hussiten (tschechisch: Husité oder Kališníci), auch Bethlehemiten genannt, werden verschiedene reformatorische beziehungsweise revolutionäre Bewegungen im Böhmen des 15. Jahrhunderts zusammengefasst, die sich ab 1415 nach der Verbrennung des Theologen und Reformators Jan Hus herausbildeten.

Die Hussiten wurden von den meisten böhmischen Adeligen unterstützt und richteten sich hauptsächlich gegen die böhmischen Könige, die damals gleichzeitig das Amt des römisch-deutschen Kaisers bekleideten, und gegen die römisch-katholische Kirche. Infolge der Auseinandersetzungen kam es in den Jahren 1419–1434 zu den Hussitenkriegen.

Der Name Hussiten geht auf den tschechischen Theologen und Reformator Jan Hus (ca. 1370–1415) zurück. Dieser beanstandete den Reichtum, den Ablasshandel mit der Vergebung der Sünden gegen Bargeld sowie die Sittenlosigkeit der römisch-katholischen Kirche und ließ einzig die Bibel als gültig für Glaubensfragen gelten.

Am Georgstag (23. April) des Jahres 1432 gelang den Bernauer Bürgern die Abwehr eines Angriffs der Hussiten, die auf ihrem Feldzug durch die Lausitz (18. März–5. Mai 1432) zahlreiche Städte zerstörten und plünderten. Aus dieser Begegnung entstand das heutige Bernauer Hussitenfest. (Infos mit Auszügen aus Wikipedia)

Fotos: Privat / Dank an Micha

 

Anzeige Dr. Sabine Buder Tierarztpraxis
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"