Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Aktuelle Verkehrshinweise: Montag bis Freitag in unseren Morgenbeiträgen
Wetter am Dienstag: Am Morgen Frost bei -8 Grad – später vielerorts sonnig bei bis zu 2 Grad

„Heimkino“ im Kantorhaus: Bernau in den 70er und 80er Jahren

Bernau: Wie André Ullmann von der Stadt Bernau mitteilt, kehrt die Ausstellung zur Umgestaltung der Bernauer Innenstadt in den 1970er Jahren für zwei Wochenenden in das Bernauer Kantorhaus zurück.

Nachdem viele Bürgerinnen und Bürger sich dies wünschten, werden die Exponate und Filme von Freitag, 10. bis Sonntag, 12. Februar sowie von Freitag, 17. bis Sonntag, 19. Februar, jeweils von 14 bis 18 Uhr zu sehen sein.

Anzeige Hoffbauer - Erzieher (m/w/d) oder Kindheitspädagogen (m/w/d)

Zur Ausstellung:

Die Ausstellung entführt in die Zeit der Umgestaltung der Bernauer Innenstadt in den 1970er und 80er Jahren. Zeitzeugen, ob langjährige Bewohner oder Verantwortliche, aber auch später Hinzugezogene, kommentieren aus heutiger Sicht in zehn Filmen die damaligen Ereignisse rund um die Transformation zur sozialistischen Modellstadt. Historische Fotos, Pläne und Stadtmodelle runden die Ausstellung ab.

Die Berliner Künstlerinnen Janke und Rüter recherchierten dazu bereits im Juli und befragten Einwohner der Innenstadt zu ihren damaligen Erlebnissen und ihren Ansichten zu diesem Wandel. Unterstützt von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Heimatmuseums, mit Hilfe des dort lagernden historischen Fotomaterials und alter Stadtpläne entwickelten die Künstlerinnen Kurzfilme, die die Umgestaltung anhand persönlicher Geschichten erzählen. Auch die Wobau Bernau und das Filmmuseum Babelsberg unterstützten dieses Projekt tatkräftig.

"Heimkino" im Kantorhaus: Bernau in den 70er und 80er Jahren
Foto: Manuel Kinzer

Mit dem „Heimkino“ wird das Projekt „ANKOMMEN bauen wohnen leben“ für eine größere Öffentlichkeit sichtbar. Drei weitere Stationen stehen an: so im Mai eine Hommage an Gustav Lilienthals Pionierprojekt der „zerlegbaren Häuser“, das bereits vor dem ersten Weltkrieg in Lobetal realisiert worden ist. Im Herbst 2017 wird ein großes Klangkollektiv aus heterogenen Gruppen im Bauhaus Denkmal Bernau gebildet. Den Abschluss bildet die „Traumstadt“ – ein Zukunftsentwurf von Bernau, der im Mai 2018 auf dem Gelände des ehemaligen Heeresbekleidungsamtes am Schönfelder Weg entsteht.

Gefördert wird das Gesamtprojekt aus dem Fonds „Stadtgefährten“ der Kulturstiftung des Bundes und ist damit eines von bundesweit 13 geförderten Vorhaben, die die Bürgerinnen und Bürger von Städten bis zu 250.000 Einwohnern an der Museumsarbeit beteiligen, so die Pressestelle der Stadt Bernau.

 

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Skip to content

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Unkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir zum Teil in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Zudem unterstützen Sie regionale Unternehmen. Werbung von Google etc. können Sie separat über die Cookie-Einstellungen deaktivieren. Werbefrei können Sie Bernau LIVE im Reader-Modus iIhres Browsers oder in unserer App lesen. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.