Anzeige  
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Reisen: Der “Kleine Grenzverkehr” nach Polen ist nun ohne Quarantänepflicht erlaubt. Beitrag
Verkehrshinweis: Vollsperrung der L200, AS Bernau Süd und Weißenseer Straße ab Samstag, 24.10., 09 Uhr aufgehoben. Beitrag
Auf ins Neue Rathaus: Infos, Bilder und Videos zur Eröffnung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 21.10. im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Wochenende: Oftmals sonnig, kein Regen, Temperaturen von bis zu 16 Grad

Glückwunsch: Lok Bernau siegt im Ostderby 65:52 gegen Rostock

Bernau: Der SSV Lok Bernau meldete sich am vergangenen Samstag nach zwei Niederlagen in Folge im Kampf um die Tabellenspitze der 2. Basketball-Bundesliga ProB zurück. Mit einem 65:52 (31:23) Heimsieg im Ostderby gegen die ROSTOCK SEAWOLVES konnten die Bernauer die Tabellenführung gegen die Verfolger verteidigen. In der Abwehrschlacht gegen Rostock war einmal mehr Pierre Bland mit 17 Punkten bester Bernauer Werfer.

Die Vorzeichen versprachen bereits ein spannendes Derby. Beide Teams hatten zuletzt Niederlagen einstecken müssen und wollten unbedingt wieder in die Erfolgsspur kommen. Während bei den Bernauern bis auf Nico Adamczak alle Spieler einsatzbereit waren, mussten die Gäste von der Ostsee neben Sven Hellmann kurzfristig auch auf André Murillo verzichten. Bei der Lok rückte zudem U18-Nationalspieler Bennet Hundt aus dem Nachwuchs von ALBA BERLIN in den Mannschaftskader. Er gab am Samstag sein Heimspieldebüt im Lok-Trikot.

Anzeige  

Die Partie vor ausverkauftem Haus begann auch dank der mitgereisten Rostocker Fans sehr stimmungsvoll. Nach einem ersten Abtasten und zwei Kulawick-Dreiern zeigte die Bernauer Verteidigung erste Wirkung (6:5, 2. Minute). Bis zum Viertelende blieb der Gästekorb wie vernagelt, während sich die Hausherren dank einer starken Teamleistung auf 22:9 absetzen konnten. Im zweiten Viertel dann ein spiegelverkehrtes Duell. Rostock fand besser ins Spiel , konnte den Rückstand durch Jovanni Shuler und Luka Buntic bis auf einen Zähler einschmelzen (24:23, 17. Minute). Neben einigen Ballverlusten taten sich die Bernauer in dieser Phase auch besonders schwer, gegen die Rostocker Defensive zu punkten. Sechs Minuten brauchte die Lok im zweiten Viertel, um erstes Zählbares durch das Netz zu bekommen. In einem defensiven Schlagabtausch konnte sich der SSV zur Halbzeit wieder absetzen. Per Dreier traf Konstantin Kovalev zum 31:23 Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel war Bernau wieder die spielbestimmende Mannschaft und konnte sich vor dem Schlussviertel einen komfortablen Vorsprung erspielen (51:34, 30. Minute). Bei den Bernauern ragte in dem sehr defensiv betonten Spiel aus einer geschlossenen Mannschaftleistung einzig Pierre Bland mit 17 Punkten heraus. Im Schlussviertel behielt Bernau über weite Strecken die Kontrolle im Spiel. Timajh Parker-Rivera traf per Alley Oop Dunk nach Zuspiel von Bland zur zwischenzeitlichen 20 Punkte Führung (58:38, 36. Minute). Die Seawolves konnten zum Ende hin zwar noch verkürzen, der Bernauer Vorsprung hielt der zweistelligen Marke aber Stand. Jannes Hundt besiegelte von der Freiwurflinie den 65:52 Heimsieg der Bernauer.

Mit dem zwölften Saisonsieg hat sich der SSV Lok Bernau vorzeitig einen Playoffplatz und damit verbunden auch den Klassenerhalt gesichert. Rechnerisch können die Bernauer fünf Spieltage vor Ende der Hauptrunde in der ProB nicht mehr in die Playdowns (Platz 9 – 12) rutschen.

Lok-Headcoach René Schilling: „Ich bin mit dem Ergebnis und dem Spiel rundum zufrieden. Nach den Leistungen der letzten beiden Wochen war das eine klare Steigerung im Mannschaftsspiel. Nun gilt es, dass wir uns auch auswärts wieder stabilisieren. Da erwarten uns nun noch zwei ganz schwere Spiele.“

Am kommenden Wochenende reisen die Lok-Basketballer nach Oldenburg zum Spitzenspiel gegen die Baskets Akademie Weser-Ems. Das Verfolgerduell schließt den nächsten Spieltag in der ProB ab und beginnt am Sonntag um 18.00 Uhr in der OTB Sporthalle am Haarenufer.

Viertelstände: 22:9, 31:23, 51:34, 65:52

SSV Lok Bernau: Pierre Bland (17 Punkte), Jannes Hundt (7), Robert Kulawick (7), Ferdinand Zylka (6), Timajh Parker Parker-Rivera (6), Konstantin Kovalev (6), Tim Schneider (4), Nino Valentic (4), Jonas Böhm (2), Robert Glöckner (2), Kevin Wohlrath (2), Bennet Hundt (2)

Rostock Seawolves: Jovonni Shuler (16), Jarvis Davis (15), Luka Buntic (8), Tim Vogt (5), Zbigniew Owczarek (3), Daniel Lopez (2), David Rivers (2), Ivo Slavchev (1), David Markert (0), Franz Winkler (0)

Dank an Ricardo Steinicke für den ausführlichen Spielbericht.

 

Stellenangebote Bernau LIVE
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.