Anzeige
Anzeige  
Anzeige - Inselleuchten Marienwerder 2022 Inselleuchten Marienwerder 2022
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: L31 zwischen Ladeburg und Lanke nach 8 Monaten Bauzeit wieder offen
Verkehrshinweis: Sperrung der L 200 in Richtung Bernau zwischen Autobahnausfahrt Bernau-Süd und Birkholzer Straße-  Info
ÖPNV: Das 9-Euro-Ticket für Juni, Juli und August ist erhältlich. Infos
Flüchtlinge aus der Ukraine: Hinweise zu Hilfsmöglichkeiten – Beitrag
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke bis 24. Juni – Beitrag
Wetter am Montag: Viel Sonne, am Abend Gewitter möglich bei bis zu 35 Grad

Der FSV Bernau sichert sich die Herbstmeisterschaft mit einem 3 zu 0

Bernau: Zum letzten Auswärtsspiel der Landesliga Nord in der Hinrunde ging es für den FSV Bernau am vergangenen Samstag zum FC 98 nach Hennigsdorf.

Der Tabellenführer aus Bernau gastierte in der Hennigsdorfer Fontanestraße. Bei Bernau konnte unter der Woche der Kapitän Patrick Toepfer aufgrund einer Verletzung aus dem letzten Heimspiel nur eingeschränkt trainieren. Auf Seiten der Hennigsdorf fehlte der Abwehrroutinier Togla Yilmaz verletzungsbedingt. So schauten die Zuschauer gespannt, ob der Bernauer Kapitän auflief und wer statt Yilmaz in den die Hennigsdorfer Reihen auflief.

Anzeige

Bernau bestimmte von Beginn an das Tempo. Der FSV erarbeitete sich Chancen um Chancen. Das Fehlen von Tolga Yilmaz machte sich auf Hennigsdorfer Seite von den ersten Minuten an bemerkbar. Nach 13 Minuten jubelten die Bernauer. Nikola Vujicic schob zum 0-1 ein. Die Vorarbeit leistete Ümit Ejder mit einem Pass von der linken Seite ins Mittelfeld, den sein Mitspieler Lenny Canalis Wandel mustergültig auf dem Torjäger passte. Keine 120 Sekunden später musste der Stadionsprecher erneut zum Mikro greifen. Ümit Ejder, im ersten Versuch mit seiner Hereingabe noch nicht erfolgreich, fand im zweiten Versuch mit seiner Flanke von der rechten Seite den Kopf von Nikola Vujicic, der zum 0-2 einnickte. Bernau führte verdient. Hennigsdorf, das ein wenig von den frühen Treffern geschockt war, brauchte bis zur 35. Minute um auch ihre Torgefährlichkeit unter Beweis zu stellen. Der Schuss aus 16 Meter ging dabei nur knapp am Gehäuse von Eric Niendorf vorbei.

Bernau ackerte nun aber wieder. In der 41. und 45. Minute kam der FSV noch kurz vor der Pause zu ihren Großchancen. Zuerst verpasste Justin Pehl den Ball platzierte ins Tor unterzubringen und schoss dabei den Hennigsdorfer Schlussmann Marc Brosius an sowie rettete die Latte nach einem Schuss von Ümit Ejder für die Gastgeber. So blieb es beim 0-2 für den Spitzenreiter. Nach Wiederanpfiff drückte der Gastgeber, jedoch hatte Bernau die richtige Antwort und lies nichts anbrennen. In der 69. Minute erhöhte Justin Pehl zum 0-3. Vorausgegangen war eine Flanke von Nikola Vujicic, die ein Hennigsdorfer nur abklatschen ließ und somit vor die Füße vom Torschützen ungewollte passte. Justin Pehl fackelte dabei nicht lange und schob flach unten rechts ins Hennigsdorfer Gehäuse ein.

In den letzten 20 Minuten waren beide Seiten weiterhin bemüht. Einen kurzen Aufreger gab es noch nach 86 Minuten. Der Hennigsdorfer Tom Kühne und Georg Machut geraten nach einem Foulspiel des Hennigsdorfers aneinander. Der Schiedsrichter Andre Stolzenburg, der in der Partie insgesamt 7-fach den gelben Karton zeigte, zückte nach der Rangelei für beide die gelbe Karte. Die letzte Aktion im Spiel gelang den Bernauern. Georg Machut bediente in der 91. Minute mit einer Ecke Nikola Vujicic, der den Ball mit dem Kopf nur knapp über den Hennigsdorfer Kasten lenkte. Bernau gewinnt mit 0-3 die Partie und sichert sich damit frühzeitig die Herbstmeisterschaft.

Statistik 14. Spieltag, Landesliga Nord, 10.12.2016,

FC 98 Hennigsdorf

Brosius – Schaumburg (76. Kühne), Schubert, Arndt (76. Schmidt), Simon, Platte, Beqiri (59. Kreimeier), Vergin, Jose, Kimmel, Dietrich

FSV Bernau

Niendorf – Bemmann (90. Schneider), Mahnke, Machut, Pehl (81. Bosharat), Canalis Wandel (72. Schröder), Toepfer, Amuri, Heidrich, Ejder, Vujicic

Tore

0-1 Vujicic (13.), 0-2 Vujicic (15.), 0-3 Pehl (69.)

Spielbericht und Foto: Dank an Marco Ritzki

 

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Anzeige