Anzeige
Anzeige  
Anzeige - Inselleuchten Marienwerder 2022 Inselleuchten Marienwerder 2022
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Ab 24.06. – 10 Uhr Freigabe der L31 zwischen Ladeburg und Lanke
Verkehrshinweis: Sperrung der L 200 in Richtung Bernau zwischen Autobahnausfahrt Bernau-Süd und Birkholzer Straße-  Info
ÖPNV: Das 9-Euro-Ticket für Juni, Juli und August ist erhältlich. Infos
Flüchtlinge aus der Ukraine: Hinweise zu Hilfsmöglichkeiten – Beitrag
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke bis 24. Juni – Beitrag
Wetter am Freitag: Sommerlich schön bei Temperaturen von bis zu 32 Grad

Der FSV Bernau lässt Pritzwalk keine Chance und gewinnt 6 zu 1

FSV Bernau: Am 11. Spieltag kamen aus dem hohen Brandenburger Norden der Aufsteiger Pritzwalker FHV 03 nach Bernau auf Rehberge. Es war eine kleine Premiere für die Prignitzer, die in der Landesliga zuvor noch nie gegen den FSV Bernau spielten.

Der Bernauer Trainer Christian Städing wahrte zu dem Heimspiel mit einer kleinen Überraschung auf. Der Torhüter Florian Brüggemann durfte von Beginn an ran. Augenscheinlich setzte sich Brüggemann im Training durch und verdrängte den Stammkeeper für das Spiel aus dem Kasten. Der verletzte Bernauer Lukas Bianchini, den wir im Stadion erblickten, fieberte im Stadion mit und drückte sichtlich seiner Mannschaft die Daumen. Bernau als Favorit in die Partie gestartet, fackelte nach Anpfiff nicht lange. Bereits in der 5. Minute führte der FSV mit 1-0. Nikola Vujicic netzte nach einem lange Ball von Maximilian Schröder ein. Mit der Führung spielte Bernau seinen Stiefel herunter. In der 22. Minute kam der Torjäger Justin Pehl zum Zuge. Ümit Ejder setzte mit einem Doppelpass seinen Mitspieler Justin Pehl in Szene. Mit der Führung ging es in die Halbzeitpause.

Anzeige

Nach Wiederanpfiff kam Pritzwalk besser aus der Kabine. Viktor Branimirov Mateev verkürzte in der 50. Minute für die Prignitzer zum 2-1. Christian Amuri, bisher wenig in der Bernauer Abwehr gefordert, ließ sich bei dem Tor von seinem Pritzwalker Gegenspieler austanzen. Ein Wachrüttler, so die einhellige Meinung der Bernau Fans, war der Pritzwalker Anschlusstreffer. In den letzten 25 Minuten packte Bernau ihren Offensivhammer aus. In der 67. Minute war Nicolai Heidrich zur Stelle. Ein Steilpass von Ümit Ejder in die Spitze, wo Nicolai Heidrich – sonst gelernter Abwehrspezialist – im Stile eines Vollstreckers seinen Gegenspieler abschüttete und an den Pritzwalker Keeper Marcus Boldt sein Spielgerät vorbeischob. Er stellte damit den alten Abstand zum 3-1 erneut her. Ümit Ejder, sonst als gefährlicher Torjäger unterwegs, glänzte in der 71. Minute wieder als Vorlagengeber. Seinen Zuckerpass nahm der Stürmer Nikola Vujicic auf und schob mit dem Außenriss über den Pritzwalker Schlussmann zum 4-1. Der Name Nikola Vujicic hallte erneut in der 75. Minute durch die Lautsprecher auf Rehberge, als er zum 5-1 einnetzte. Ein Pressschlag von der Mittellinie durch Maximilian Schröder, den noch ein Pritzwalker ablenkte, fiel dem Torjäger vor die Füße. In einer Kombination aus Hackentrick und verrutschtem Torschuss ließ Nikola Vujicic den Ball im 16-Meter-Raum ins Prignitzer Tor kullern.

Den Kantersieg rundete Justin Pehl mit seinem Treffer in der 87. Minute ab. Aus kurzer Distanz bediente Lenny Canalis Wandel den Offensivmann. Mit dem Treffer erhöhte Justin Pehl sein Torekonto auf 10 Treffern und führt aktuell die Torjägerliste mit Ümit Ejder zusammen an. In Lauerstellung auf Platz 3 findet sich Nikola Vujicic mit heutigen drei Treffern wieder. „Ich bin mit dem Ergebnis meiner Mannschaft sehr zufrieden“, rundet Christian Städing den erfolgreichen Spieltag ab.

Statistik 11. Spieltag, Landesliga Nord, 19.11.2016

FSV Bernau

Brüggemann – Toepfer, Schröder (76. Bosharat), Amuri, Heidrich (80. Troschke), Bemmann, Mahnke, Pehl, Canalis Wandel, Ejder, Vujicic

Pritzwaker FHV 03

Boldt – Schulz, Münch, Meteev, Reiter, Roskot, Niemann, Rohde, Will, Lange, Blohm

Tore:

1-0 Vujicic (5.), 2-0 Pehl (22.), 2-1 Mateev (50.) 3-1 Heidrich (67.), 4-1 Vujicic (71.), 5-1 Vujicic (75.), 6-1 Pehl (87.)

Wir danken Marco Ritzki für den ausführlichen Spielbericht.

 

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Anzeige