Anzeige  

Bernau: Über 200 Flüchtlinge finden neues zu Hause in Waldfrieden

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehrshinweis: Vollsperrung der L200, AS Bernau Süd und Weißenseer Straße ab 19.10. – Beitrag
Auf ins Neue Rathaus: Infos, Bilder und Videos zur Eröffnung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 21.10. im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Mittwoch: Bis zum Mittag Regen, später trocken bei bis zu 15 Grad

Nun amtlich: Neues zu Hause für über 200 Flüchtlinge in Bernau WaldfriedenNun amtlich: Neues zu Hause für über 200 Flüchtlinge in Bernau Waldfrieden

Rund 450 Gäste folgten dem Aufruf der Stadt Bernau zur Flüchtlings-Info-Veranstaltung in das Auditorium Maximum des Barnim-Gymnasiums.

Anzeige  

Barnims Sozialdezernentin Silvia Ulonska hatte es Anfangs nicht leicht, als sie versuchte dem anwesenden Publikum mit einer Präsentation über den Stand der Dinge zu informieren. Buh-Rufe und der Wunsch nach Fakten hallten durch den Saal.

Bürgermeister André Stahl gelang es dann doch das Publikum zu beruhigen, so dass Silvia Ulonska einige Worte zur Flüchtlingslage im Barnim los werden konnte.

Hierbei ging es hauptsächlich um die Verteilung und um die zukünftige Zuweisung von etwa 2.100 Flüchtlingen im Raum Barnim. Bisher leben im Barnim 1065 Flüchtlinge nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, 32 davon in Bernau.

Demnächst sollen es mehr werden. Nach heutigem Stand sollen bis spätestens Mitte November 210 Flüchtlinge in Bernau Waldfrieden ein zu Hause finden. 140 im ehemaligen Seniorenheim und vorerst etwa 80 in der ehemaligen Waldarbeiterschule. Eine Aufstockung der Waldarbeiterschule auf etwa 150 Plätze soll folgen.

Betreiber beider Einrichtungen wird das Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk (EJF) sein, dessen Standortleiter Burkhard Loebe einige Sätze zur bisherigen Arbeit des EJF vortrug. An beiden Standorten sollen jeweils 2 Sozialbetreuer sowie 2 Teilzeitbetreuer tätig werden.

Teilweise grosse Sorge um etwaige Kriminalität stand im Mittelpunkt der Besucherfragen. Diese Sorgen konnte der Leiter der Polizeiinspektion Barnim, Hardy Börner, entkräften. Laut seiner Aussage gab es an keinem bisherigen Flüchtlings-Standort eine höhere Kriminalität zu verzeichnen.

Auf Fragen bezüglich der Flüchtlingspolitik im allgemeinen wurde nicht eingegangen. Vielmehr betonte Bürgermeister André Stahl noch einmal, dass dies nicht in der Hoheit und im Ermessen des Landkreises liege. Auch nicht, wie viel Flüchtlinge einem bestimmten Ort zugeteilt werden. Vielmehr wolle er dafür sorgen und alles dazu beitragen, dass sich Bernau in jedem Fall um eine humane Unterbringung kümmert, bzw. seinen Teil dazu beitragen müsse.

Dass nun gleich über 200 Flüchtlinge im Stadtteil Waldfrieden untergebracht werden, hält auch er nicht für optimal. Jedoch gäbe es bei aller Bemühungen keine andere Möglichkeiten. Auch eine Unterbringung in Wohnungen erweist sich als äusserst schwierig, denn allein bei der WOBAU warten derzeit etwa 180 Familien auf eine geeignete Wohnung in der Innenstadt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

Unmut gab es seitens der Bernauer auch über die schlechte Informationspolitik seitens der Stadt Bernau, bzw. des Landkreises. Dies begründeten die Verantwortlichen damit, dass sich die Flüchtlingssituation von Tag zu Tag ändere und es deshalb sehr schwer fällt punktgenau zu informieren.

Insgesamt war es eine unruhige Veranstaltung mit vielen besorgten Anwohnern und hoher Polizeipräsenz vor dem Audimax. Allerdings gab es auch positive Stimmen, die dazu aufriefen, alles menschlich Mögliche zu tun um zu Helfen. (…)

Im November wird es einen Tag der offenen Tür geben. Genauere Infos dazu folgen.

Das als, der Uhrzeit geschuldet, kurze Info zur Veranstaltung am heutigen Abend.  Wir werden das Thema dieser Tage noch einmal etwas intensiver aufbereiten.

Den Audiomitschnitt mussten wir auf Grund der Länge von über 2 Stunden im letzten Drittel der Veranstaltung kürzen.

Euch einen ruhigen Abend.

Fotos: Bernau LIVE

IMG_7873 IMG_7879 IMG_7885 IMG_7892

#Bernau #Flüchtlinge #Waldfrieden #Info_Veranstaltung #Audimax_Bernau #Barnim #Nachrichten

Stellenangebote Bernau LIVE
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.