Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 03. Juni 2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis:Bernauer Stadtverwaltung wieder im Regelbetrieb. Beitrag
Wetter am Wochenende: Samstag bewölkt und etwas Regen, Sonntag sonniger bei bis zu 22 Grad

Bernau: Neue Zugmaschine von PEMA für die Ukraine-Hilfe Lobetal

IMG_2300Eine neue Zugmaschine für ihre Hilfstransporte erhielt die Ukraine-Hilfe Lobetal vorgestern von der PEMA GmbH, einem Unternehmen für Truck- und Trailervermietung.

Bereits im fünften Jahr kann so der Lobetaler Verein „cura hominum e.V. – Sorge für Menschen“, Träger der Ukraine-Hilfe, einen PEMA-40-Tonner-Lkw für die humanitären Aktionen unentgeltlich nutzen. Zugmaschine und Auflieger, beide seinerzeit neu, stehen bereits seit Februar 2011 für diesen Zweck zur Verfügung. Jedes Jahr im Februar wurde der kostenfreie Mietvertrag um je ein Jahr verlängert. Nun wurde die Zugmaschine ausgetauscht. Olaf Mützel, Berliner Niederlassungsleiter der PEMA, überreichte die Fahrzeugunterlagen und wünschte der Ukraine-Hilfe viel Erfolg für die weitere Arbeit.

Anzeige  

Unverzüglich lief die Beladung des Lkw für die nächste Tour in die Ukraine an. Mit dabei sind sechs Ukrainer, die zum Taizé-Treffen Pfingsten in Lobetal angereist sind, sowie seit kurzem in Lobetal lebende Flüchtlinge.

In diesem Jahr ist der Lkw bereits zehn Mal mit humanitärer Hilfe, mit Krankenhausbetten, Matratzen, Gehwagen und Rollstühlen, mit Bekleidung, Schuhen, Bettzeug, mit Geschirr, Töpfen und Spielzeug in der Ukraine gewesen. „Ein herzlicher Dank gilt allen, die mit ihren Sach-, Geld- und Zeitspenden wesentlich dazu beitragen“, erklärte Elisabeth Kunze, Geschäftsführender Vorstand des Vereins „cura hominum“.

Am wichtigsten sei zur Zeit die Versorgung von Verletzten und Flüchtlingen, die aus den Kriegsgebieten kommen, sowie die Hilfe für Witwen und Waisen, betont Elisabeth Kunze. Die Lage im Lande sei sehr angespannt – die Preise für Lebensmittel z.B. sind etwa dreimal so hoch wie zuvor. Die Löhne sind nicht gestiegen und Sozialleistungen würden gekürzt. Kinderheime erhielten nur eine minimale Finanzierung zur Überlebenssicherung. Viele haben ihr Zuhause verloren – und damit auch die Arbeit und das Einkommen. Überall im Lande kommen viele Flüchtlinge an. „In dieser Situation kommt jede Hilfe recht.“

Die Unterstützung, die die Ukraine-Hilfe Lobetal (www.ukrainehilfe.de) mit diesem kostenlosen Lkw bekomme, sei gerade jetzt eine sehr spürbare Erleichterung und trage wesentlich dazu bei, die umfangreichen Hilfeleistungen fortzuführen, so Frau Kunze.

Infos und Foto: Hoffnungstaler Stiftung Lobetal​

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"