Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Corona: Testpflicht für Reiserückkehrer gilt ab 1. August – mehr
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 16. Juni 2021 im Land Brandenburg. Beitrag
 Covid 19: Neue Corona-Umgangsverordnung ab 01. August – Beitrag
Wetter am Wochenende: Meist sonnig mit einigen Wolken bei bis zu 23 Grad

Bernau: 18. Storchenfest auf dem Gutshof in Börnicke

Storchenfest in Börnicke

Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit. Der Gutshof in Börnicke lud zum 18. Mal zum Storchenfest ein.

Eröffnet wurde das Storchenfest bereits am Freitag mit dem „Landfilm“. Der Samstag stand dann ganz im Sinne der Kunst und Familie. Neben der musikalisch begleiteten Ausstellungseröffnung „Mittwochsbilder“ Malerei/Grafik gab es ein buntes Programm mit einem Mix aus Märchen, Kinderschminken, Basteln und Musik. Kuchen, Kaffee und frisch gegrilltes sorgten für einen vollen Magen.

Anzeige  

Bevor der Sonntag mit einem Jazz-Frühstück mit dem R&B Collegium Eberswalde begann, konnte man am Abend zuvor das Tanzbein zur „Storchendisko“ schwingen…

Fotos: Bernau LIVE

Info: Schloss Börnicke – Das Herrenhaus Schloss Börnicke befindet sich in Börnicke, einem Ortsteil von Bernau im Land Brandenburg.

Die großzügige Schlossanlage nebst Park und einem kleinen See mit Insel entstand von 1909 bis 1911 im zeitgemäßen Stil des Neoklassizismus im Zusammenspiel des Architekten Bruno Paul und des Bauherrn Paul von Mendelssohn-Bartholdy.

Der Bankier Mendelssohn-Bartholdy nutzte Schloss Börnicke bis zu seinem Tod 1935, zunächst in erster Ehe mit seiner Frau Charlotte Reichenheim, dann mit seiner zweiten Frau Elsa Lucy Emmy Lolo von Lavergne-Peguilhen.

Im Jahr 1945 zogen Mitglieder der schweizerischen Botschaft aus Berlin ins Schloss, da sie sich vor dem Bombenkrieg in Berlin schützen wollten. Im April 1945 richtete die Rote Armee im Schloss ein Lazarett ein. Im Zusammenhang mit der Bodenreform übernahm die KPD Schloss und Gut. Wilhelm Pieck verbrachte dort oft seine Freizeit. Dann wurde Schloss Börnicke zum Ferienheim „1. Mai“, 1967 schließlich zum Heim für behinderte Kinder. Im Jahr 1992 wurde das Heim bzw. die Schule geschlossen.

Im Jahr 2003 wurde das Schloss an die Schloss Börnicke gGmbH, Brigitte Schulenburg und Uwe Hamann verkauft. Mit dem Berliner Architekten Rupert Stuhlemmer sowie der Stadt Bernau plante sie den Wiederaufbau der Schlossanlage Börnicke. Mittelpunkt der Bauplanung war die Errichtung des Brandenburgischen Automobilmuseum Schloss Börnicke. Das teilweise baufällige Gebäude wurde wieder begehbar gemacht und für Veranstaltungen geöffnet.

Der im Jahr 2003 gegründete Förderverein Schloss und Gutshof Börnicke e. V. unterstützt den Wiederaufbau durch zahlreiche Veranstaltungen, Führungen und Förderprojekte. [Quelle und viele weitere Infos: https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_B%C3%B6rnicke]

 

Anzeige Bahnhofs-Passage Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"