Anzeige

Unser Immanuel Klinikum Bernau im japanischen Frühstücksfernsehen

Kon'nichiwa!

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehrshinweis: Sa. 06:15 Uhr: Unfall an der AS Wandlitz (A11) – Vollsperrung in Ri. Norden
Hinweis: Waldbrandgefahrenstufe 4-5 in Barnim und Brandenburg! Bitte seid überall vorsichtig!
S-Bahn S2: Bis 17. August 2020 SEV bei der S2 zwischen Bernau und Buch Info
Verkehrshinweis: Bis zum 15. August ist die Ortsdurchfahrt Melchow gesperrt
Covid-19: Mund- und Nasenschutz in Läden, ÖPNV und Schulen Pflicht.
Wetter am Wochenende: Fast überall sonnig bei bis zu sommerlichen 35 Grad

Bernau (Barnim): Zugegeben, für mich sehen die TV-Bilder schon etwas verspielt aus, dennoch haben diese einen ernsten und sehr aktuellen Hintergrund.

Denn dieser Tage berichtete ein japanischer TV Sender im Frühstücksprogramm über die Covid-19 Arbeit des Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg. Vorrangig ging es hierbei um die Arbeit der Klinik und vor allem um Schutzmöglichkeiten im Kampf gegen den Coronavirus.

Wie es dazu kam, weiß das Immanuel Klinikum Bernau zu berichten:

“Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg hat es bis nach Japan geschafft:

Dank Maki Okamoto, seit Juli 2019 als Assistenzärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kardiologie in Bernau tätig, ist das Klinikum Teil eines Berichts im japanischen Frühstücksfernsehen. Die junge Ärztin hatte sich Mitte März in einem Blog zur aktuellen Lage über das Corona-Virus in Deutschland geäußert und mahnte ihre Landsmänner und -frauen, sich weiterhin Zuhause aufzuhalten und keine Angst vor dem Lockdown zu haben.

“Japan befand sich zu dieser Zeit an einem Wendepunkt, das Virus ist dort ja viel früher ausgebrochen”, sagt sie. Bis Mitte März gab es ca. 1.600 Infizierte, inzwischen sind es 6.000 bis 7.000 und 160 Verstorbene. Das Problem: wenige Tests und im Vergleich weniger gut vorbereitete Krankenhäuser. Insgesamt stehen dem Land 6.500 intensivmedizinische Betten zur Verfügung – für sämtliche Belange der Intensivmedizin. “Die Dunkelziffer der Erkrankten in Japan fällt womöglich viel höher aus. Hinzu kommt, dass nur manche Krankenhäuser die Erkrankten behandeln können. Oft müssen die Notärzte mehrere Krankenhäuser anrufen, bevor ein Corona-Patient eingeliefert werden kann”, so Maki Okamoto.

Maki Okamoto
Foto: Maki Okamoto, Assistenzärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kardiologie in Bernau / Foto: Immanuel Albertinen Diakonie

Homeoffice und Homeschooling sind zwar eine Möglichkeit, jedoch nicht so verbreitet, wie in Deutschland, weshalb viele Menschen doch noch ins Büro gehen und die Ansteckung so weiter vorantreiben. “Die Menschen haben schlichtweg Angst und fragen sich, wie Deutschland es schafft, die Sterberate gering zu halten und wie unsere Krankenhäuser das schaffen. Über diese Dinge sollte ich im Fernsehen aufklären.” Die Aufnahmen zeigen leere Wartebereiche, Schutzwände an der Rezeption, Temperaturmessen am Eingang – wichtige Mittel im Kampf gegen das Virus.

Inzwischen hat auch ein japanisches Ärzteblatt darüber berichtet. Maki Okamotos Blogbeitrag haben aktuell ca. 20.000 Menschen gelesen, sie erhält viel positive Resonanz auf den Beitrag im japanischen Frühstücksfernsehen. “Die Bilder vom Immanuel Klinikum Bernau kennen inzwischen sehr viele Menschen in Japan”, erzählt sie. Wir sind sehr dankbar und stolz, dass unsere Kollegin in weit entfernten Ländern Aufklärung betreibt und unser Klinikum dabei als positives Beispiel dient.”

Quelle: Mit freundlicher Genehmigung der Immanuel Albertinen Diakonie.

Corona Teststelle
Blick auf die Teststelle im Bernauer Immanuel Klinikum / Foto: Immanuel Albertinen Diakonie

 

Anzeige Bahnhofs-Passage Bernau
Tags
Back to top button
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.