Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 16. Juni 2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Bernauer Stadtverwaltung wieder im Regelbetrieb. Beitrag
Wetter am Wochenende: Viel Sonne und hochsommerliche Temperaturen von bis zu 36 Grad – Gewitter örtlich möglich

Nach Windrad-Brand: Betreiber bedankt sich bei den Feuerwehren

Mal DANKE sagen

Bernau (Trampe): In der Nacht vom 18. zum 19. April 2019 berichteten wir über einen Windrad-Brand zwischen Heckelberg und Trampe.

Aus bisher noch immer nicht geklärten Umständen fing der Generator eines Windrades vom Typ REpower MD77 Feuer und brannte vollständig aus.

Aufgrund der Höhe konnten die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr zwar nicht eingreifen, bzw. löschen, aber sie sicherten über Stunden das Gebiet rund um das Windrad ab und konnten so Schlimmeres verhindern. Hierfür bedankten sich am gestrigen Donnerstag der Betreiber RheinEnergie und die Firma Denker & Wulf bei den Feuerwehren Heckelberg und Breydin mit einer Spende.

Anzeige WOBAU Bernau

„Wir möchten uns mit unserer Spende an die Feuerwehren für deren beherzten Einsatz bedanken“, sagt Ulrich Bemmann, Geschäftsführer der RheinEnergie Windkraft GmbH, eines Tochterunternehmens der RheinEnergie. „Windkraft spielt im Rahmen unseres Erneuerbaren Energien Portfolios für unser Unternehmen eine sehr wichtige Rolle. Deshalb möchten wir stets ein verlässlicher Partner für die Menschen in den Regionen sein, in denen unsere Windräder stehen.“

Die RheinEnergie ist die Eigentümerin des Windparks in Heckelberg. Die Firma Denker & Wulf ist der von der RheinEnergie beauftragte Betriebsführer vor Ort und kümmert sich als solcher etwa um die Wartung der Anlagen.

Inzwischen wurde das vom Feuer betroffene Windrad teilweise zurückgebaut. Derzeit prüft die RheinEnergie, ob sich die beschädigten Komponenten ersetzen lassen, um die Anlage möglichst bald wieder in Betrieb zu nehmen. Die Flächen rings um das Windrad wurden in enger Abstimmung mit den Bewirtschaftern und dem Bodenschutzamt des Landkreises Barnim gründlich beräumt und gereinigt. Dank der guten Zusammenarbeit mit den Behörden, den Bewirtschaftern und den Eigentümern konnten die Brandschäden zügig und vollständig beseitigt werden. Die Flächen können nun wieder bewirtschaftet werden.“, so die RheinEnergie Windkraft GmbH in einer Mitteilung.

Über die Höhe der Spende vereinbarten alle Seiten Stillschweigen. Verwendet werden soll es u.a. für die Jugendarbeit der Feuerwehr.

Rückblick: https://bernau-live.de/windrad-zwischen-zwischen-heckelberg-und-trampe-fing-feuer/

Anzeige Bahnhofs-Passage Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"