Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Veranstaltungstipp: Bernauer Lichterglanz – täglich ab etwa 17 Uhr – Info
2G – Regel in Brandenburg: Neue Umgangsverordnung ab Montag, den 24.11. – Beitrag
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke – Beitrag
Wetter am Wochenende: Meist wolkig, später Schnee- oder Schneeregen möglich bei bis zu 3 Grad

Minister Vogelsänger: Fördermittel für Biesenthal und Werneuchen

Werneuchen und Biesenthal erhalten Fördermittel

Biesenthal – Werneuchen: Bereits am vergangenen Freitag überreichte Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger Fördermittel aus dem EU-Agrarfonds ELER an die Gemeinden Biesenthal und Werneuchen.

Über einen Leader-Förderbescheid in Höhe von 64.400 Euro konnten sich Bürgermeister Carsten Bruch und Amtsdirektor André Nedlin freuen. Dieser soll für die Gestaltung des südlichen Ortseingangs der Stadt Biesenthal verwendet werden, welcher insgesamt 89.500 Euro kosten soll.

Anzeige  
Biesenthal - Werneuchen: Bereits am vergangenen Freitag überreichte Brandenburgs Agrar- und Umweltminister Jörg Vogelsänger Fördermittel aus dem EU-Agrarfonds ELER
Foto: privat

Dabei werden geordnete Fahrwege, Pkw-Stellplätze und Abstellmöglichkeiten für Fahrräder geschaffen. Weiterhin ist vorgesehen, Sitzgruppen (frei und überdacht) und Infotafeln aufzustellen sowie Gehölze zu pflanzen.

Da der südliche Ortseingang direkt an den Radweg Berlin-Usedom grenzt, ist die Gestaltung dieses Bereichs auch ein Beitrag zur Verbesserung touristischer Angebote in der Region.

Werneuchen

Satte 391.000 Euro steuert das Agrar- und Umweltministerium über LEADER, das Förderprogramm für die Ländliche Entwicklung, aus EU-Mitteln (ELER-Mittel) und Landesmitteln für die „Wiederherstellung des Ortsverbindungswegs Werneuchen-Hirschfelde als Radweg bei.

Die alte Ortsverbindung soll für Radfahrer und Wanderer nutzbar werden und wird dementsprechend auf einer Länge von einem Kilometer und in einer Breite von zweieinhalb Metern als Asphaltweg, zuzüglich beidseitigem Bankett von je 0,75 Meter, ausgebaut. Um den Ausbau realisieren zu können, müssen auch Abbruchmaßnahmen vorgenommen und überwucherte Flächen freigelegt werden. Mit der 522.000 Euro veranschlagten Umsetzung wird für Radfahrer, insbesondere auch für die Schulkinder, ein kürzerer und sicherer Weg geschaffen und das Radwegenetz für Tourismus verbessert.

Somit wird der im Radwegekonzept der Barnimer Feldmark angestrebte Lückenschluss des noch als Mängelstrecke ausgewiesenen Abschnitts erreicht. (…)

Infos via Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg

Fotos: privat

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"