Anzeige  
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Bahn: Am Wochenende wird Nachts zwischen Bernau und Zepernick teils lärmintensiv gebaut.
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 15.02.2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit hoher Dringlichkeit und vorherigem Termin: 03338 365-0 oder 365-131. Info
Wetter am Wochenende: Mix aus Sonne und Wolken bei bis zu 10 Grad

Lanke – Barnim: Etwa 2.300 Setzkarpfen für die Barnimer Gewässer

Karpfen im Barnim ausgesetzt

Bernau – Lanke: Obwohl ich wirklich nichts esse, was im Wasser wohnt, zog es mich am heutigen Freitagvormittag nach Lanke um dabei zu sein, wenn weit über 2 Tonnen junge Karpfen an die Angelvereine im Barnim verteilt werden.

Als ordentlich gekleideter Stadtjunge, erwarteten mich vor Ort etliche glückliche Angler in Gummianzügen, Keschern und großen Fässern. Insofern fiel ich gleich auf und jedem war klar, daß “der” hier nicht zugehört. Dennoch wurde ich freundlich empfangen und durfte zusehen, wie der ursprünglich aus Asien und Südosteuropa stammende Karpfen in unsere heimischen Gewässer kommt.

Anzeige  
Lanke - Barnim: Etwa 2.300 Setzkarpfen für die Barnimer Gewässer
Foto: Bernau LIVE

Nach einer kurzen Wartezeit war es dann soweit. Ein aus Angermünde kommender LKW, vollbeladen mit gezüchteten Karpfen, fuhr auf das Gelände wo die Karpfen dann umverteilt werden sollten. Hierzu gab es bestimmte Listen auf die ganz genau vermerkt war, welches Gewässer im Barnim wieviel Kilogramm Karpfen bekommt. Es entspricht im Durchschnitt etwa der Zahl an Fischen, die heraus geangelt wurden. Bestimmt wird die jeweilige Menge hierbei vom Landesanglerverband.

Die etwa 1-1,5 Jahre jungen Karpfen werden, nachdem sie umverladen wurden, vom jeweiligen Angelverein in die “bedürftigen” Seen gesetzt und freigelassen.

Wie wir uns überzeugen konnten, funktionierte dies ganz gut. Nachdem die Friedfische in den See gesetzt wurden, erkundeten sie noch einen Moment den Uferbereich, bevor sie dann langsam und hoffentlich glücklich in den Tiefen des Sees verschwanden, wo sie sich den Winter über, eher tiefere Stellen suchen werden…

Zum Schutz der Fische, haben wir hier bewusst auf die Nennung von Einsetzstellen und Orten verzichtet.

Da ich das Gefühl habe, ziemlich nach Fisch zu riechen, werd ich jetzt erst einmal duschen… Bis dahin…

PS: Vielen Dank an alle Anwesenden, dass wir dabei sein durften.

Fotos: Bernau LIVE

 

Anzeige Ausbildung GEITHNER BAU

Ähnliche Beiträge

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"