Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Sperrung der Autobahnbrücke Bernau Nord aufgehoben
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 16. September – Beitrag
Wetter am Montag: Meist dicke Wolken, später Regen möglich bei bis zu 21 Grad

Protestdemonstration aller Lehrer und der Polizei am 9. November

Großdemonstration der LehrerInnen und Polizei

Bernau – Potsdam: Der Landesverband der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) ruft am 09. November 2016 um 16:30 Uhr auf dem Luisenplatz, zu einer zentralen Protestdemonstration aller LehrerInnen in Brandenburg auf. Hierfür erhalten alle Teilnehmer nach der 3. Unterrichtsstunde eine Dienstbefreiung.

Hierzu schreibt die GEW:

Anzeige  

„Seit über zwei Jahren haben wir mit der Landesregierung über die Erhöhung der Attraktivität und der Zukunftsfestigkeit des öffentlichen Dienstes im Land Brandenburg verhandelt. Wesentliche Bestandteile dieser Verhandlungen waren die Absenkung der Arbeitsbelastungen für alle Lehrerinnen und Lehrer, Angebote zum vorzeitigen Ausscheiden für lebensältere Lehrkräfte, die Erhöhung der Attraktivität der Einkommen und der Laufbahnen sowie die Gewinnung und Einstellung junger Lehrerinnen und Lehrer im Land Brandenburg.

Die GEW Brandenburg hat am 20. Juli die Verhandlungen mit der Landesregierung für gescheitert erklärt. Die Landesregierung war und ist nicht bereit und gewillt, ein entsprechendes Paket vereinbaren zu wollen. Sie hat allen Forderungen, die zu zusätzlichen Bedarfen an Einstellungen an Schulen führen, eine strikte Absage erteilt. Doch ohne die Bereitstellung entsprechender personeller und finanzieller Ressourcen kann man kein Verhandlungsergebnis erreichen. Dabei braucht man dringend schnelle und mittelfristige Lösungen. Aber das ist nicht die Sichtweise der aktuellen Politik. Die ist auf kurzfristige Effekte und deren mediale Verwertung aus und schielt nur auf die nächsten Wahlen und ihren Machterhalt.

Unsere Forderungen sind berechtigt und richtig. Und deshalb müssen und werden wir jetzt den Druck auf die Landesregierung erhöhen und gemeinsam für die notwendigen Verbesserungen kämpfen.

  • Wen die zu hohen und krankmachenden Arbeitsbelastungen stören und wer diese absenken will,
  • wer will, dass sich Leistung lohnt, die Eingangsbesoldung für alle Lehrkräfte die A 13 wird und attraktive Laufbahnen im Schulbereich eingeführt werden,
  • wer altersgerechte Arbeitsbedingungen und Angebote zum vorzeitigen Ausscheiden lebensälterer Lehrerinnen und Lehrer will,
  • wer will, dass mehr junge Lehrerinnen und Lehrer ausgebildet und eingestellt werden,
  • wer eine höhere Vertretungsreserve durchsetzen will,
  • wer für zusätzliche Tätigkeiten zeitliche Entlastung und materielle Anerkennung will,
  • wer will, dass dauerhaft mehr Geld und mehr Stellen für den Schulbereich zur Verfügung gestellt werden,
  • und wer die Ignoranz und Arroganz der Macht als unerträglich empfindet und gegen ein anhaltendes Aussitzen und Verdrängen der Probleme ist,
  • ist selbstverständlich dabei und nimmt aktiv teil an unserer Protestdemonstration am 9. November 2016 in Potsdam.

Demonstrieren wir an diesem Tag unsere Einigkeit und unseren Willen, unsere Forderungen gemeinsam durchzusetzen!“, so die GEW in ihrem Aufruf.

Zeitgleich will auch die Polizei unter dem Motto „Sauer macht Frustig“ für bessere Bedingungen im öffentlichen Dienst protestieren. Alle Infos hierzu gibt es hier.

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"