Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Corona-Testzentrum: Nun auch in Lobetal an 7 Tage pro Woche – Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 19.04.2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit hoher Dringlichkeit und vorherigem Termin: 03338 365-0 oder 365-131. Info
Wetter am Wochenende: Mix aus Sonne und Wolken, etwas Regen möglich bei bis zu 15 Grad

Radweg von Biesenthal nach Wullwinkel voraussichtlich 2017

– Radweg planerisch abgeschlossen –

Biesenthal: Wir wir bereits vor gut 2 Monaten berichteten, hat das Land Brandenburg endlich seine Zusage für den Bau des Radwegs von Biesenthal nach Wullwinkel gegeben.
 
Die Stadt Biesenthal hält bereits seit 2012 Mittel in Höhe von 116.000 € für den innerstädtischen Teil des Radwegs in ihrem Haushalt vor. Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung hält den Baubeginn nach derzeitigem Stand für 2017 möglich.
 
Dies geht aus einem Antwortschreiben von Ministerin Kathrin Schneider hervor. Die Barnimer Landtagsabgeordnete Britta Müller wandte sich nach dem tragischen Unfalltod eines Radfahrers Ende Juni 2016 erneut an das zuständige Ministerium.
 
Im nächsten Jahr soll nun endlich die letzte Lücke der Radwegverbindung nach Bernau geschlossen werden. Rund 80 Prozent des Radwegs entlang der stark befahrenen Landesstraße 200 zwischen Biesenthal und Bernau sind bereits neu gebaut worden. In Wullwinkel müssen Radfahrer, die nach Biesenthal wollen, den sicheren Weg verlassen und auf die Landstraße ausweichen. Gerade für Kinder, welche die Biesenthaler Schule besuchen, ist dieser Abschnitt am gefährlichsten.
 
Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung teilt in seinem Schreiben an die Landtagsabgeordnete mit, dass der Radweg zwischen Biesenthal und Wullwinkel planerisch abgeschlossen ist. Noch offen ist die Baurechtsschaffung, die seitens des Ministeriums jedoch zeitnah erwartet wird.
 
„Ich hätte mir einen schnelleren Baubeginn gewünscht, aber im Jahr 2017 soll nun endlich der gefährliche Zustand beseitigt werden. Weitere Verzögerungen darf es nicht geben, dafür werde ich mich einsetzen.“ so Britta Müller  in einer Mitteilung.
 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"