Anzeige  

Anstieg der Verbraucherpreise zum Jahresende 2016

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Reisen: Der “Kleine Grenzverkehr” nach Polen ist nun ohne Quarantänepflicht erlaubt. Beitrag
Verkehrshinweis: Vollsperrung der L200, AS Bernau Süd und Weißenseer Straße ab Samstag, 24.10., 09 Uhr aufgehoben. Beitrag
Auf ins Neue Rathaus: Infos, Bilder und Videos zur Eröffnung. Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 21.10. im Land Brandenburg. Beitrag
Wetter am Wochenende: Oftmals sonnig, kein Regen, Temperaturen von bis zu 16 Grad

Deutlicher Anstieg der Verbraucherpreise zum Jahresende 2016 in Berlin und Brandenburg

Berlin – Brandenburg: Die Verbraucherpreise stiegen im Dezember 2016 gegenüber dem Vorjahresmonat sowohl in Berlin als auch im Land Brandenburg um 1,7 Prozent und zogen damit zum Ende des Jahres noch einmal kräftig an. In Berlin war dies die höchste jährliche Teuerung seit Dezember 2013 und in Brandenburg seit Juni 2013, teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit.

Anzeige  

Im Durchschnitt des Jahres 2016 erhöhten sich die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahr in Berlin um 0,5 Prozent und in Brandenburg um 0,3 Prozent. Somit war erstmals seit 2011 auch wieder ein Anstieg der jahresdurchschnittlichen Teuerung zu beobachten. Im Vergleich zum November 2016 wurde in beiden Ländern eine Preiserhöhung um 0,7 Prozent ermittelt.

Die Berliner und Brandenburger Verbraucher konnten im Dezember 2016 anders als in den Vormonaten nicht mehr von sinkenden Energiepreisen profitieren. Erstmals seit drei Jahren stiegen die Preise für Energie wieder deutlich an, gegenüber dem Vorjahr um +4,0 Prozent in Berlin und +2,1 Prozent in Brandenburg. Vor allem kräftige Preiserhöhungen für Heizöl (Berlin: +29,8 Prozent, Brandenburg: +18,1 Prozent) und Kraftstoffe (Berlin: +5,3 Prozent, Brandenburg: +5,2 Prozent) trugen dazu bei. Auch Strom war insbesondere in Berlin (+3,1 Prozent, Brandenburg: +0,2 Prozent) teurer als im Dezember 2015. Lediglich bei Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (Berlin: –4,3 Prozent, Brandenburg: –6,5 Prozent) sowie Gas (Berlin: –0,8 Prozent, Brandenburg: –0,5 Prozent) konnte man sparen.

Darüber hinaus nahm im Dezember 2016 der Preisauftrieb für Nahrungsmittel mit +4,0 Prozent in Berlin und +3,0 Prozent in Brandenburg wesentlich zu. Erheblich teurer als ein Jahr zuvor waren insbesondere Speisefette und -öle (Berlin: +10,5 Prozent, Brandenburg: +11,9 Prozent) sowie Gemüse (Berlin: +10,4 Prozent, Brandenburg: +11,6 Prozent). Weitere starke Preiserhöhungen gab es bei Fisch und Fischwaren (Berlin: +6,8 Prozent, Brandenburg: +3,8 Prozent), Obst (Berlin: +5,3 Prozent, Brandenburg: +2,1 Prozent) sowie Molkereiprodukte und Eier (Berlin: +2,9 Prozent, Brandenburg: +3,2 Prozent).

Kennzeichnend für den Preisanstieg um 0,7 Prozent gegenüber dem Vormonat waren im Dezember 2016 neben Preiserhöhungen für Heizöl (Berlin: +12,2 Prozent, Brandenburg: +10,5 Prozent), Kraftstoffe (Berlin: +2,4 Prozent, Brandenburg: +3,1 Prozent) und Nahrungsmittel (Berlin: +1,1 Prozent, Brandenburg: +1,2 Prozent), saisonbedingt teurere Pauschalreisen (+20,9 Prozent) und die jährlichen Tarifänderungen der Bahn (+1,7 Prozent). Bei Bekleidung und Schuhen (Berlin: –2,5 Prozent, Brandenburg: –2,0 Prozent) ließen sich indes schon erste Schnäppchen tätigen.

Im Durchschnitt des Jahres 2016 insgesamt nahm die Teuerung entgegen den Vorjahren leicht zu. Erneut wurde die Preisentwicklung hauptsächlich durch sinkende Energiepreise geprägt (Berlin: –3,5 Prozent, Brandenburg: –5,1 Prozent), jedoch schwächte sich deren preisdämpfender Effekt im Vergleich zu 2015 (Berlin: –6,5 Prozent, Brandenburg: –7,1 Prozent) ab. Im Jahresdurchschnitt wirkten auch die Preise für Nahrungsmittel wieder preistreibend. Nach einem leichten Preisrückgang 2015 gegenüber 2014 in Berlin (–0,1 Prozent) und nur moderaten Anstieg in Brandenburg (+0,2 Prozent), zogen sie 2016 wieder stärker an (Berlin: +1,1 Prozent, Brandenburg: +0,9 Prozent).

Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

 

Stellenangebote Bernau LIVE
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
 

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.