Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Unfall A11: Schwerer Verkehrsunfall auf der A11 zwischen den AS Wandlitz und Lanke (08.08 – 12.55 Uhr)
Vorsicht: Hohe Waldbrandgefahr im Barnim und weiteren Landkreisen
Aktuelle Verkehrshinweise: Montag bis Freitag in unseren Morgenbeiträgen
Verkehr: Brückenbauarbeiten der Bahn in Bernau beginnen. Infos
Wetter am Montag: Überwiegend sonnig, örtlich ein paar Wolken bei bis zu 27 Grad

8 Meter hohe Wappenuhr in Bernau offiziell eingeweiht

Willkommen in Bernau

Bernau / Barnim: Im November des vergangenen Jahres wurde in Bernau bei Berlin die die wahrscheinlich größte Wappenuhr der Welt aufgestellt.

In den letzten Monaten wurde sie vervollständigt und erhielt eine überdimensionale Glasvitrine. Am heutigen Donnerstag, den 30. Juni 2022, wurde sie offiziell an ihrem Standort neben der Stadthalle Bernau eingeweiht.

Vor vielen Jahren von der Bernauer Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (WOBAU) in Auftrag gegeben, sollte die etwa Meter 8 Meter hohe Uhr optisch unsere Stadt Bernau bereichern, Touristen anziehen und ein Wahrzeichen unserer Stadt werden. Allerdings gab es in den letzten Jahren nicht unerhebliche Diskussionen um den Standort des etwa 3,2 Tonnen schweren Kunstobjektes. Mal gab es Bedenken vom Denkmalschutz, mal ging es um Emissionswerte, bzw. die von der Uhr ausgehende Lautstärke oder um Standortabwägungen. Und so trug es sich zu, dass die Uhr über Jahre eingelagert in der Uckermark auf ihre Bestimmung wartete.

Anzeige  

Geschaffen wurde die mechanische Wappenuhr vom Angermünder Kunstschmied Wilfried Schwuchow, der auch heute der offiziellen Einweihung beiwohnte und sichtlich erfreut darüber war, dass sein Kunstwerk nun endlich ein würdiges zuhause erhalten hat und für alle Menschen sicht- und erlebbar ist. In der Kunstkonstruktion ist ein großer beweglicher Bär enthalten, der sich auch im Bernauer Stadtwappen wiederfindet und sich viertelstündlich bewegt und gegen die im Wappen befindlichen Eicheln schlägt. Hierfür befindet sich im Innern des Bären allerhand Technik, die von Wilfried Schwuchow von Hand konstruiert wurde. Ebenso wie das mechanische Uhrwerk im oberen Teil. Während im Fuß des Bären nicht sichtbare Kabel durchlaufen, so befinden sich auf dem Zifferblatt verschiede Motive unserer Stadt Bernau.

Um die Uhr herum befindet sich eine Stahlkonstruktion, die in den vergangenen Monaten mit einem Schutzglas versehen wurde, so dass die Wappenuhr, für die bereits ein Antrag in das „Guinness-World-Records-Buch“ gestellt wurde, bestens geschützt ist.

So funktioniert die Bernauer Wappenuhr

Das Zifferblatt hat einen Durchmesser von 2 Meter und zeigt die Sehenswürdigkeiten von Bernau und die Stadtmauer. Bei geöffneter Frontscheibe richtet sich der lebensgroße Bär aus Kupfer zur vollen Stunde auf und schlägt mit seiner linken Tatze 4x an die Frucht des Eichenbaums. Dies symbolisiert den Viertelstundenschlag. Eine Glocke im Dach läutet die Stundenanzahl. Der Adler aus dem Wappen der Stadt
Bernau flattert während der gesamten Aktion mit seinen Flügeln. Nach dem Anschlagen dreht sich der Bär noch einmal zum Publikum und verneigt sich um abschließend wieder in seine Ausgangsposition zurückzufahren, so die WOBAU in ihrer „Funktionsbeschreibung“. Der Bär wird ab dem 01. Juli 2022 dann täglich um 11 Uhr und 15 Uhr sein Können zeigen.

20211125145549 IMG 5880Uhr bei der Aufstellung am 25. November 2021

Begeistert zeigten sich auch WOBAU Geschäftsführerin Antje Mittenzwei und WOBAU Geschäftsführer Jens Häßler. Von ihnen stammt die Idee der Uhr und vor etwa 10 Jahren traten sie mit einem kleinen Schnipsel, welcher das Wappen der Stadt Bernau enthielt, an den Künstler heran und äußerten ihre Wünsche und Vorstellen einer Wappenuhr. Neben zahlreichen Bernauerinnen und Bernauern, wohnte auch auch Bürgermeister André Stahl der heutigen Einweihung bei und war sichtlich froh, dass die Uhr nun endlich einen Standort gefunden hat und die Zeit sich dreht.

Ursprünglich war die Fertigstellung bereits zum Ende des letzten Jahres geplant.

IMG 2117Kunstschmied Wilfried Schwuchow vor etwa 8 Jahren in seiner Werkstatt bei der Herstellung des Bären

 

Anzeige Oldies & More im Haus Schwärzetal Eberswalde
Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"