Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Intern: Bernau LIVE zieht um – Einschränkungen vom 12.-16. April. Beitrag
Barnim: Inzidenz-Notbremse mit dem 13. April aufgehoben. Beitrag
Corona-Testzentrum Bernau: Ab Montag, den 12. April nun auch in Lobetal – Beitrag
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 22.03.2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit hoher Dringlichkeit und vorherigem Termin: 03338 365-0 oder 365-131. Info
Wetter am Dienstag: Nach leichtem Frost Mix aus Sonne und Wolken bei bis zu 10 Grad

Stromausfall für 7.500 Haushalte in Bernau – eine Muffe war schuld

Nachteinsatz für Stadtwerke-Team

Bernau (Barnim): Wie Bernau LIVE bereits heute Nacht informierte, kam es in Bernau um 0:30 Uhr zu einem größeren Stromausfall.

Infolgedessen waren vermutlich viele Bernauer am heutigen Morgen dazu geneigt „Gut Strom“, anstatt „guten Morgen“ zu wünschen, denn auch in der letzten Woche war der Strom für etwa eine Stunde unterbrochen. 

Wie die Stadtwerke Bernau am heutigen Nachmittag mitteilen, waren etwa 7.500 Haushalte in der Innenstadt, An der Viehtrift, Eichwerder, Lindow und Friedenstal sowie die Ortsteile Schönow, Birkholz, Birkholzaue und Birkenhöhe betroffen.

Anzeige  

Gegen 0:30 Uhr ging die Störmeldung bei den Stadtwerken Bernau ein. Nach etwa einer halben Stunde hatte ein Großteil der 7.500 betroffenen Haushalte wieder Strom; nach einer Stunde und 20 Minuten waren alle wieder am Netz, so der Energieversorger.

Die Fehlerstelle ist seit dem Morgen eingegrenzt: eine schadhafte Muffe an einem Mittelspannungskabel war die Ursache für den Stromausfall. Über diese Schadstelle ist nach derzeitigem Wissenstand Feuchtigkeit eingedrungen die zu einem Kurzschluss führte. Häufig entstehen solche Fehler im Ergebnis von Beschädigungen durch Tiefbauarbeiten. „Die Reparaturarbeiten werden wir im Laufe des Mittwochs abschließen“, sagt Jürgen Alscher, Bereichsleiter Technik bei den Stadtwerken Bernau.

Ein Zusammenhang mit dem Stromausfall von vergangener Woche besteht nicht. „Wir investieren kontinuierlich in unser Netz, um unsere Kunden zuverlässig und sicher mit Energie zu versorgen“, erklärt der Technische Leiter. Allein im vergangenen Jahr flossen rund 650.000 Euro in den Erhalt von Bernaus Stromnetz.

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"