Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
2G – Regel in Brandenburg: Neue Umgangsverordnung ab Montag, den 24.11. – Beitrag
Impfzentrum Bernau: Infos, Termine, Öffnungszeiten – Beitrag
Verkehr: Erneuerung Kreisverkehr Wandlitz – Umleitungen und Vollsperrung der B273. Beitrag
Verkehr: Ab 01. November Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke – Beitrag
Wetter am Mittwoch: Viel Regen, später teils böiger Wind bei bis zu 8 Grad

Glückwunsch – Lok Bernau überzeugt beim 95:77-Heimsieg gegen Köln

Spielbericht Lok Bernau

Bernau / Barnim: Mit einem Start-Ziel-Sieg gegen die RheinStars Köln sicherte sich das Team von LOK BERNAU in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB am Samstag wichtige Punkte.

Mit einem furiosen Spielbeginn setzten die Bernauer trotz etlicher Ausfälle früh den Grundstein für den überzeugenden 95:77 Heimsieg. Routiner Robert Kulawick (23 Punkte, 5 Dreier) sowie Youngster Rikus Schulte (20 Punkte, 8 Rebounds) ragten dabei besonders heraus.

Vor dem Spiel überraschte LOK die über 350 Zuschauer in der Erich-Wünsch-Halle mit einem weiteren Neuzugang und Rückkehrer. ALBA-Spieler Kresimir Nikic wird künftig wieder mit Doppellizenz für das Bernauer Team in der ProB auflaufen. Der 22-jährige Kroate stand bereits zwischen 2017 und 2020 im Rahmen der Kooperation von ALBA BERLIN und LOK BERNAU drei Saisons im ProB-Kader. Seit einem Jahr gehört er zum Profikader des amtierenden Deutschen Meisters, kam aber in der laufenden Saison bisher nur zu einem Kurzeinsatz. Bei seinem ersten Auftritt für LOK am Samstag konnte er direkt das Bernauer Spiel unter den Körben stabilisieren, zumal Kapitän Dan Oppland krankheitsbedingt ausfiel. Nikic wusste mit 11 Zählern, 7 Rebounds und 4 Assists zu überzeugen.

Anzeige  

Die insgesamt fünf Ausfälle im Team von LOK BERNAU vor dem wichtigen Duell gegen Tabellennachbar Köln bereiteten Coach René Schilling dennoch Sorgen. Allerdings mussten auch die Gäste auf einige Leistungsträger verzichten. Den besseren Beginn in das Spiel erwischten zweifelsohne die Bernauer. Den Kölnern gelangen erst nach gut zwei Minuten durch Vincent Golson die ersten Zähler. Danach eröffnete Rikus Schulte das Bernauer Offensivfeuerwerk. Sein Dreier und drei weitere Distanztreffer in Folge von Robert Kulawick schraubten die Führung binnen zwei Minuten auf 19:2. Auch in danach blieben die Brandenburger von „Draußen“ treffsicher und setzten sich zum Ende des ersten Viertels auf 32:11 ab. Die RheinStars fanden dann zwar besser ins Spiel. Bernau behauptete die deutliche Führung aber bis in die Halbzeit (49:29).

Nach dem Seitenwechsel stemmten sich die Gäste mit viel Kampfgeist, Intensität und einem überragend auftrumpfenden Vincent Golson gegen die Niederlage. 32 Punkte erzielte der quirlige US-Amerikaner und führte sein Team Punkt um Punkt heran, während die Bernauer nach der Pause offensive Schwächen zeigten und reihenweise Chancen vergaben. Im Schlussviertel wackelte die Führung weiter. Die RheinStars Köln verkürzten weiter und hatten den Rückstand sechs Minuten vor dem Ende bei 70:68 quasi eingeschmolzen. Mit einem Kraftakt verhinderte Bernau aber den Führungswechsel. Die Routiniers Mauricio Marin und Robert Kulawick übernahmen die Verantwortung. Und auch Youngster Gian Aydinoglu sicherte in dieser Phase wichtige Punkte. Bernau konnte sich wieder absetzen, bis Rikus Schulte am Ende mit einem Dreier den verdienten 95:77-Heimsieg besiegelte.

In BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB hat LOK BERNAU nun drei Siege auf dem Konto und hält somit Anschluss an die Playoff-Plätze. Das kommende Wochenende ist spielfrei. Danach warten zum Abschluss der Hinrunde auf die Bernauer zwei schwere Auswärtsspiele beim SC Rist Wedel (4.12.) und beim ungeschlagenen Tabellenführer WWU Baskets Münster (11.12.).

LOK-Coach René Schilling: „Ich kann als Trainer mit diesem Spiel zufrieden sein. Wir haben es geschafft, uns nach einer guten Leistung zu belohnen. Der Start war furios und stark. Aber auch aus unserer Schwächephase in der zweiten Halbzeit haben wir uns zurückgekämpft und das Spiel nicht aus der Hand gegeben. Die Arbeit und Mühen der letzten Wochen zahlen sich jetzt auch aus. Vor allem in der Offensive haben wir endlich einmal überzeugt.“

Viertelstände: 32:11, 49:29, 61:50, 95:77

Topscorer: Robert Kulawick (23 Punkte, 4 Rebounds), Rikus Schulte (20 Punkte, 8 Rebounds), Gian Aydinoglu (16 Punkte, 8 Assists), Kresimir Nikic (11 Punkte, 7 Rebounds)

Spielbericht Lok Bernau: Ricardo Steinicke

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"