Anzeige
Anzeige  
Anzeige - Siebenklang Festival Bernau Siebenklang Festival Bernau 2022
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
ÖPNV: Das 9-Euro-Ticket für Juni, Juli und August ist offiziell überall erhältlich. Infos
Flüchtlinge aus der Ukraine: Hinweise zu Hilfsmöglichkeiten – Beitrag
Verkehr: Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke bis 24. Juni – Beitrag
Wetter am Wochenende: Mix aus Sonne, Wolken, Wind und örtlichen Schauern bei bis zu 15 Grad

Glückwunsch! LOK BERNAU holt in Köln erste Auswärtspunkte

Spielbericht Lok Bernau

Bernau / Barnim: Im achten Anlauf gelang den Korbjägern von LOK BERNAU in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB am Sonntag endlich der erste Auswärtssieg dieser Saison.

Die Brandenburger setzten sich bei den RheinStars Köln im wichtigen Duell der Tabellennachbarn mit 77:84 durch. Beste LOK-Werfer waren Nolan Adekunle mit 18 Punkten und Malte Delow mit 17 Punkten.

Zum wichtigen Auswärtsspiel reiste Malte Delow trotz parallelem Spiel von ALBA BERLIN mit nach Köln. Dem Team von LOK-Coach René Schilling fehlten aber weiterhin neben Robert Kulawick auch noch Mauricio Marin und Marc Friederici. Trotz der langen Anreise kamen die jungen Brandenburger gut ins Spiel und legten mit einem 6:1-Start gut los. Bernau zeigte auch im Weiteren eine engagierte Leistung und sicherte sich mit viel Energie eine 13:25-Führung zur ersten Viertelpause. Die Hausherren leisteten sich in dieser Phase viele Fehler, die LOK konsequent zu nutzen wusste. Köln fand dann aber besser ins Spiel und schaffte es die Bernauer Offensive aus dem Tritt zu bringen. LOK erkämpfte sich zwar im Angriff gute Chancen, ließ viele dieser Möglichkeiten aber liegen. Entsprechend war der Vorsprung zur Halbzeitpause fast aufgebraucht. Mit 32:35 für Bernau ging es in die Kabine.

Anzeige Stellenangebote Maerkisch Edel

Rikus Schulte eröffnete nach dem Seitenwechsel mit einem Dreier für Bernau. Nolan Adekunle setzte per Dunking nach. Das Duell der beiden Tabellennachbarn blieb aber ein offener Schlagabtausch. Mit einem weiteren Dreier von Adekunle stellte LOK die Führung zwischenzeitlich wieder in den zweistelligen Bereich (39:50). Die RheinStars ließen sich allerdings auch davon nicht abschütteln und verkürzten wieder mit einem 10:0-Lauf. Die knappe Führung von Bernau hielt bis ins Schlussviertel, wo dann mit fast jeden Angriff die Führung wechselte. Mit seinen ersten Feldpunkten traf Malte Delow per Dreier gut fünf Minuten vor dem Ende zum 64:69. Fast direkt im Anschluss war es auch Delow, der mit einem AlleyOop-Dunking aus einem Schnellangriff erhöhte und für eine Kölner Auszeit sorgte. Auch das letzte Anrennen der Kölner parierten die Brandenburger durch einen weiteren Delow-Dreier, der 16 seiner insgesamt 17 Punkte in den letzten Spielminuten erzielte. LOK sicherte sich am Ende den wichtigen 77:84-Auswärtssieg an der Freiwurflinie.

Dank einer guten Teamleistung verschafft sich Bernau in der Tabelle etwas Luft auf Verfolger Köln und behauptet obendrein den direkten Vergleich. LOK steht aber weiterhin in der Tabelle als Zehnter auf einem Playdownplatz.

Am kommenden Samstag trifft LOK BERNAU vor heimischer Kulisse auf den ungeschlagenen Tabellenführer WWU Baskets Münster. Das Spiel gegen Münster beginnt am Samstag um 19.00 Uhr. In der Erich-Wünsch-Halle gilt für alle ZuschauerInnen die 2G+ Regel. Zum Start in die Winterferien hat der SSV LOK BERNAU beim kommenden Heimspiel eine besondere Aktion für Familien und bietet alle Tickets im Vorverkauf zum halben Preis.

LOK-Coach René Schilling: „Allen im Team ist heute ein großer Stein vom Herzen gefallen. Es war dabei aber viel mehr Erleichterung als Freude zu spüren. Wir waren von Anfang an bereit, haben auch gute Lösungen gefunden. Zwischendurch hatten wir offensiv ein paar Probleme und auch recht viele Turnovers. Aber mit Malte hatten wir heute einen stabilen Ankerpunkt, der unabhängig vom Spielstand dem Team viel geholfen hat. In Summe war es eine gute Mannschaftsleistung. Viel wichtiger war aber, dass wir bis zum Schluss an diesen Sieg geglaubt haben. Nun wartet ein schwieriges Heimspiel gegen den Tabellenführer und großen Favoriten. Wir hoffen auf eine konstante Woche im Training, um dann bestmöglich an dieses Spiel anzuknüpfen.“

Viertelstände: 13:25, 32:35, 52:57, 77:84

Topscorer: Nolan Adekunle (18 Punkte), Malte Delow (17 Punkte, 7 Rebounds), Rikus Schulte (9 Punkte), Kresimir Nikic (9 Punkte)

Spielbericht: Ricardo Steinicke

 

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Anzeige
error: Alert: Inhalt ist geschützt !!