Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
2G – Regel in Brandenburg: Neue Umgangsverordnung ab Montag, den 24.11. – Beitrag
Impfzentrum Bernau: Infos, Termine, Öffnungszeiten – Beitrag
Verkehr: Erneuerung Kreisverkehr Wandlitz – Umleitungen und Vollsperrung der B273. Beitrag
Verkehr: Ab 01. November Vollsperrung der L31 zw. Ladeburg-Lanke – Beitrag
Wetter am Mittwoch: Viel Regen, später teils böiger Wind bei bis zu 8 Grad

Lok Bernau: Knappe Niederlage im Derby bei Kulawicks Comeback

Spielbericht Lok Bernau

Bernau / Barnim: Das Team von LOK BERNAU hat sich trotz Niederlage im Brandenburg-Derby bei den TKS 49ers achtbar geschlagen.

Das hart umkämpfte Duell am Samstagabend in Kleinmachnow endete knapp mit 81:77. Bei den Bernauer gab überraschend Robert Kulawick nach über zwei Jahren sein Comeback und avancierte direkt mit 16 Punkten zum Topscorer der LOK.

Neben der positiven Meldung über die Rückkehr von Robert Kulawick ins Bernauer ProB-Team schwebten auch die krankheitsbedingten Ausfälle zum Derby von gleich drei Bernauern. Mauricio Marin, Max Rockmann und Lias Lüneburg fehlten am Samstag. Das Fehlen machte sich zu Spielbeginn auch deutlich. Die TKS 49ers wurden zu Spielbeginn ihrer Favoritenrolle gerecht. LOK BERNAU brauchte nach dem 6:0 Start der Gastgeber etwas Anlaufzeit in der Offensive. Vor allem die Treffer von Distanzspezialist Sebastian Fülle (26 Punkte) taten den Bernauern weh.

Anzeige  

Nach einem 20:13-Rückstand zur ersten Viertelpause drehten die Stahnsdorfer auf und erhöhten kurzzeitig zweistellig auf 30:20. Dieser Bewährungsprobe hielt das Team stand und kämpfte sich zur Halbzeit wieder ran. Sekunden vor der Pause ließ es Christoph Tilly per Dunking zur ersten Bernauer Führung (39:40) krachen. Im lautstarken Jubel der Bernauer Fans traf Nico Kaml auf der anderen Seite mit der Sirene einen Dreier. Mit 42:40 ging das spannende Derby in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel blieb es ein offener Schlagabtausch mit etlichen Führungswechseln. Bernau ließ sich von den Antworten der 49ers nicht abschütteln, konnte aber sich auch in Führung liegend kein entscheidendes Polster erarbeiten. Vor allem die schwache Dreierquote machte es wieder schwierig. Nur drei der 20 Würfe trafen ins Ziel. Dennoch ackerten die jungen Bernauer bis zum Ende. Erst in den Schlusssekunden des Spiels konnte sich Stahnsdorf dann den Derbysieg an der Freiwurflinie sichern und am Ende über das 81:77 freuen. Das Team von LOK BERNAU zeigte sich dennoch insgesamt verbessert. In der Tabelle der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bleibt Bernau Vorletzter.

Am kommenden Samstag steht um 19.00 Uhr das nächste Heimspiel an. LOK BERNAU empfängt dann in der Erich-Wünsch-Halle in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB die Dragons Rhöndorf. Tickets für dieses wie auch alle anderen Heimspiele von LOK BERNAU sind online im Ticketshop unter www.ssv-lok-bernau.de/tickets erhältlich.

LOK-Coach René Schilling: „Wir konnten uns steigern und sind im Vergleich zur Vorwoche bis zum Schluss stabil geblieben. Die Rückkehr von Robert Kulawick hat uns enorm geholfen. Dennoch ist es enttäuschend, dass wir unsere Chance heute nicht nutzen konnten. Das Team und unsere Fans hätten es verdient gehabt.“

Viertelstände: 20:13, 42:40, 57:55, 81:77

Topscorer: Robert Kulawick (16 Punkte, 6 Rebounds), Dan Oppland (15 Punkte, 9 Rebounds), Christoph Tilly (12 Punkte), Gian Aydinoglu (10 Punkte)

Redaktion Spielbericht: Ricardo Steinicke / Lok Bernau

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"