Anzeige  
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur neuen Corona-Verordnung ab 15.02.2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Termine bei der Stadtverwaltung Bernau nur mit hoher Dringlichkeit und vorherigem Termin: 03338 365-0 oder 365-131. Info
Wetter am Dienstag: Nach örtlich teils dichtem Nebel meist sonnig bei bis zu 12 Grad

Alles oder Nichts: LOK BERNAU vor Entscheidungsspiel gegen Ulm

Samstag, 19.00 Uhr, Erich-Wünsch-Halle

Bernau (Barnim): Die Entscheidung in der Achtelfinalserie zwischen dem SSV LOK BERNAU und der OrangeAcademy Ulm in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB fällt an diesem Samstag (16. März, Spielbeginn 19.00 Uhr) in der Erich-Wünsch-Halle.

Für den Gewinner des dritten Duells ist der Weg frei ins Viertelfinale, wo bereits die Frankfurt Skyliners Juniors warten. Für den Verlierer ist die Saison vorzeitig beendet.

Nach dem erfolgreichen Auftakt in die Playoffs vor zwei Wochen, mussten sich die Bernauer Basketballer am vergangenen Wochenende in Ulm hauchdünn 82:80 geschlagen geben. Bernau hat aufgrund der besseren Hauptrundenplatzierung Heimrecht und kann nun im Entscheidungsspiel der „Best of Three“-Serie vor heimischer Kulisse um den Einzug ins Playoff-Viertelfinale kämpfen.

Anzeige  

In den acht Paarungen der ersten Playoff-Runde sind bereits drei Entscheidungen vorzeitig gefallen. Die beiden ProB Hauptrundensieger der Nord- und Südstaffel (Münster und Leverkusen) haben sich im Eiltempo fürs Viertelfinale qualifiziert. Genauso die Frankfurt Skyliners Juniors, die nun auf den Sieger des Duells zwischen Bernau und Ulm warten. Weiterhin offen sind auch noch die Serien München/Iserlohn, Gießen/Itzehoe, Wedel/Schwenningen sowie Oldenburg/Elchingen.

Der Stachel über die knappe Niederlage in Ulm saß tief beim Bernauer Trainergespann. Entsprechend begann die Vorbereitung mit der Fehlerlese. Einerseits klaffte durch den verletzungsbedingten Ausfall von Bennet Hundt eine große Lücke im Spielaufbau. Dennoch hielt Bernau nur zu Acht gegen die starke Ulmer Rotation mit und führte sogar über weite Strecken des Spiels. Entscheidend war am Ende die hohe Anzahl von Fehlern, die Ulm gnadenlos nutzte. „Vor allem in so engen Spielen tut jeder verschenkte Ballbesitz weh. Hinzu kam, dass wir auch an der Freiwurflinie viele Punkte liegen gelassen haben“, konstatiert René Schilling.

Der Trainer sieht sein Team in der Pflicht und hofft natürlich auf die lautstarke Unterstützung der Bernauer Fans. „Wir müssen die positiven Dinge aus dem ersten und zweiten Spiel auf den Punkt zusammenbringen. Und dieser Punkt ist am Samstag um 19 Uhr! Wenn wir unsere Chance auf den Einzug in die nächste Runde der Playoffs nutzen wollen, müssen wir unsere Fehlerquote und Turnover gering halten. Auf der anderen Seite müssen wir die Ulmer Offensive besser in den Griff kriegen.“

Die Gäste werden voraussichtlich mit vollem Kader nach Brandenburg reisen. Bei LOK ist der Einsatz von Bennet Hundt fraglich und wird sich wohl auch erst am Samstag entscheiden. Hundt war in der Vorbereitung auf das zweite Playoff-Duell im Training umgeknickt.

Sprungball für das Entscheidungsspiel ist am Samstag um 19.00 Uhr in der Erich-Wünsch-Halle (Heinersdorfer Straße 52, Bernau).

Redaktion: Ricardo Steinicke / Lok Benau

Anzeige Ausbildung GEITHNER BAU

Ähnliche Beiträge

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"