Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Sperrung der Autobahnbrücke Bernau Nord aufgehoben
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 16. September – Beitrag
Wetter am Montag: Meist dicke Wolken, später Regen möglich bei bis zu 21 Grad
Häufig gelesen

Polizei / Zoll / LKA: Rauschgiftlager in Bernau bei Berlin ausgehoben

Info der Polizei

Bernau / Barnim: Durch die Entschlüsselung kryptierter Täterkommunikation ist es der Polizei gelungen, ein Rauschgiftlager in Bernau bei Berlin auszuheben.

Nach Angaben der Polizei Brandenburg wurden in einem Gewerbegebiet unter anderem 115 kg Marihuana gefunden. Ein Mann aus Bernau wurde zudem durch Spezialeinheiten festgenommen.

In der Originalmeldung der Polizei heisst es hierzu:

Anzeige  

Ermittler der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) des Zollfahndungsamtes Berlin-Brandenburg und des Landeskriminalamtes Brandenburg haben am 8. September 2021 unter Sachleitungsbefugnis der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) „Schwerpunktabteilung zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität“ und mit Unterstützung von Spezialeinheiten der Polizei des Landes Brandenburg ein Rauschgiftlager in einem Gewerbegebiet in Bernau bei Berlin ausgehoben.

Insgesamt rund 115 kg Marihuana und weitere Beweismittel wurden dabei sichergestellt. Ein 43-Jähriger Deutscher aus Bernau wurde durch Spezialeinheiten festgenommen, seine Wohnung sowie seine Fahrzeuge durchsucht. Eine Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Bernau bei Berlin erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) Haftbefehl gegen ihn.

Auf die Spur gekommen waren die Kriminalisten dem Beschuldigten durch die Übermittlung von Erkenntnissen einer ausländischen Strafverfolgungsbehörde, welcher die Entschlüsselung der kryptierten Täterkommunikation gelungen war. Der Fall reiht sich damit in eine Vielzahl erfolgreicher Ermittlungen in Brandenburg und deutschlandweit ein, die auf der Entschlüsselung von Täterkommunikation im Bereich der organisierten Rauschgiftkriminalität durch ausländische Strafverfolgungsbehörden basieren. Die Ermittlungen werden fortgeführt, so die Polizei.

Verwendete Quelle: Polizei Brandenburg

 

Anzeige  
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"