Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Erneuerung Kreisverkehr Wandlitz – Umleitungen und Vollsperrung der B273. Beitrag
Covid-19: Infos, Preise und Öffnungszeiten der Bernauer Testzentren. Beitrag
Verkehr: Ab 04. Oktober Sperrung der B2 in Richtung Berlin – Beitrag
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 13. Oktober – Beitrag
Wetter am Donnerstag: Meist sonnig, hier und da ein paar Wölkchen bei bis zu 16 Grad

Feuerwehr Wandlitz rettet zwei Pferde aus eisigem Wassergraben

Großartige Leistung der Feuerwehr

Bernau / Barnim: Am heutigen Dienstagmorgen gegen 03.20 Uhr, wurden Kameradinnen und Kameraden der FFW Wandlitz zu einer Tiernotrettung gerufen.

Im Wandlitzer Ortsteil Basdorf wurde den Einsatzkräften ein Pferd gemeldet, welches sich bei eisigen Temperaturen um die -10 Grad, in einem Wassergraben befinden sollte. Sofort rückten die Einsatzkräfte aus und entdeckten tatsächlich ein hilfloses Pferd, dass im teils vereisten Graben feststeckte und sich nicht von allein befreien konnte.

Nur kurze Zeit später wurde in etwa 200 Meter Entfernung dann noch ein zweites Pferd im selbigen Graben entdeckt. Auch hier konnte sich das Tier nicht selbst befreien.

Anzeige  

Da erste Rettungsversuche scheiterten, wurde ein benachbarter Bauer aus dem Bett geklingelt, der mit schwerem Gerät zur Hilfe eilte. Mit Hebegurten, viel Feingefühl und Manpower gelang es dann, die erschöpften Pferde nacheinander aus dem eisigen Wasser zu befreien. Unterstützt wurden die Wandlitzer Einsatzkräfte zudem durch Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren Klosterfelde und Basdorf. Zudem war eine Tierärztin sowie die Besitzerin des Pferdehofes vor Ort.

Den Pferden ging es nach der Rettung den Umständen entsprechend gut. Zumindest konnten sie selbstständig stehen und waren, wenngleich völlig mitgenommen und unterkühlt, ansprechbar. Der genaue Gesundheitszustand wird sich erst im Laufe des heutigen Tages herausstellen, nachdem sie nochmal ausgiebig untersucht werden.

Wie die Pferde in den Graben gelangten ist völlig unklar. Fest steht, dass sie aus irgendeinem Grund vermutlich fluchtartig die Koppel verließen. Wie uns Ortswehrführer Michael Krüger mitteilte, waren alle froh, dass die Rettung geglückt sei, wenngleich die nächtliche Kälte vielen Kamerad*innen in den Knochen steckte. Der Einsatz dauert insgesamt etwa 2,5 Stunden.

Wir finden, eine großartige Leistung aller!

 

Anzeige Highland Blast in Eberswalde
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"