Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Erneuerung Kreisverkehr Wandlitz – Umleitungen und Vollsperrung der B273. Beitrag
Covid-19: Infos, Preise und Öffnungszeiten der Bernauer Testzentren. Beitrag
Verkehr: Ab 04. Oktober Sperrung der B2 in Richtung Berlin – Beitrag
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 13. Oktober – Beitrag
Wetter am Montag: Anfangs leichter Frost, später meist sonnig bei bis zu 12 Grad

Bernau: Zahlreiche Bushaltestellen werden umgebaut und erweitert

Info der Stadt Bernau

Bernau / Barnim: Am gestrigen Montag wurde damit begonnen, 21 Bushaltestellen im Bernauer Stadtgebiet umzugestalten.

Sie erhalten einen barrierefreien Zugang und werden teilweise mit schützenden Buswartehäuschen ausgestattet. Bereits im Vorjahr wurden 20 Haltestellen erneuert.

Wie die Stadt Bernau informiert, haben die Bauarbeiten an der Berliner Allee begonnen. Den Abschluss bildet im November 2021 voraussichtlich der Neubau einer barrierefreien Bushaltestelle „An der einsamen Kiefer“ in Lobetal.

Anzeige  

„Insgesamt werden 95 m² vorhandenes Pflaster zurückgebaut, 72 m² Blindenleitplatten mit Rippen und Noppen verlegt und zehn neue Buswartehäuschen errichtet. Wir investieren in das Vorhaben rund 230.000 Euro“, berichtet Torsten Balk, Sachgebietsleiter Tiefbau der Stadt Bernau. Mit der Bauausführung wurde die Firma THARO Straßen- und Tiefbau GmbH aus Eberswalde beauftragt, die den Zuschlag nach öffentlicher Ausschreibung erhalten hat.

Über das aktuelle Umbaugeschehen wird die Barnimer Busgesellschaft die Fahrgäste rechtzeitig per Aushang am jeweiligen Haltepunkt informieren.

Bereits seit 2019 werden in Bernau Bushaltestellen barrierefrei (um)gebaut. Dies geht auf einen Beschluss der Bernauer Stadtverordnetenversammlung zurück, so die Stadt Bernau.

Die umgebauten Haltestellen verfügen über einen Bordstein von mindestens 18 Zentimetern Kantenhöhe, um den Fahrgästen ein barrierefreies Einsteigen zu ermöglichen. Außerdem gibt es überdachte Stellplätze für wenigstens einen Rollstuhl mit mindestens 1,5 mal 1,5 Metern Rangierfläche. Für Rollstühle oder Kinderwagen ist ein 1,5 Meter breiter Streifen zwischen Haltestellenkante und Bauteilen als Rangierfläche vorgeschrieben. Hinzu kommen noch barrierefreie Haltestellenzugänge und ein tastbares Blindenleitsystem (taktile Platten), ausgestattet mit einem Leitstreifen und Aufmerksamkeitsfeldern.

Verwendete Quellen: Stadt Bernau bei Berlin

Anzeige Highland Blast in Eberswalde
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"