Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Covid-19: Alle Infos zur geänderten Corona-Verordnung ab 16. Juni 2021 im Land Brandenburg. Beitrag
Hinweis: Bernauer Stadtverwaltung wieder im Regelbetrieb. Beitrag
Wetter am Wochenende: Meist blauer Himmel und Sonne bei bis zu 30 Grad

Leiser Corona-Protest in der Bernauer Innenstadt

"Workshop" in der Stadtmitte

Bernau / Barnim: Es vergehen nur wenige Tage an denen nicht irgendwo in Bernau oder im Landkreis Barnim gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen „demonstriert“ wird.

Mal sind es kleinere Kundgebungen, mal lautstarke Proteste, Autokorsos, man trifft sich zum gemeinsamen Kaffeetrinken vor den Rathäusern oder im Park oder bildet einen Spalier aus Schildern an vielbefahrenen Straßen. (wir berichteten mehrmals) Am gestrigen Montagabend war es hingegen etwas ruhiger – zumindest in Bernau.

Während sich einige Personen um 18 Uhr zum Protest in Eberswalde verabredeten, zog es mehrere kleine Gruppen auf und um den Bernauer Marktplatz um sich mit Gleichgesinnten zum „Workshop“ zu treffen. Ziel ihrer Verabredung, die nicht als Demonstration oder ähnliches angemeldet war, waren nach eigenen Worten der Gedankenaustausch sowie Planungen für weitere Protestmaßnahmen. Kurz ins Gespräch gekommen, erzählte man uns nett und freundlich und ohne uns zuvor als „Lügenpresse“ zu begrüßen, von Ihren Ansichten rund um die aktuelle Corona-Pandemie. So fordern sie unter anderem die Rücknahme sämtlicher Änderungen des Infektionsschutzgesetzes, ein Recht auf Selbstbestimmung oder ein „Ende der medialen Angstkampagnen“. Nebenbei befestigten einige von ihnen vor dem historischen Rathaus Luftballons mit Hinweisen zu Folgekundgebungen.

Anzeige  

Im Laufe der etwa 45-minütigen Aktion schaute auch die Polizei vorbei. Freundlich mahnten sie zur Einhaltung des Mindestabstandes oder zum Tragen des Mund- und Nasenschutzes. Auch wenn wir persönlich nicht alle Gedanken der Protestbewegungen teilen, so würden wir uns wünschen, dass auch alle anderen „Proteste“ ähnlich friedlich, offen und mit Respekt verlaufen- auch gegenüber der Polizei und den aktuell geltenden Verordnungen. Wir denken, dass so eine Pauschalverurteilung von „Querdenkern“ oder Menschen, die sich Sorgen, weniger Platz finden wird. Zudem müsste es dann auch keine Einsätze der Polizei geben.

Auch in den vergangenen Tagen kam es in und um Bernau zu einzelnen Protesten oder Versammlungen. So etwa am vergangenen Samstag, als Kerzen und Blumen am Amtsgericht abgelegt wurden oder am Nachmittag als man sich augenscheinlich mit zu vielen Menschen im Bernauer Stadtpark traf.

 

Anzeige Bahnhofs-Passage Bernau
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"