Anzeige  
 
           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Ab 11.10.21 Bauarbeiten auf der L30 – Schönower Chaussee. Beitrag
Covid-19: Corona-Tests nunmehr kostenpflichtig. Beitrag
Verkehr: Ab 04. Oktober Sperrung der B2 in Richtung Berlin – Beitrag
 Covid 19: Aktualisierte Corona-Umgangsverordnung ab 13. Oktober – Beitrag
Wetter am Dienstag: Meist bewölkt, kaum Regen bei bis zu 16 Grad

Heute ist der “Europäische Tag des Notrufs 112”

KATRETTER-System in Barnim aktiv

Bernau / Barnim: Gemeinsam mit dem Europäischen Parlament und dem Rat hat die Kommission den 11. Februar zum „Europäischen Tag des Notrufs 112“ erklärt.

Der europaweite Notruf 112 wurde 1991 eingeführt, um – zusätzlich zu den nationalen Notrufnummern – eine einheitliche Notrufnummer in allen EU-Mitgliedstaaten verfügbar zu machen.

Seit Dezember 2008 sind die Notrufdienste aus allen Fest- und Mobilfunknetzen überall in der Europäischen Union gebührenfrei unter der einheitlichen Notrufnummer 112 erreichbar. In Deutschland führt die 112 immer in die örtlich zuständige Leitstelle von Rettungsdienst und Feuerwehr, im europäischen Ausland kann der Anruf auch an die Polizei oder eine andere Vermittlungsstelle weitergeleitet werden.

Anzeige  

Um auf den Tag des Notrufs aufmerksam zu machen, twittert z.B. die Berliner Feuerwehr am heutigen Donnerstag 12 Stunden lang ihre Einsätze und Infos zur Feuerwehr. (08-20 Uhr)

Der “Notruftag 112” steht im Übrigen für den “11”. Februar und die “2” für den Monat.

Alarmierungssystem für Ersthelfer / KATRETTER-System in Barnim aktiv

Bei der Rettung von Menschen zählt oft jede Minute. Insbesondere die Zeit vom Notruf bis zum Eintreffen der Rettungskräfte am Ereignisort gilt es hierbei effektiv zu überbrücken. Anleitungen zur Durchführung von Erste-Hilfe-Maßnahmen über das Telefon ist hierbei heute Standard einer modernen Notrufbearbeitung. Doch oftmals stoßen Helfer auch an die Grenzen ihrer Möglichkeiten oder sind auf Grund eigener Betroffenheit gar nicht in der Lage, effektive Hilfsmaßnahmen einzuleiten. In diesen Fällen können freiwillige Helfer mit erweiterten Kompetenzen in der Ersten Hilfe wertvolle Hilfe vor Ort leisten.

Zu diesem Zweck wird im Zuständigkeitsbereich der Integrierten Regionalleitstelle NordOst aktuell ein Alarmierungssystem für Ersthelfer eingeführt.

Das KATRETTER-System sorgt über eine App für eine schnelle und einfache Alarmierung freiwilliger Ersthelfer, die sich in unmittelbare Nähe zum Ereignisort befinden. Über die App werden direkt die relevanten Einsatzinformationen übermittelt. Im Idealfall sollte der freiwillige Helfer den Ereignisort vor dem Rettungsdienst erreichen und bereits mit Rettungsmaßnahmen beginnen. Besonders hilfreich kann dies beispielsweise für die frühzeitige Einleitung von Wiederbelebungsmaßnahmen sein, da bei einem Herz-Kreislaufstillstand die Überlebenswahrscheinlichkeit mit jeder Minute ohne Sauerstoffversorgung um 10 % sinkt.

Das KATRETTER-System wird, gefördert durch die Landesregierung, aktuell im gesamten Land Brandenburg aufgebaut. Es ist deutschlandweit das erste System, welches für ein gesamtes Flächenbundesland verfügbar sein wird. Für den Bereich der Integrierten Regionalleitstelle NordOst (Landkreise Barnim, Oberhavel und Uckermark) erfolgt die Inbetriebnahme des Systems zum 11. Februar 2021.

Verwendete Quellen: Landkreis Barnim, Europäische Kommission

 

Anzeige Highland Blast in Eberswalde
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"