Anzeige

Redaktion Bernau LIVE

BerlinBernauNachrichten und BeiträgeStreikVerkehr

ver.di ruft am kommenden Freitag zu Warnstreiks bei der BVG auf

Warnstreik von Betriebsbeginn bis etwa 12.00 Uhr

Bernau (Berlin): Berufspendler die die BVG nutzen, sollten am kommenden Freitag, den 15. Februar 2019, etwas mehr Zeit oder andere Fahrmöglichkeiten einplanen.

Grund ist ein Warnstreik von Betriebsbeginn bis etwa 12.00 Uhr in allen Bereichen des Berliner Nahverkehrsunternehmens. Zudem findet gegen 9:00 Uhr vor der BVG-Hauptverwaltung in der Holzmarktstraße in Berlin-Mitte eine zentrale Kundgebung statt, zu der ver.di mindestens 3.000 Teilnehmende erwartet. 

Seitens ver.di heisst es:

Anzeige

Die heutigen zweiten Tarifverhandlungen für die rund 14.500 Beschäftigten der BVG und BT zum Manteltarifvertrag sind ergebnislos geblieben. Beide Seiten konnten sich in den zweieinhalbstündigen Gesprächen nicht wesentlich annähern. Die Arbeitgeber haben kein Angebot vorgelegt, vor allem bei der gewerkschaftlichen Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung mit vollem Lohnausgleich gibt es kein erkennbares Entgegenkommen der Arbeitgeber.

Es geht in den Verhandlungen um Absenkung der Arbeitszeit, eine verbesserte Eingruppierung, das Weihnachtsgeld und einen Bonus für Gewerkschaftsmitglieder.

Um den Forderungen Nachdruck zu verleihen, ruft ver.di daher zu einem Warnstreik bei der BVG/BT auf.

ver.di gibt den Warnstreiktermin deshalb so frühzeitig bekannt, damit sich Bürgerinnen und Bürger rechtzeitig auf die Situation einstellen können. Die Verhandlungen zwischen ver.di und den Arbeitgebern werden am 5. März 2019 fortgesetzt.

Auch wir sind leider nicht perfekt! Du möchtest den Beitrag redaktionell korrigieren oder hast weitere Infos? Gib uns Bescheid, indem Du den “Fehler” markierst und Strg+Enter drückst. Die Übermittlung erfolgt anonym, sofern nichts angegeben wurde. Danke.

Ostern in der Bahnhofs-Passage Bernau
Tags
Back to top button
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige
X

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: