Redaktion Bernau LIVE

Home / Nachrichten / Barnim / Tiger DIEGO – Hose und Jacke kaputt, mein Körper zerkratzt
Tiger Diego - Wildkatzenzentrum_Felidae

Tiger DIEGO – Hose und Jacke kaputt, mein Körper zerkratzt

Tiger DiegoBernau – Tempelfelde: Ich habe den heutigen Nachmittag mit Tiger DIEGO verbracht! 
Also ich glaube, DIEGO hatte seinen Spaß als ich am heutigen Nachmittag wieder einmal mit ihm herumtoben durfte. Oder besser gesagt, er mit mir.
Gut 2 Wochen haben wir uns nicht gesehen und ich denke, dass es so langsam mein letzter direkter Kontakt mit ihm gewesen sein wird. Nicht, dass ich ihm böse wegen meiner zerrissenen Kleidung oder unzähligen Kratzer wäre, vielmehr fängt DIEGO langsam an, mich als sein Spielzeug zu betrachten.
Meine Oma würde sagen, “Man, Junge, bist Du gross geworden”. Und heute rutsche es mir auch über meine Lippen.
In der Tat ist DIEGO ziemlich gewachsen und hat vor allem an Gewicht zugenommen. Und wenn der kleine “Kuscheltiger” angerannt kommt und sich erst einmal irgendwo – es kann auch gern mal eine Wade oder so sein, festgebissen hat, lässt er nicht mehr locker und hat sichtlich Spaß an seinem Jagdobjekt. Eine etwaige Flucht ist im Übrigen absolut zwecklos und spornt unseren kleinen Freund noch mehr an.
Besonders Spaß hat man mit ihm, wenn man versucht ihn zu filmen oder zu fotografieren. Mit seinen mittlerweile riesigen Pranken versucht er dies stetig zu verhindern. Aber in diesem Fall habe ich dann heute gewonnen. Letztendlich habe ich es dann doch geschafft, ein paar tolle Bilder und Filmmaterial zu produzieren.
Ansonsten geht´s unserem Tiger prächtig und ausgesprochen gut. Mittlerweile hat er Fleisch für sich entdeckt und ich glaube, er hat auch son kleines Bäuchlein bekommen. Tagsüber draussen, spielt er in seinem Gehege, welches für seine jetzige Größe einen tollen Spielplatz bereit hält. Mit Einbruch der Dunkelheit geht es dann doch lieber rein, wo er einen gemütlichen Schlafplatz mit allem drum und dran hat.
Nebenbei habe ich auch noch Zeit mit Binturong Binti verbracht. Binti ist, wir hatten schon einmal darüber berichtet, so ne Art Schleichkatze. Seines Aussehens wegen wurde er früher zu den Kleinbären gestellt, in Wahrheit ist er aber eine gestaltlich sehr abweichende Schleichkatze. Binturongs leben in Südostasien und in Tempelfelde.
Ich weiss gar nicht, wen ich mittlerweile lieber habe – Ich glaube beide gleich lieb – wobei DIEGO einem wirklich extrem ans Herz gewachsen ist. Gerade auch, weil wir von Klein auf mit ihm zu tun hatten. Und überhaupt sind alle einfach wahnsinnig nett im Wildkatzenzentrum Felidae.
An dieser Stelle noch einmal ein herzliches Danke an Frau Dr. Tesch, an Carlo für seine Geduld und fürs Retten sowie an Renato Rafael – denn ohne diese tollen Leute könnten wir Euch nicht so viel über unseren Findel-Tiger DIEGO berichten und er wäre wohl -ich weiss nicht wo, abgeblieben…
Für alle DIEGO-Fans haben wir nach dem Wochenende noch eine ganz tolle Überraschung!
 
Noch immer wird wie bekloppt für DIEGO´s Gehege gesammelt und jeder Cent dafür benötigt!
 
Wenn Ihr irgendwie dazu beitragen möchtet, findet Ihr hier alle Infos. http://tiger-diego.de/#spende oder hier: https://www.startnext.com/tiger-diego
 
 
Bitte schaut vorbei!
 
Wir lesen uns hier kurz vor Weihnachten wieder! Bis dahin…
 
Fotos: Bernau LIVE
IMG_6479 IMG_6368
IMG_6733 Binturong - Tieger Diego
 
#Bernau #DIEGO #Tiger_DIEGO #BernauLIVE #Wildkatzenzentrum_Felidae #Tempelfelde

Auch wir sind leider nicht perfekt! Du hast einen Schreibfehler gefunden oder möchtest den Artikel redaktionell korrigieren? Gib uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst. Danke.

Willkommen beim Speed Autodienst Bernau

Auch interessant...

Wildkatzenzentrum Felidae

Tag des Artenschutzes: Wildkatzenzentrum Felidae in Tempelfelde

“Die Welt erlebt derzeit ein Artensterben von nie gekanntem Ausmaß seit Aussterben der Dinosaurier”, so …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spelling error report

The following text will be sent to our editors: