Anzeige

Redaktion Bernau LIVE

Richtfest für die Kita „Pankewichtel“ am Schönfelder Weg

Fertigstellung Frühjahr 2020

Bernau (Barnim): Im März 2019 erfolgte der erste Spatenstich für die Grundsteinlegung des Kindergartens „Pankewichtel“ am Schönfelder Weg in Bernau.

Nur zwei Monate später wurde der erste Grundstein gelegt und am gestrigen Dienstagnachmittag wurde bereits Richtfest gefeiert. Wo vor gut 5 Monaten nur Sand und eine Baugrube zu sehen waren, hat sich in der kurzen Zeit allerhand getan und der Rohbau der zukünftigen Kita steht bereits.

Unter den zahlreichen Gästen waren neben den Architekten und Bauarbeitern, Bau- und Infrastrukturministerin Kathrin Schneider, Bernaus Bürgermeister André Stahl, Ralf Christoffers, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Brandenburgischen Landtag oder der Bernauer SVV Vorsitzende Péter Vida.

Mit der Fertigstellung im Frühjahr des kommenden Jahres, ist der Kindergarten, am Rande des zukünftigen Panke-Park, für 100 Kinder über 3 Jahren und bis zur 6. Jahrgangsstufe sowie für 50 Kinder unter drei Jahren ausgelegt und wird zwei Bereiche umfassen: den Kitateil mit elf Gruppenräumen, diversen Funktionsräumen zum Werken, Spielen und Speisen sowie einer Küche. Außerdem wird es einen öffentlich zugänglichen Bereich mit einem Treffpunkt für Vereine, einem Verkaufsraum und einem öffentlichen WC geben. Im Außenbereich sind ein Kita-Garten und diverse Stellplätze geplant.

Spatenstich für neue Kita "Pankewichtel" am Schönfelder Weg in Bernau
Foto: Bernau LIVE / Architekten Ganter

Noch sind die 48 Kitakinder um Leiterin Delia Prus und ihrem neunköpfigen Team in Containern in der Oranienburger Straße untergebracht. Seit über einem Jahr gibt es diese Übergangslösung. „Der Bedarf an Kitaplätzen ist nach wie vor groß, deshalb hatten wir uns für eine Übergangslösung entschieden, bis der Neubau fertig ist“, so Marina Timmermann, die kommissarische Leiterin des Dezernates für Schul-, Kultur- und Jugendangelegenheiten.

„Ich bin froh, dass wir mit diesem Neubau hier am Schönfelder Weg die Wohnbaustruktur mit entsprechender Bildungsinfrastruktur ergänzen können“, so Bürgermeister André Stahl. Für 4,9 Millionen Euro samt Abriss des alten, brachen Gebäudes entsteht auf einer Grundstücksfläche von etwa 4.600 Quadratmetern eine Kindertagesstätte für 150 Kinder. 2,3 Millionen Euro aus Bund- und Landesmittel fließen aus dem Stadtumbauprogramm des Landes in dieses Vorhaben.

Mit dem Kitaneubau entsteht eine moderne Kindertagesstätte als ergänzende Infrastrukturmaßnahme für das neu entstehende Wohngebiet „Am Pankebogen“ sowie für die weiteren Wohnungsstandorte.

Das innenstadtnahe Stadtumbaugebiet „Pankeaue“ ist eines der zentralen Vorhaben der Stadtentwicklung. Die Flächen werden saniert und neu entwickelt, Kasernengebäude zu Wohnzwecken um- und ausgebaut und Areale als Park- und Freizeitflächen gestaltet. Im Wohnpark „Pankepark“ sind inzwischen die ersten Mieter eingezogen. Damit geht auch die Entwicklung von wohnortnaher sozialer Infrastruktur einher.

„Die Versorgung mit Kitaplätzen gehört zu den Prioritäten. Allein in den vergangenen zehn Jahren sind in Bernau drei neue Kitas gebaut worden“, so André Stahl.

Foto: Bernau LIVE / Erster Spatenstich im März 2019

Umgeben von Natur und Wasser

In Form eines „L“ schlängelt sich die Bodenplatte am grünen Band des angrenzenden Parkareals entlang. „Die Gruppenräume werden alle zur Parkseite ausgerichtet. Überhaupt greifen die Innenraumkonzeption und das Farbkonzept die Themen Wasser und Natur auf“, so Urs Ganter, dessen Büro Ganter Architekten federführend für den Kitaneubau verantwortlich ist. 22 Gewerke werden insgesamt an dem Projekt beteiligt

Foto: via Bernau LIVE

Mit Informationen der Stadt Bernau.

Auch wir sind leider nicht perfekt! Du möchtest den Beitrag redaktionell korrigieren oder hast weitere Infos? Gib uns Bescheid, indem Du den „Fehler“ markierst und Strg+Enter drückst. Die Übermittlung erfolgt anonym, sofern nichts angegeben wurde. Danke.

Anzeige
Tags
Back to top button
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: