Anzeige

Redaktion Bernau LIVE

BarnimLeserpostNachrichtenTiere

Panketal: Von einer zugelaufenen Katze und einer langen Nacht

Danke Vanessa!

Panketal (Barnim): In großer Regelmäßigkeit erreichen uns Nachrichten aus unserer Region in denen Katzen vermisst oder gefunden wurden.

Leider ist es uns nicht immer möglich, jeweils einen Aufruf an die Öffentlichkeit zu bringen um darüber zu informieren oder nach diesen öffentlich zu suchen.

Auch heute Morgen erreichte uns eine solche Nachricht. Um halb 6 erhielten wir eine etwa DIN-A4 lange Sorgen-Mail in der unsere Leserin Vanessa schilderte, wie mühsam es war einer zugelaufenen Katze zu helfen. Wir wollen es hier gern in Kurzform wiedergeben und vielleicht lesen ja die Halter der Katze mit.

Anzeige

Am gestrigen Dienstagabend stand gegen 20.30 Uhr die abgebildete Katze maunzend und frierend vor dem REWE Markt in Schwanebeck. Ziemlich zutraulich schlich sich das Tier dann in den Markt. Dort wurde die Katze dann von Vanessa aufgegriffen. Schnell war klar, dass sie wohl schon eine Weile herumstreunen musste. Das Fell war klamm und sie schien ziemlich unterernährt.

Im Internet informierte sich Vanessa kurzerhand was sie mit dem zugelaufenen Tier nun machen soll. Ein wegscheuchen kam für sie auf keinen Fall in Frage. In Ihrer Ahnungslosigkeit rief sie bei der Polizei an. Hier sagte man ihr, sie möge doch bitte die Feuerwehr informieren. Leider kam sie auch hier nicht weiter weshalb sie begann, Tierpraxen oder Tierheime zu erreichen. Über die Rufnummern erreichte sie teils zwar jemanden, jedoch war man auch hier nicht in der Lage sofort zu helfen.

Über Tiernotrufnummern konnte sie auch niemanden erreichen oder zur schnellen Hilfe bewegen. Auch hier wurde an die Polizei oder Feuerwehr verwiesen.

Gegen 23.30 Uhr entschloss sich Vanessa, trotz Allergie, die Katze mit nach Hause zu nehmen. Von dort aus versuchte sie noch Tierkliniken telefonisch zu erreichen. Hier, so schilderte sie uns, sagte man ihr, dass sie die Katze zwar hinbringen könne, aber  für die anschließenden Kosten selbst aufkommen müsse. Alternativ bräuchte sie eine “Auftragsnummer” der Polizei, die sich, wie Vanessa anfangs bereits erwähnte, hier nicht zuständig fühlte.

Mittlerweile war es tief in der Nacht und alle Telefonate halfen nicht, die zugelaufene Katze noch in dieser Nacht irgendwo unterzubringen. Demnach blieb sie bei Vanessa, obwohl sie am nächsten Tag arbeiten musste und nicht wusste wohin mit der Katze.

Am heutigen Vormittag brachte Vanessa dann die Katze ins Tierheim nach Berlin, wo sie nun auf ein gemütliches Zuhause wartet oder sie ihre Halter ggf. abholen können.

Tierheim Berlin
Hausvaterweg 39
13057 Berlin

Danke Vanessa!

Auch wir sind leider nicht perfekt! Du möchtest den Beitrag redaktionell korrigieren oder hast weitere Infos? Gib uns Bescheid, indem Du den “Fehler” markierst und Strg+Enter drückst. Die Übermittlung erfolgt anonym, sofern nichts angegeben wurde. Danke.

Tags
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige

Hinweis an den Autor des Beitrages

Der folgende Text wird anonym an die Radaktion von Bernau LIVE gesendet: