Anzeige

Redaktion Bernau LIVE

Mutmaßliche sexuelle Belästigung endete in Wandlitz mit Faustschlägen

Info der Polizeidirektion Ost

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
Verkehr: Vollsperrung der K 6005 von Rüdnitz nach Lobetal ab 20.11. – 1 Jahr
Verkehr 08:15 Uhr: Dichter Verkehr A114 (Pankow Zubringer), B2 ab Lindenberg, Malchow, Bucher Straße
Wetter am Mittwoch: Meist trüb und dicke Wolken bei bis zu 6 Grad

Wandlitz – Kriminalisten ermitteln

Kriminalisten der Inspektion Barnim ermitteln gegenwärtig zu einem Geschehen, dass sich am Abend des 11.04.2019 im Park des Strandbades zugetragen haben soll.

Gegen 20:30 Uhr hatten sich demnach mehrere Jugendliche beiderlei Geschlechts dort aufgehalten, als eine Gruppe von sechs jungen Männern dazukam. Aus dieser Gruppe heraus wurden die weiblichen Jugendlichen sexuell belästigt. Als sich die Geschädigten dies verbaten und ihre männlichen Begleiter ihnen unterstützend zur Seite traten, erhielten drei dieser Begleiter Faustschläge. Die Jugendlichen verließen daraufhin den Park.

Die bisherigen Untersuchungen ließen erst einmal drei Tatverdächtige in den Fokus rücken. Bei ihnen handelt es sich um zwei 19 und 20 Jahre alte Somalis sowie einen 18-jährigen Ägypter. Alle sind der Polizei bereits hinlänglich bekannt. Die Untersuchungen dauern an.

Ahrensfelde – Einbrecher rückten ohne Diebesgut ab

In den frühen Morgenstunden des 11.04.2019 verschafften sich noch Unbekannte gewaltsam Zugang zu einem Schnellrestaurant in der Zeppelinstraße. Dann versuchten sie, in einem Büro einen Stahlschrank zu öffnen. Dies misslang und die Täter zogen ohne Diebesgut wieder ab. Doch hinterließ ihr rabiates Vorgehen einen Schaden von rund 6.000 Euro.

Schon gelesen?
A11 - Barnim: Mann springt nach heftigem Streit aus fahrendem Fahrzeug

Niederfinow – Angebliche Schwester wollte Geld

Am Vormittag des 11.04.2019 erhielt eine 84-jährige Rentnerin einen Anruf ihrer angeblichen Schwester. Diese hielt sich nicht lange mit Vorreden auf, sondern kam umgehend zum Grund des Anrufes. Sie brauchte nämlich Geld und „Schwesterchen“ sollte aushelfen…

Doch war sie da bei der Seniorin an die Falsche geraten. Die Frau fragte nämlich kurzerhand das Geburtsdatum ihrer tatsächlichen Schwester ab und schon musste die Betrügerin am anderen Ende der Leitung passen. Nach kurzem Stocken legte sie dann auch schnell den Hörer auf. Mögen sich alle weiteren potentiellen Geldgeber daran ein Beispiel nehmen!

Quelle und Infos im Original: Pressestelle der Polizeidirektion Ost.

Tags
Back to top button
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.