Anzeige

Redaktion Bernau LIVE

Lobetaler Bio Molkerei präsentiert sich auf der Grünen Woche in Berlin

Brandenburg Halle 21a

Bernau (Berlin): Mit über 1.700 Ausstellern aus 66  Ländern, startet am morgigen Freitag, dem 18. Januar 2019, die 84. Internationale Grüne Woche (kurz IGW) in Berlin, welche bis zum 27. Januar 2019 andauert.

Partnerland ist dieses Jahr Finnland, das sich unter dem Motto „Aus der Wildnis“ mit 80 finnischen Ausstellern auf der Grünen Woche präsentieren wird.

Neben der Brandenburg-Halle (21a) mit vielen regionalen Unternehmen, präsentieren sich auch in diesem Jahr die Hoffnungstaler Werkstätten mit dem Bereich Lobetaler Bio Molkerei auf der „Internationalen Grünen Woche“ in Berlin. Geboten werden hier u.a. Milcherzeugnisse wie Joghurt, Sahne, Quark und Ayran aus der Biesenthaler Produktion, die von Menschen mit und ohne Behinderung produziert werden.

„Im Mittelpunkt der Präsentation stehen unsere Stars“, berichtet Betriebsleiter Reinhard Manger. Damit meint er die neuesten Kreationen, die Sorten Apfel-Orange-Lebkuchen und Brombeere.

Einzigartig ist das Unternehmen, indem es eine Verbindung von Teilhabe, Ökologie und Nachhaltigkeit in Natur und Wirtschaft schafft. „Unser Markenzeichen ist bio und sozial“, erläutert Manger. Das fängt beim Milchlieferanten – z.B. die Lobetaler Landwirtschaft – an, der nach Naturland-Richtlinien arbeitet. Die zugeführten Früchte und Zutaten werden in Bio-Qualität geliefert. Der Joghurtbecher setzt auf ein Kreide-Kunststoff-Gemisch, das den Kunststoff-Einsatz um die Hälfte und des Co2-Ausstoß um etwa 30% reduziert. Auf Aluminium wird ganz verzichtet.

Lobetaler Bio Molkerei
Foto: Bernau LIVE – Blick in die BIO Molkerei in Biesenthal

Zum Selbstverständnis der Lobetaler Bio-Molkerei gehört vor allem, dass in den gesamten Produktionsprozess Menschen mit Behinderungen entsprechend ihren Fähigkeiten eingebunden sind. 26 Menschen mit Behinderung produzieren gemeinsam mit Menschen ohne Behinderung täglich die Bio-Milchprodukte. „Die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ist der eigentliche Zweck des Unternehmens. Selbstverständlich sind wir gemeinsam auf der Grünen Woche für die Gäste und Besucher da“, informiert Reinhard Manger.

Jährlich werden ca. 2,1 Mio. Liter Bio Vollmilch verarbeitet. Das entspricht 4,2 Mio. Joghurtbechern pro Jahr, 400.000 Litern Trinkmilch sowie 35.000 Bechern Quark. Zwei Drittel der benötigten Bio-Milch liefern die rund 200 Kühe der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal an den Standorten Lobetal und Dreibrück in Brandenburg.

2009 wurde die Landwirtschaft auf Bio umgestellt und folgt seitdem den Richtlinien des Naturlandverbandes. Dabei stehen nachhaltiges Wirtschaften, praktizierter Natur- und Klimaschutz sowie der Schutz des Verbrauchers im Mittelpunkt. Jährlich wird ein Umsatz von rund 3,5 Mio. erzielt, so die Info der Bio-Molkerei.

Lobetaler Bio-Molkerei beteiligt sich an der Regiowoche
Foto: Stephanie von Becker © Hoffnungstaler Stiftung Lobetal

Brandenburg tischt groß auf – Halle 21a mit 79 Messeständen und 1.800 Akteuren

Seit 1993 gehören die Internationale Grüne Woche Berlin (IGW) und die Brandenburg-Halle zusammen. Die Messehalle 21a ist vom 18. bis 27. Januar der zentrale Treffpunkt mit den Ausstellern der brandenburgischen Agrar- und Ernährungswirtschaft. Sie wollen sich erneut als starker Wettbewerber positionieren, für ihre Produkte und Angebote werben und auf Branchentrends aufmerksam machen. 79 Ausstellerstände mit täglich über 100 Anbietern, das Programm auf der Bühne und im Kochstudio mit insgesamt rund 1.800 Akteuren zeigen das große Potenzial in Brandenburgs ländlichen Regionen.

Produkthighlights wie die Lavendelwurst von der Landfleischerei Ranzig, Eberswalder Salamispezialtäten in den Sorten Rotwein, Kirschwasser, Rote Pfefferbeere und Rauch, den „Schwarzen Engel“ der Brauerei Hebenbräu,  die „Schwarze  Äbtin“ aus Neuzelle, die neuen Relish-Produkte Curry, Curry Gurke und Paprika aus Lübben, Fruchtaufstriche aus „Drei Jahreszeiten“ und einen Sanddorn Jubiläumslikör am Stand von Christine Berger warten auf die Besucher.

Zwei große Themen des Jahres 2019 vereint die gemeinsame Präsentation der Prignitz mit Ostprignitz-Ruppin. Gemeinsam werben die beiden Landkreise für den Besuch der Landesgartenschau in Wittstock und für die Veranstaltungen von Theodor Fontane, der vor 200 Jahren in Neuruppin geboren wurde.

Am Messemontag, 21. Januar, ist Brandenburg-Tag, der durch den Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und Agrarminister Jörg Vogelsänger eröffnet wird.

Öffnungszeiten

18. – 27. Januar 2018: 10 – 18 Uhr, Freitag, 25. Januar 2018: 10 – 20 Uhr

Weitere Infos, Anfahrt und Ticketpreise.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auch wir sind leider nicht perfekt! Du möchtest den Beitrag redaktionell korrigieren oder hast weitere Infos? Gib uns Bescheid, indem Du den „Fehler“ markierst und Strg+Enter drückst. Die Übermittlung erfolgt anonym, sofern nichts angegeben wurde. Danke.

Anzeige
Tags
Back to top button
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: