Anzeige

Redaktion Bernau LIVE

Kleine Rituale auf der Kinderkrebsstation im Helios Klinikum Berlin-Buch

Krebs-Infotag am 09. November

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++ 
Heute: Autorenlesung mit Michael Lüders – Hintergründe zum Syrien Konflikt – Beitrag
07:55 Uhr: S7 Von ca. 10.30 Uhr bis ca. 13 Uhr fahren keine Züge zwischen Ahrensfelde und Springpfuhl, es besteht SEV
Wetter am Mittwoch: Bis zu 16 Grad, meist sonnig, teils böiger Wind

Bernau (Berlin-Buch): Jährlich erkranken mehrere hunderttausend Menschen in Deutschland an Krebs.

Nicht selten sind es auch Kinder unter 18 Jahren, die von der tückischen Krankheit betroffen sind. Erzieherin Kerstin Walter und das Pflegepersonal auf der Kinderonkologie des Helios Klinikums Berlin-Buch haben ein ganz besonderes Ritual eingeführt, um den jungen Patienten zu zeigen: Aufgeben gilt nicht!

Plötzlich ist alles anders: Der Alltag auf der Kinderkrebsstation im Helios Klinikum Berlin-Buch

Diagnose Krebs. Eine Nachricht, die das Leben vieler Familien in Deutschland jeden Tag auf den Kopf stellt. Mit einem Mal ist nichts mehr so, wie es einmal war. Der Umgang mit der Krankheit stellt sowohl die Betroffenen selbst, aber auch ihr engstes familiäres und soziales Umfeld vor eine große Herausforderung. Eine Herausforderung, die man am besten gemeinsam meistert, findet Kerstin Walter. Zusammen mit dem Pflegepersonal der Station betreut die Erzieherin auf der Kinderonkologie des Helios Klinikums Berlin-Buch jeden Tag junge Krebspatienten, spricht ihnen und ihren Eltern Mut zu und sorgt dafür, dass sie wissen: Ihr seid nicht allein!

„Wir versuchen, für unsere Patienten so viel Alltag und Normalität wie nur möglich zu schaffen“, erzählt Kerstin Walter und fügt hinzu: „Schließlich ändert sich für die Kinder auf einmal alles, sie dürfen nicht mehr in die Kita oder in die Schule gehen. Deshalb tut ihnen jede Abwechslung gut.“ Für Abwechslung sorgen neben den Ärzten, dem Pflegepersonal und der Erzieherin ebenso Kunst- und Musiktherapeuten, Lehrer und Psycho- sowie Physiotherapeuten, die die Kinder während ihrer Zeit auf der Station begleiten und ihnen auf spielerische Art vermitteln, was gerade mit ihnen geschieht. „Das ist echte Teamarbeit“, bestätigt Kerstin Walter und ergänzt: „Das hat dann auch ganz viel mit Erfahrung zu tun. Die Kinder und Eltern fassen aber meist sehr schnell Vertrauen zu uns und sind dann gerne bereit, die vielen Therapie-, Lern- und Spielangebote auf der Station zu nutzen.“

Kleine Rituale mit großer Wirkung: Gemeinsam den Krebs besiegen

Wer an Krebs erkrankt, braucht oftmals viel Geduld und Kraft, um die Krankheit zu besiegen. Die jungen Patienten auf der Kinderkrebsstation im Helios Klinikum Berlin-Buch werden meist über viele Monate hinweg teils stationär, teils ambulant behandelt und benötigen zwischendurch ausreichend Zeit, um sich zu Hause zu erholen. Ein echter Kraftakt, der von den Kindern und Jugendlichen jede Menge Durchhaltevermögen erfordert. Das wissen auch Kerstin Walter und das Pflegepersonal auf der Station und machen ihren Patienten deshalb mit einem ganz besonderen Ritual eine große Freude. “Wenn die Kinder hier bei uns auf der Station fertig sind und ihre letzte Chemotherapie ansteht, dann wird der Infusionsständer geschmückt“, erzählt die Erzieherin, „Wir hängen dann Luftballons und kleine Geschenke auf. Das sind meist Kleinigkeiten wie ein Puzzle, ein Plüschtier oder Malutensilien. Man lernt die Kinder ja über einen längeren Zeitraum kennen und weiß, womit sie sich beschäftigen und worüber sie sich freuen.“ Ist die letzte Behandlung der Chemotherapie abgeschlossen, werden die Luftballons mit einer Kanüle zerknallt – ein symbolischer Akt, der den Kindern zeigen soll: Jetzt ist Schluss, du hast es geschafft! Und auch für die Kinder, die ihren großen Tag noch vor sich haben, ist jedes Ritual auf der Station ein Grund zur Freude.

Foto: Thomas Oberländer | Helios Kliniken – Kerstin Walter, Erzieherin auf der Kinderonkologie im Helios Klinikum Berlin-Buch.

„Meine Erfahrung ist, dass das für die Kinder, wenn sie zu uns kommen und den geschmückten Infusionsständer bei einem anderen Kind sehen, ein echter Ansporn ist“, berichtet Kerstin Walter, „Sie wissen dann: Da will ich auch mal hinkommen!“ Und auch für das Pflegepersonal und die Erzieherin haben Rituale wie der geschmückte Infusionsständer oder das Gestalten von Mutperlenketten eine große Bedeutung. Schließlich erleben sie die Schicksalsschläge der Kinder und Jugendlichen Tag für Tag hautnah mit und werden in solch besonderen Momenten mit den strahlenden Gesichtern und leuchtenden Augen ihrer jungen Patienten für ihren Einsatz und ihr Engagement belohnt.

Krebs-Infotag am 09. November

Das Kinderkrebszentrum im Helios Klinikum Berlin-Buch ist Teil eines zertifizierten Onkologischen Zentrums, in dem Vertreter aller Fachrichtungen zusammenarbeiten. Mit einer Vielzahl von Zentren ist das Klinikum einer der führenden Standorte bei der Behandlung von Krebs. Am Samstag, 09. November sprechen Spezialisten von 9 bis 15 Uhr im Helios Klinikum Berlin-Buch in Seminaren mit Interessierten über moderne Krebsmedizin. Der TV-Mediziner Dr. Carsten Lekutat moderiert eine Expertenrunde zur fachübergreifenden Krebsbehandlung. Interessierte können sich über die Website anmelden, aber auch spontane Teilnehmer sind willkommen: www.helios-gesundheit.de/krebs-weiter-leben

Quelle: Helios Klinikum Berlin Buch / Fotos: Susanne Hansch (Titelbild) und Thomas Oberländer (Beitragsbild) – Helios Kliniken

Verwendete Quellen
Helios Klinikum Berlin Buch
Tags
Back to top button
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige