Redaktion Bernau LIVE

BarnimBernauFamilieNachrichtenVeranstaltungen - WochenendeVideo

Halloween in Bernau – ein paar (Grusel) Tipps für Kurzentschlossene

Grusel zu Halloween

Bernau (Barnim): Neben dem heutigen Reformationstag wird am letzten Oktobertag Halloween zelebriert. Gerade für Kinder ein ganz besonderes Ereignis. Mit Einbruch der Dunkelheit werden wieder zahlreiche kleine Gespenster in der Stadt unterwegs sein um Süßes zu ergattern oder Saures zu geben.

Für Kurzentschlosse haben wir noch einige öffentliche und private Tipps für den heutigen Nachmittag und Abend. Details im Kalender.

Anzeige

  • Schaurig schöne Grusel-Halloween-Party für Kinder im KulturGut-Speicher Börnicke
  • Halloween im Luftfahrtmuseum Finowfurt
  • Happy Halloween-Party für Kinder auf dem Bolzplatz in Schönow

Toll- und ziemlich gruselig gestaltete Privat-Grundstücke findet Ihr z.B. in der Bernauer Weserstraße, in der Rosa-Luxemburg-Straße in Bernau Lindow oder in der Hagenstraße in Bernau Nibelungen. Es lohnt sich vorbeizuschauen!

Bilder von uns folgen!

Info: Halloween wurde ursprünglich nur in katholisch gebliebenen Gebieten der britischen Inseln gefeiert, vor allem in Irland, während die anglikanische Kirche am Tag vor Allerheiligen die Reformation feierte. Der Brauch, Kürbisse zum Halloweenfest aufzustellen, stammt aus Irland. Dort lebte einer Sage nach der Bösewicht Jack Oldfield.

Dieser fing durch eine List den Teufel ein und wollte ihn nur freilassen, wenn er Jack O fortan nicht mehr in die Quere kommen würde. Nach Jacks Tod kam er aufgrund seiner Taten nicht in den Himmel, aber auch in die Hölle durfte Jack natürlich nicht, da er ja den Teufel betrogen hatte. Doch der Teufel erbarmte sich und schenkte ihm eine Rübe und eine glühende Kohle, damit Jack durch das Dunkel wandern könne.

Der Ursprung des beleuchteten Kürbisses war demnach eine beleuchtete Rübe, doch da in den USA Kürbisse in großen Mengen zur Verfügung standen, höhlte man stattdessen einen Kürbis aus. Dieser Kürbis war seither als Jack O’Lantern bekannt. Um böse Geister abzuschrecken, schnitt man Fratzen in Kürbisse, die vor dem Haus den Hof beleuchteten… (Dank an Wikipedia – CC-by-sa-3.0)

Video Rückblick vom Vorjahr aus der Bernauer Weser- und Rosenstraße.

Auch wir sind leider nicht perfekt! Du möchtest den Artikel redaktionell korrigieren? Gib uns Bescheid, indem Du den Fehler markierst und Strg+Enter drückst. Danke.

Tags

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: