Anzeige

Redaktion Bernau LIVE

Fünf Nachwuchstalente komplettieren den Kader von Lok Bernau

Basketball aus Bernau

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++ 
Heute: Autorenlesung mit Michael Lüders – Hintergründe zum Syrien Konflikt – Beitrag
07:55 Uhr: S7 Von ca. 10.30 Uhr bis ca. 13 Uhr fahren keine Züge zwischen Ahrensfelde und Springpfuhl, es besteht SEV
Wetter am Mittwoch: Bis zu 16 Grad, meist sonnig, teils böiger Wind

Bernau (Barnim): Der SSV LOK BERNAU komplettiert seinen Mannschaftskader für die neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB mit fünf jungen Nachwuchskräften aus der ALBA Jugend.

Nolan Adekunle, Evans Rapieque, Ben Lingk, Till Hornscheidt und Elias Rödl rücken in den LOK-Kader auf.

Seit dem Sommer 2016 kooperieren ALBA BERLIN und der SSV LOK BERNAU in der leistungsorientierten Nachwuchsförderung sowie dem Breiten- und Schulsport. Im Rahmen der Partnerschaft beider Clubs kommen Doppellizenzspieler aus ALBAs Profimannschaft und den Jugendmannschaften in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProB zum Einsatz.

In den letzten drei Jahren hat LOK BERNAU jeweils die Playoff-Runde in der ProB erreicht. In der letzten Saison erreichte man sogar das Halbfinale und in der Abschlusstabelle einen 3. Platz. Die erfolgreiche Kooperation geht nun bereits in die vierte Saison.

Aus dem Profikader von ALBA BERLIN gehören Kresimir Nikic, Lorenz Brenneke und Malte Delow zum festen Aufgebot von LOK. Darüber hinaus kann auch Jonas Mattisseck weiterhin per Doppellizenz in der ProB eingesetzt werden.

Aus dem U19-Kader von ALBAs NBBL-Mannschaft rücken zur neuen Saison fünf weitere Perspektivspieler auf, die regelmäßig mit dem ProB-Team trainieren sollen und ebenfalls mit Doppellizenz für Bernau auflaufen können.

Nolan Adekunle: Das 2,00m große Kraftpaket gehörte im vergangenen Jahr mit seinen 17 Jahren zu den Leistungsträgern im NBBL- und Regionalliga-Team von ALBA BERLIN. Der Flügelspieler begann vor 10 Jahren beim TSV Spandau mit dem Basketball spielen. 2016 wechselte Nolan Adekunle in das Leistungsprogramm von ALBA. Neben den Einsätzen für die U16-Nationalmannschaft vor einem Jahr, gehört der Meistertitel 2018 in der JBBL zu den bisherigen Highlights in seiner Basketballkarriere.

Evans Rapieque: Von klein auf durchläuft der 1,93m große Aufbauspieler mit der weichen Wurfhand das Programm der ALBA Jugend. Der 17-jährige Berliner begann mit 8 Jahren mit dem Basketballsport und machte bereits das ein oder andere Mal auf sich aufmerksam. Zwei Meistertitel in der JBBL (2017 und 2018) stehen in der Vita von Evans Rapieque. Zudem wurde er 2018 als wertvollster Spieler (MVP) des TOP4 Turniers und gleichzeitig als „Bester Verteidiger des Jahres“ in der JBBL ausgezeichnet. Darüberhinaus dürfte er einigen Basketballfans auch vom ALLSTAR Day 2018 der BBL bekannt vorkommen. Als damals 15-Jähriger ergatterte er sich beim Vorentscheid einen Startplatz für die Finalrunde des 3er-Contest, wo er dann gegen Profis wie Per Günther, Peyton Siva oder Maodo Lo antreten dürfte. In der letzten Saison gab er sein Debüt in der NBBL sowie Regionalliga. In diesem Sommer gehörte er zusammen mit Malte Delow und Franz Wagner zum Aufgebot der Nationalmannschaft bei der U18 Europameisterschaft in Griechenland.

Ben Lingk: Auch ein gebürtiger Berliner, der sein bisheriges Basketballleben in der ALBA Jugend verbrachte. Ben Lingk ist 2,01m groß und vorrangig auf der großen Flügelposition zu Hause. Der 18-jährige gehörte 2017 zur JBBL-Meistermannschaft von ALBA BERLIN. 2018 feierte er mit der NBBL in der U19-Bundesliga seinen zweiten Meistertitel. In der vergangenen Saison spielte er für ALBA sowohl in der Regionalliga wie auch der NBBL (TOP4 Halbfinale).

Till Hornscheidt: Er ist der einzige Nicht-Berliner in dem Quintett. Till Hornscheidt stammt aus Velbert (Nordrhein-Westfahlen), wo er als 7-jähriger mit dem Training bei seinem Vater begann. Er wechselte später nach Essen und gab dort als 16-jähriger sein ProA-Debüt. Neben seinen Spielen in der NBBL für die Metropol Baskets, kam er in der Saison 2017/18 für Essen in der ProB auf 23 Einsätze. Vor einem Jahr wechselte der 18-jährige Rotschopf in das Basketballprogramm von ALBA BERLIN, wo er neben seinem Fachabitur parallel auch eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann absolviert. Der 1,85m große Aufbauspieler gehörte schon vor einem Jahr zum erweiterten ProB-Kader von LOK BERNAU, musste dann allerdings eine herbe Verletzung wegstecken. Ein Kreuzbandriss beendete seine Saison noch bevor sie überhaupt begann – stattdessen kämpfte er sich mit Reha und Training wieder zurück.

Elias Rödl: Der 17-jährige Sohn von ALBA-Legende und Bundestrainer Henrik Rödl ist bereits von klein auf mit dem Basketballfieber angesteckt. Bereits mit 13 Jahren hatte er in der Saison 2015/16 für die Young Gladiators Trier seine ersten Einsätze in der U16-Bundesliga (JBBL). Seit 2016 geht der 1,95m große gebürtige Berliner wieder für die ALBA Jugend auf Korbjagd, wo er in der JBBL 2017 und 2018 jeweils die Meisterschaft gewann. Elias Rödl wurde dabei 2017 als TOP4 MVP ausgezeichnet, 2018 war er Topscorer im Finalspiel gegen den FC Bayern Basketball. In der vergangenen Saison spielte er für ALBA in der NBBL und Regionalliga.

ALBA-Sportdirektor Himar Ojeda: „Als Sportdirektor von ALBA BERLIN bin ich extrem glücklich und zufrieden mit der Zusammenarbeit. Für beide Seiten ist es eine tolle Situation, die genau so funktioniert wie wir es uns vorstellen. Die jungen Spieler konkurrieren auf hohem Niveau und können sich so in der ProB sehr gut entwickeln. Das ist absolut notwendig, um am Ende den Schritt von der NBBL in die Bundesliga zu schaffen. Wir haben als Beispiel Tim Schneider, dem die Zeit in Bernau geholfen hat, den Sprung zu den ALBA-Profis zu meistern. Genauso war es auch bei Jonas Mattisseck und Bennet Hundt. Auch in dieser Saison werden wieder einige neue Talente in Bernau sein – es sind sogar jüngere Spieler als in den letzten Jahren.“

LOK-Coach René Schilling: „Mit diesen fünf neuen Perspektivspielern beginnt ein neuer Turnus. Ich bin gespannt, wie sie sich entwickeln. Alle Fünf kämpfen um einen Startplatz im Team und müssen sich im Training beweisen. Wer auf dem Feld steht, werden wir von Woche zu Woche entscheiden. Bisher zeigen sie alle die richtige Trainingseinstellung. Entscheidend für unseren Erfolg wird sein, dass sie schnell verstehen, wie sie uns auf dem Feld helfen können und was ihre Rolle im Team ist.“

Mannschaftskader SSV LOK BERNAU: Abi Kameric, Alexander Blessig, Jonas Mattisseck°, Evans Rapieque°, Till Hornscheidt°, Elias Rödl°, Konstantin Kovalev, Malte Delow°, Alexander Rosenthal, Ben Lingk°, Lorenz Brenneke°, Nolan Adekunle, Dan Oppland, Kresimir Nikic°

° Doppellizenzspieler ALBA BERLIN

Redaktion: Ricardo Steinicke – Lok Bernau

Tags
Back to top button
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige