Anzeige

Redaktion Bernau LIVE

Bildungsministerin besuchte Schulen und Kindergärten in Barnim

Bildung im Fokus

           +++ Aktuelle Kurzmeldungen +++
08:10 Uhr: Dichter Verkehr von Lindenberg in Ri. Malchow + Bucher Straße
Verkehr: Bauarbeiten Kreisverkehr B273 / L304  Wandlitzer Chaussee
Bernau: Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt – Weihnachtsmarkt (Aufbau und Markt)
Verkehr: Sperrung Teilstück der B 109 und Sperrung der AS Schönerlinder Straße
Verkehr: Vollsperrung der K 6005 von Rüdnitz nach Lobetal  – 1 Jahr
Nachts SEV S2: Bis 13.12.2019 – 01:30 Uhr, SEV zwischen Bernau und Zepernick. 21.45 Uhr – 1.30 Uhr
Wetter am Dienstag: Viel Sonne bei Temperaturen von bis zu 5 Grad

Bernau (Barnim): Der Barnim hat eine bunte und vielfältige Bildungslandschaft. Davon hat sich Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst auf einer Kreisreise nun selbst ein Bild gemacht.

Neben der Aristoteles Gesamtschule in der Bernauer Waldsiedlung besuchte die Ministerin in der vergangenen Woche auch die Grundschule Schwärzesee und die Kita „Spielhaus“ in Eberswalde. Zudem ließ sie sich über die Arbeit der Bildungsinitiative Barnim informieren.

„Es wird hier vielerorts eine hervorragende Arbeit geleistet“, sagte sie zum Abschluss ihrer Reise. Sie wolle den Landkreis ermutigen, sich mit seinen Erfahrungen auch in die Projekte einzubringen, die auf Landesebene gerade angestoßen werden. Auch Barnims Landrat Daniel Kurth bedankte sich bei den Lehrkräften in den Einrichtungen für die „tolle Arbeit“. „Ich habe überall in fröhliche und gut gelaunte Gesichter geschaut“, sagte er. Das lasse auf tolle Lernorte mit einer guten Atmosphäre schließen.

In der Aristoteles Gesamtschule, die vom freien Träger Montessorischule Niederbarnim geführt wird, erlebten die beiden Politiker, denen sich auch noch Landtagspräsidentin Britta Stark anschloss, einen Flug durch die Einrichtung. Dabei gaben die Kinder der verschiedenen Altersstufen Einblicke in ihren Unterricht – etwa in Musik, Sport, Englisch, Polnisch oder Physik.

Grundschule „Schwärzesee“ mit höchster Priorität

Dass es mancherorts auch Schwierigkeiten gibt, erfuhren Britta Ernst und Daniel Kurth dann in der Grundschule Schwärzesee. Die Schule wird im kommenden Jahr Klassen eröffnen, in denen fast 50 Prozent der Kinder Deutsch nicht als Muttersprache sprechen. Sie hat sich deshalb bereits das zweite Mal im Landesprogramm „Schule für gemeinsames Lernen“ beworben und hofft darüber zusätzliche Lehrkräfte aktivieren zu können. „Für uns hat die Unterstützung dieser Schule absolute Priorität im Landkreis“, erklärt Landrat Kurth.

Schon gelesen?
Euch einen schönen Dienstag und guten Morgen aus Bernau

Die Bildungsinitiative Barnim, die in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiert, gab dann einen Einblick in die Ansätze, mit denen Bildung im Barnim gestärkt werden soll. Dazu zählt neben einer altersgerechten Einschulung aller Kinder auch das Ziel, dass alle Schülerinnen und Schüler einen Schulabschluss und alle Jugendlichen einen Berufs- oder Studienabschluss erreichen. Zudem soll es in der Region einen Ausbildungsplatz für jeden Jugendlichen geben. Auch der Anteil von Kindern mit „Auffälligkeiten“ soll reduziert werden. Im Gegenzug soll dafür die Anzahl der ehrenamtlich engagierten Bürger/innen zunehmen.

Zum Abschluss ihrer Reise über die Ministerin noch einen Zuwendungsbescheid an die Stadt Eberswalde in Höhe von fast einer Million Euro. Damit soll die Kita „Spielhaus“ in den kommenden Monaten erweitert werden. Geplant ist die Errichtung eines einstöckigen Gebäudes mit Gruppenräumen und dazugehörigem Sanitärtrakt.

Quelle: Landkreis Barnim.

Tags
Back to top button
Schriftgröße
Kontrast
Anzeige

Werbeblocker erkannt

Wir haben festgestellt, dass Sie AdBlock Plus oder eine andere Adblocking-Software verwenden, die verhindert, dass Werbung angezeigt- oder Bernau LIVE unvollständig geladen wird.   Auch wenn Sie Werbung vermutlich für lästig empfinden, so ist es für uns jedoch das einzige Mittel unsere durch die Realisierung von Bernau LIVE entstandenen Umkosten wenigstens einigermaßen zu deckeln.   Alles was Sie hier sehen, erstellen wir kostenfrei in unserer Freizeit und neben unseren normalen Jobs. Dies kostet, neben sehr viel Zeit auch viel Geld. Es müssen z.B. Büros bezahlt- Telefon- oder Serverkosten beglichen- oder Lizenzen oder Gebühren entrichtet werden. Hinzukommen nötige Technik, zahlreiche Tankfüllungen und, und, und.   Da wir auf Abos oder Bezahldienste verzichten und wollen, dass Bernau LIVE mit all seinen Seiten für alle kostenfrei bleibt, ist das Ausspielen von Werbung für das Bestehen unabdinglich. Daher möchten wir Sie bitten, Ihren Beitrag dazu zu leisten. Bitte fügen Sie daher bernau-live.de zu Ihrer Werbeblocker-Whitelist hinzu oder deaktivieren Sie Ihre Adblocking-Software, bzw. die Browsereinstellungen.   Vielen Dank.